[Rezension] L.A. Guards: Macho Lover von Amélie Duval

Alec Cooper ist ein ehemaliger Navy-Seal mit einer goldenen Regel:
Schlafe nur dann zweimal mit derselben Frau, wenn du sicher sein kannst,
dass keine emotionale Nähe entsteht. Funktioniert auch
prima, bis Bobby in sein Leben tritt: eine toughe und kämpferische
Journalistin, die über Bodyguards im Allgemeinen und Alec im Speziellen
eine Reportage schreiben soll. Sein Leben gerät aus den
Fugen, denn sie entfacht nicht nur sein Verlangen, sondern weckt in
ihm Gefühle, die er längst verschüttet glaubte. Auch Bobby erliegt dem
Charme des Supermachos, so sehr sie auch versucht,
dagegen anzukämpfen. Lügen und Missverständnisse sorgen für
zusätzliches Chaos. Und dann wird Bobby wegen Mordverdacht verhaftet … Q (Werbung)
Amélie Duval, Band 3
292 Seiten, eBook
2,99€, ASIN: B071HCS8H4

Amélie Duval

Französische Autorin, 1972 in Dijon geboren, schreibt seit vielen
Jahren Romane im Bereich Romance und Fantasy. Nun verfasst sie auch
Geschichten, in denen große Gefühle mit einer ordentlichen Portion
Erotik gewürzt werden. Weil die Mischung für ihren Verlag zu scharf ist,
hat sie beschlossen, sie unter dem Pseudonym Amélie Duval (Amélie ist
der Name ihrer verstorbenen Großmutter) im Selfpublishing zu
veröffentlichen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Hund in einem
Haus aus der Jahrhundertwende mit Garten und einer Laube, wo sie am
liebsten sitzt und schreibt. Nach fast 20 Jahren Ehe ist Amélie Duval
immer noch in ihren Mann verliebt – und in die Liebe. Q (Werbung)

Meine Meinung

Band 3 der L.A. Guards beginnt wieder ganz im Stil dieser Reihe mit einem Prolog durch den Er-/Sie- Erzähler. Es werden keine Namen genannt, jedoch wird schnell klar, wessen Geschichte hier aufgegriffen wird. Leider muss ich am Ende sagen, dass ich mir viel mehr Kapitel aus Alec Coopers Sicht gewünscht hätte, was mir bei vielen Bücher so geht: Der Protagonist interessiert mich meistens mehr als die Protagonistin. Hier war es erneut so, auch wenn ich Bobby (Roberta) Sedgwick sehr ins Herz geschlossen habe. Bobby ist Journalistin und soll als solche einen Artikel über das Security – Unternehmen Cerberus schreiben, das wir ja bereits aus den anderen beiden Bänden kennen, weshalb sie fünf Tage mit Alec Cooper, dem Macho pur, verbringen soll. Und ja, der Buchtitel ist hier mehr als angemessen.
„Ich bin also ein emotionaler Krüppel, der alles vögelt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist“, sagt er mit kalter Stimme. „Ich nehme dich beim Wort, Booby, und kralle mit jetzt die Brünette. Ich weiß, dass sie draußen wartet.“ Seine Lippen formen sich zu einem Lächeln, das seine Augen nicht erreicht. „Wir treffen uns morgen Abend vor Vandevilles Haus. Details kommen per Mail. Und zieh dich diesmal wie eine Frau an.“
– Alec, S.60
Es war mir ein großes Vergnügen, meine Stunden mit Bobby und Alec zu verbringen, denn sie sind beide unheimlich schlagfertig und cool, sodass ich immer wieder geschmunzelt, manchmal sogar gelacht habe, während ich ihre Konversationen las. Ihre Beziehung entwickelt sich schnell, doch auch realistisch und durchaus verständlich, was mir in den vorhergehenden Bänden etwas gefehlt hat. Dort kam es mir einfach nur zu knapp vor und aus Sex und Verlangen wurde innerhalb von zwei Sekunden Liebe. Doch hier… Wow, echt! Kein bisschen schnulzig, aber wunderschön! Weiterhin hat die Autorin mein Herz mit einigen packenden Actionszenen zum Schnellerschlagen gebracht.
„Was ist los?“
„Ein Notfall.“
„Ist dir das Mehl ausgegangen?“
„Sehr witzig, Tom.“
[…]
„Hey!“, stoße ich pikiert hervor. Auf meine Brownies lasse ich nichts kommen.
„Seit du versuchst, mit dem Rauchen aufzuhören, habe ich zwei Kilo zugelegt!“, schimpft Tom. „Neil sogar drei.“
– Tom und Alec, S.110

 

Alec und Bobby haben viele verschiedene Facetten und sind ganz und gar nicht so, wie sie auf den ersten Blick wirken, sodass ich es noch mehr genossen habe, sie kennen zu lernen. Zum Beispiel Alec, der Macho vom Beruf – ach nein, er ist ja Bodyguard, stimmt – bäckt sehr gerne, was ihn mir nur noch sympathischer macht. Weiterhin liebe ich die Autorin dafür, dass sie im Buch nach dem wundervollen Epilog (erneut mit dem Er-/Sie- Erzähler) noch drei von Alecs Rezepten aufgeführt hat, sodass ich mich in der nächsten Zeit gleich mal an ihnen versuchen will, auch wenn ich überhaupt kein Talent zum Backen habe. Danke, Amélie!

Fazit:

Ein packender dritter Band der L.A. Guards – Reihe, der meine Erwartungen vollkommen erfüllt hat und mir herrliche Lesestunden bereitet hat. Spannend, prickelnd, amüsant. Einfach eine tolle Mischung!

 

Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an Amélie Duval höchstpersönlich!
Liebe Grüße, eure Sophia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu