[Rezension] Paris, du und ich von Adriana Popescu

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain.
Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma
feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst
nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos
gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der
romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma
zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die
beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben.
Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten
unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit
Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern
in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe
NICHT zu verlieben? Q (Werbung)
Adriana Popescu, cbj Verlag, Einzelband
352 Seiten, 35 Kapitel, broschiert, 14,99€
 ISBN 978-3-570-17232-2, Kaufen, Leseprobe
(Werbung)

Adriana Popescu

arbeitete als Drehbuchautorin
fürs Fernsehen, bevor sie für verschiedene Zeitungen, Zeitschriften und
City-Blogs schrieb. 2012 gelang ihr mit dem E-Book »Versehentlich
verliebt« der Auftakt einer Reihe von Überraschungserfolgen.
Mittlerweile harrt eine große Fangemeinde ihren nächsten
Veröffentlichungen entgegen, die in mehreren großen Publikumsverlagen
erscheinen. Mit »Paris, du und ich« legt sie nun ihren heiß ersehnten
zweiten Jugendroman vor. Q (Werbung)

Meine Meinung:

„Paris ist immer eine gute Idee…“ Ohja, das sehe ich genau wie Audrey Hepburn. Und bei diesem Buch noch mehr. Ich war mir schon vor der ersten Seite ziemlich sicher, dass mir dieses Buch gefallen würde, denn bisher hat mir jedes Buch, das komplett oder teilweise in dieser bezaubernden Stadt spielt, gefallen, so auch Adriana Popescus Buch „Versehentlich verliebt“. Und auch bei „Paris, du und ich“ wurde ich keineswegs enttäuscht. Bereits nach dem zweiten Kapitel war ich hin und weg. Dabei hat unsere Protagonistin in diesen beiden noch kaum etwas von Paris gesehen. Dennoch war es erstaunlich, wie viele Gefühle in diesen wenigen Seiten bereits übermittelt werden können. So war ich genau wie Emma total verletzt, nachdem ihr Herz gebrochen wurde.
„Woher sollen wir wissen, mitwelcher Farbe wir unser Leben anstreichen wollen, wenn wir unsere Finger vorher nicht in alle Farbeimer getunkt haben?“
– Vincent, S.90
Wenn ich mir ein was an diesem Buch aussuchen müsste, das ich dann als mein Highlight bezeichne, wäre es wirklich sehr schwer. Unsere Protagonisten Emma und Vincent konnte ich innerhalb weniger Kapitel in mein Herz schließen, denn sie sind unfassbar authentisch. Ich konnte mit ihnen mitleiden, nachdem ihnen beiden das Herz gebrochen wurde, wünschte mich aber dennoch an einigen Stelle an die ihre. Paris aus Emmas Augen zu sehen, Vincent durch sie kennen zu lernen, ist einfach ein ganz besonderes Erlebnis. Man hat wirklich Lust, von einer Sekunde auf die andere die Koffer zu packen, einen Flug zu buchen und die Stadt der Liebe zu besuchen. Noch dazu kommt Adrianas Schreibstil, der nicht nur unterhält, sondern auch mitreißt. Ich konnte mir wirklich vorstellen, mitten auf dem Place de Tetre oder mitten in Montmatre zu stehen, wobei mein Herz immer etwas schneller geschlagen hat. Denn auch mein Herz schlägt bereits für Paris, auch wenn ich noch nicht dort war.
Das Leben ist wie ein großes Puzzle. Wir alle sind kleine Teile eines großen Ganzen, man muss nur die Stelle finden, an die man ghört, und das Bild ergibt einen Sinn.
– S.318
Bereits seit der ersten Begegnung von Emma mit Vincent war ich hingerissen von ihm. Er strahlt so etwas Mutiges und Freies aus, was nicht zuletzt an seinen bunten Socken liegt. Dabei habe ich es so sehr geliebt, von Kapitel zu Kapitel mehr über diesen jungen Mann zu erfahren. Und auch über Emma, unsere Protagonistin selber, durften wir immer noch etwas Neues erfahren, denn in der Zeit mit Vincent und in dieser faszinierenden Stadt hat sie auch neue Seiten an sich selber entdeckt. Ihre Beziehung war einfach traumhaft, dabei aber dennoch realistisch. Herzschmerzfreunde fürs Leben halt… 

Fazit:

Eine schöne Jugendgeschichte rund um die Stadt der Liebe und die Liebe selber, die einen immer dann erwischt, wenn man sie gar nicht haben will. Eine Liebesgeschichte, die keineswegs perfekt ist, dafür aber umso mehr Herz und Realität zeigt.
Danke, Adriana, für diesen Herzschmerzfreund von einem Buch!
Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse!
Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu