[Musical] Paramour und Mary Poppins in Hamburg

PARAMOUR

Von diesem Musical hatte ich wirklich überhaupt keine Vorkenntnisse und die wollte ich auch gar nicht haben. Einmal wollte ich mich vollkommen unwissend einer Show hingeben, die mir dieses Musical definitiv geboten hat. Die Koorporation mit dem Cirque du Soleil hat die Aufführung definitiv zu etwas Besonderem gemacht, wenn sie mich auch insgesamt nicht durch und durch von sich überzeugen konnte. Die Lieder aus Paramour sind schön, sind bei mir aber leider nicht hängen geblieben, ebenso waren die Leistungen der Artisten spannend und wundervoll anzusehen, sollen aber auch nicht alles aufgeboten haben, was man eben vom Cirque de Soleil erwarten kann. Dennoch haben sie mich in Atem gehalten, die schönen Bühnenbilder mich angesprochen und die Geschichte des Stücks mich gerührt, obwohl sie nichts Neues oder Spektakuläres aufzuweisen hatte. Die Darsteller, wenn ich auch nicht durchgehend die Erstbesetzung gesehen habe, haben mich ebenfalls zum Großteil überzeugen können. Positiv sind mir dabei leider nicht die männlichen Hauptdarsteller Gian Marco Schiaretti und Alessio Impedovo aufgefallen, sondern lediglich die Hauptdarstellerin Vajèn van den Bosch, sowie Robbie – Darsteller Rune Høck Møller und Buster – Darsteller Aaron Sebastian Dewitz. Auch die Rolle der Gina fand ich großartig, sodass ich sie gerne öfter im Mittelpunkt gesehen hätte. Die Mischung aus Akrobatik und Gesang hat mir vor allem während der Performance von Love Triangle wahnsinnig gut gefallen. Doch schlussendlich werden mir, wenn überhaupt, die Pausenmomente mit Buster und einige der packenden Sprünge und Aktionen der Akrobaten lange in Erinnerung bleiben.


MARY POPPINS

Ganz im Gegensatz dazu konnte mich dieses Musical, aus dem ich zuvor nur ein einziges Lied kannte, vom ersten Moment mitnehmen und hat mich am Ende sogar zu Tränen gerührt. Während meine Mutter aufgrund der Erstbesetzung unbedingt Paramour sehen wollte, habe ich dieses Musical gewählt, da ich mir ziemlich sicher war, dass es für immer meine Stimmung heben könnte. Und genau das tut es, vor allem jetzt in der ersten Woche, nachdem ich es erleben durfte. Auch wenn ich nicht Hauptdarstellerin Elisabeth Hübert als Mary erleben durfte, hat sich Hannah Leser für immer als meine Mary Poppins in mein Herz gesungen. Ebenso überzeugen konnte mich David Boyd als Bert, aber eigentlich auch der gesamte restliche Cast. Es ist wirklich nicht oft der Fall, dass man wirklich jeder Rolle so viel Raum einräumen kann, dass die Darsteller präsentieren können, wie fantastisch ihre schauspielerischen, sowie gesanglichen Fähigkeiten sind. Egal ob Mrs. oder Mr. Banks, Vogelfrau oder Mrs. Andrew, sogar die Kinderdarsteller haben wirklich Einzigartiges geleistet. Einfach grandios! Noch dazu ist das Bühnenbild fabelhaft bunt, die Choreografien sind verspielt, aber zugleich fantastisch und mitreißend und haben mich von Zeit zu Zeit sehr schockiert und überrascht. Insgesamt ist eine Aufführung dieses Musicals eine einzigartige und überragende Erfahrung, die ich jederzeit wieder machen würde und jedem empfehlen kann. Als nächstes stehen für mich erst einmal die beiden Filme an, die ich ebenfalls noch nicht gesehen habe Mal sehen, ob sie mich ebenso sehr mitreißen können.

 

Liebe Grüße, eure Sophia

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu