[Rezension] King: Er wird dich besitzen von T.M. Frazier


Sie braucht einen Beschützer. Er wird ihre Liebe, ihre ganze Welt, ihr King!
Kein Geld, kein Handy, und absolut keine
Erinnerung daran, wer sie ist und woher sie kommt: Die junge Doe weiß,
dass sie einen Beschützer finden muss, wenn sie hier draußen im
Nirgendwo überleben will – koste es, was es wolle. Eine Party des
führenden Motorcycle-Clubs der Gegend scheint die perfekte Gelegenheit
dafür zu sein, und als sie dort dem berühmt-berüchtigten, am ganzen
Körper tätowierten Brantley King in die Arme läuft, spürt Doe
augenblicklich, dass sie keinen besseren für diese Aufgabe hätte finden
können. King wird ihr Beschützer, ihr Geliebter, ihr Freund und ihre
ganze Welt – aber auch ihre größte Angst, denn auf der Suche nach der
Vergangenheit hat alles seinen Preis. Und der Preis ist hoch, denn im
Umkreis von mehreren hundert Meilen ist es ein ungeschriebenes Gesetz,
dass King nichts mehr hergibt, was einmal ihm gehört hat … Q (Werbung)

 

T.M. Frazier, Lyx Digital, Band 1
388 Seiten, 30Kapitel, eBook
6,99€, ISBN: 978-3-7363-0405-5

T.M. Frazier

lebt mit ihrer Familie im sonnigen Florida, und ihr erstes Buch sollte
ein heiterer Sommerroman werden. Naja … die Geschichte spielt im Sommer!
Wenn ihre Helden sie nicht gerade in dunklen Abgründen gefangen halten,
verbringt T. M. Frazier ihre Zeit mit lesen, reisen und Countrymusik. Q (Werbung)

 

Meine Meinung

Dieses Buch wurde mir von der Autorin und guten Freundin von
mir Sarah Saxx empfohlen, von der ihr sicher schon auf meinem Blog gelesen
habt. Sie hat die ersten Bände dieser Reihe nur so verschlungen und nun war ich
zugegebenermaßen neugierig und gespannt auf diese Romane. Ich ging mit sehr hohen Erwartungen an das Buch heran, das muss ich zugeben, daher fiel es mir am Anfang
auch ein wenig schwer, mich mit kleinen Makeln zurecht zu finden. Brantley King
ist verdammt heiß und wirkt auf den ersten Seiten extrem kalt und unnahbar,
andererseits benimmt er sich an einigen Stellen so, dass ich es alleine durch
seine Gedanken nicht nachvollziehen konnte. Auch bei unserer Protagonistin Doe,
benannt nach Jane Doe, fehlten mir zu Beginn ein paar Gedanken, die meiner
Meinung nach selbstverständlich hätten sein sollen.
„Wenn er von dir verlangen würde, mich zu töten, würdest du es tun?“, fragte ich, denn ich musste wissen, ob Preppy derjenige war, der meinem Leben womöglich ein Ende setzen würde.
„Ja“, antwortete er, ohne zu zögern.
– Doe und Preppy, S.65
Die Geschichte wird aus der Perspektive von King und Doe
erzählt, es beginnt aus Kings Sicht, die ich auch insgesamt wieder als
interessanter empfinde als Does. Da wir jedoch die Geschichte vorwiegend aus
Does Sicht erzählt, wirkte die sexuelle Spannung zwischen unseren beiden Protagonisten
zuerst sehr gezwungen, immerhin hält er sie gegen ihren Willen fest, sie sollte
also irgendwie Angst vor ihm haben, vor allem, als sie noch nicht die Wahrheit
über einige der vermuteten Taten seinerseits kennt. Die Spannung zwischen ihnen ist
vielleicht noch verständlich, die Vertrautheit jedoch nicht. Weiterhin hatte
ich das Gefühl, dass die Autorin sich wiederholt hat, zumindest in einem
Kapitel. An sich war die Aussage wirklich gut, doch doppelt hielt sie nicht
besser, sondern wirkte aufgezwungen. Doch das sind alles nur Kleinigkeiten, die
schnell wieder vergessen waren, denn die Geschichte von Doe und King ist
unheimlich originell und auch packend.
„Du wirst feststellen, dass ich vieles bin, aber kein verdammter Vergewaltiger. Bevor ich dich ficke – und ich werde dich ficken, Kleines -, wirst du darum betteln“
– King, S.87
Der Punkt, der sich auf meine Meinung am positivsten
ausgewirkt hat, ist auf jeden Fall Samuel Clearwater a.k.a. Preppy. Er hat mein
Herz innerhalb weniger Szenen erobert, auch wenn er irgendwie doch etwas krank
im Kopf ist, aber auch vor allem, so wie wir ihn als Leser kennenlernen dürften,
unheimlich sympathisch und liebenswert. Ich liebe seinen Style und ich freue
mich bereits jetzt wahnsinnig auf seine eigenen Bücher, zwischen denen und mir
leider noch drei weitere Bücher stehen, die ich aber bald vorhabe, ebenfalls zu
lesen. Das Ende dieses Buches war nämlich erschütternd, sehr emotional und
absolut packend.

Fazit:

Nicht nur Preppy macht dieses Buch unglaublich einzigartig. Düster
und prickelnd: Die Handlung und die Charaktere, ihre Geschichten sind originell
und überzeugen fast auf ganzer Linie. Brantley und Doe haben sicher noch so
einige Überraschungen und ergreifende Szenen im zweiten Band für mich bereit.
Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an Lyx Digital!
Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu