[Kurzrezension] Der Schimmelreiter von Theodor Storm

Das Buch „Der Schimmelreiter“ wurde im Jahr 1888 von
Theodor Storm geschrieben und handelt von dem späteren Deichgraf
Hauke Haien. Er ist der Sohn von Tede Haien, dem klügsten Mann des
Dorfes, und ein sehr guter Mathematiker. Er geht zu dem Deichgrafen,
namens Tede Volkerts, bei dem er eine Arbeitsstelle bekommt, in der
er viel rechnen muss und auch viel mit Elke Volkerts, der Tochter des
Deichgrafen und Haukes Zukünftige, zusammen ist. Nur durch sie wird
er nach Tede Volkerts´ Tod zum Deichgrafen.
Er versucht die Deiche zu verbessern, um die Leute, die
dahinter leben, besser zu schützen. Doch das gefällt nicht allen,
wie zum Beispiel Ole Peters, der ebenfalls ein Angestellter des
Deichgrafens war und Hauke von Beginn an nicht leiden konnte, wegen
Haukes Klugheit und auch wegen seinem Erfolg bei Elke. Er stellt dem
jungen Deichgrafen immer wieder Hindernisse in den Weg, die er nicht
immer überwinden kann.
Ich fand dieses Buch eigentlich sehr spannend, jedoch
war es für mich nicht immer einfach zu lesen, da mir viele Wörter
fremd waren.
Gelesen: Sophia
Geschrieben: Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu