[Filmhörspiel] Saphirblau

Romanvorlage: Saphirblau von Kerstin Gier
Romanverlag: Arena
Drehbuchautorin: Katharina Schöde
Filmregie: Felix Fuchssteiner, Katharina Schöde
Musik: Philipp Fabian Kölmel, Siri Svegler
Drehbuchbearbeitung Hörspiel: Karin Kaci
Hörbuchproduktion: CTM/ Der Hörverlag 2013
Gelesen von: Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Cornelia Dörr

Medium: 2 CDs
Laufzeit: ca. 2h 13min
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3-8445-1574-9
Kaufen: hier
Hörprobe
(Werbung)

Der Klappentext:

Das Abenteuer zwischen den Zeiten geht weiter: Gwendolyn und Gideon
versuchen, mehr über die Absichten der Wächter in Erfahrung zu bringen.
Vielleicht hilft ihnen dabei ein erneutes Treffen mit dem Grafen von
Saint Germain? Auch zwischen Gwen und Gideon ist längst nicht alles im
Klaren … Q
(Werbung)

Die Autorin und die Sprecher:

Kerstin Gier (Werbung)
Kerstin Gier hat sich bereits als Kind nichts
sehnlicher gewünscht, als Schriftstellerin zu werden. Nach dem Abitur
hat sie ihre vielfältigen Interessen durch das Ausprobieren einiger
Studienfächer genährt: Germanistik, Musikwissenschaften, Anglistik,
Betriebspädagogik und Kommunikationspsychologie, worin sie schließlich
auch ihr Diplom erworben hat. Mit 28
Jahren besann sie sich dann auf das, was sie bis heute am liebsten
macht: das Erfinden von Geschichten.

Maria Ehrich (Gwen), geboren 1993 in Erfurt, bekam ihre erste
Hauptrolle im Fernsehfilm „Eine Mutter für Anna“ im Jahr 2004. Für ihre
Rolle in „Mein Bruder ist ein Hund“ wurde sie 2005 für den Undine Award
in der Kategorie Beste Filmdebütantin nominiert. Für die Darstellung der
jungen Alma Schadt erhielt sie Ende April 2013 den New Faces Award als
beste Nachwuchsschauspielerin. In der Literaturverfilmung „Rubinrot“
(2013) spielte sie neben Jannis Niewöhner die Hauptrolle.

Jannis Niewöhner (Gideon), geboren 1992 in Krefeld,
startete seine Schauspielkarriere in der Tatort-Episode „Fakten,
Fakten“. Auch im Jugendfilm „Sommer“ (2008)
ist er zu sehen gewesen, wofür er eine Nominierung für den Undine Award
als Bester jugendlicher Nebendarsteller erhielt. 2013 spielte er die
Rolle des Gideon de Villiers im Kinofilm „Rubinrot“.
Q (Werbung)

 

Meine Meinung zum zweiten Filmhörspiel der Zeitreise- Trilogie:

Nachdem ich bei dem ersten Filmhörspiel zu „Rubinrot“ (Klick zu meiner Rezension) erst den Film gesehen hatte und dann die CD hörte, wollte ich es dieses Mal unbedingt andersherum machen, um zu sehen, ob man sich das Ganze auch vorstellen kann, ohne vorher den Film gesehen zu haben. Und tatsächlich war das zweite Hörspiel für mich noch ein größeres Erlebnis als das erste.

Die Geschichte beginnt erneut mit einem Sprung in der Zeit, in der wir Paul und Lucy betrachten dürfen, die in einer Kneipe Shakespeare lauschen. Kurz darauf fasst Gwen in Gedanken noch einmal die Geschehnisse des ersten Filmes zusammen, was ich sehr nützlich finde, da man sich bestimmt nicht mehr an alles erinnern konnte.

Im zweiten Band kommen einige neue Charaktere wie Gwens Großvater Lucas hinzu, der mir wirklich gut gefallen hat, und für ein paar ausgesprochen komische Unterhaltungen gesorgt hat. Jedoch haben mir auch die bisher bestehenden Charaktere erneut gut gefallen.

Gideon zum Beispiel finde ich ja wirklich toll, aber genau wie Gwen muss ich mir eingestehen, dass er doch ziemlich arrogant ist, auch wenn er ebenfalls eine verletzliche Seite hat, die man in diesem Hörbuch ganz deutlich erkennen kann. Jedoch hat mich etwas beunruhigt, dass er immer auf eigene Faust gehandelt hat und Gwen, so sehr er sie ja angeblich liebt, nicht einweiht. Zum Ende hin mochte ich Gideon dann immer mehr. Sogar als er total eifersüchtig auf Paul war, da dieser so vertraut mit Gwen umgeht, konnte ich ihm nicht böse sein. Ein weiterer Punkt für unseren männlichen Protagonisten ist dessen Bruder Raphael, der zuerst doch recht sinnfrei wirkte, im dritten Band aber hoffentlich noch eine größere Rolle erhält, denn ich mochte ihn wirklich sehr.

Auch Gwen konnte ich ihn diesem Buch mal wieder anhimmeln. Sie hat einfach einen super taffen Charakter und folgt stets ihrer eigenen Nase. Vor allem habe ich es sehr genossen, mit ihr durch die Zeit zu reisen, was wirklich sehr gut in dem Hörspiel dargestellt wurde. Mit Gwen konnte man sich immer auch eine humorvolle und tollpatschige Wendung freuen (ich sage nur Time Warp!). Erneut wurde Gwen von Lucy und Paul als sehr besonders bezeichnet, auch wenn das das genaue Gegenteil von dem ist, was der schnöselige Teil ihrer Familie denkt. Jedoch stellt sich bald heraus, dass die beiden recht haben, denn Gwen kann jetzt neben Geistern
auch noch Dämonen wie Xemerius (unheimlich süß) sehen, was Gideon
zum Beispiel nicht kann.

Zusammen mag ich Gideon und Gwen sehr. Sie ergänzen ihre
Defizite wirklich perfekt: Er eher der Coole und zu ernste Typ, sie eher die
Tollpatschige und Lustige; zusammen immer ein Erlebnis wert.

Fazit: Ein Filmhörspiel, dass den Film selber in den Schatten stellt! Eine tolle Geschichte von Kerstin Gier, die mit einem riesigen Showdown, mit neuen Offenbarungen und sehr emotionalen und spannenden Dialogen endet, braucht wirklich nicht immer Bilder. Im Nachhinein habe ich den Film gesehen und war nach diesem überwältigenden Hörspiel sogar etwas enttäuscht, auch wenn es eigentlich ja genau das selbe ist.

 Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Hörverlag und das Bloggerportal der Randomhouse Verlagsgruppe.
Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu