[Hörbuch] Von Gestaltwandler und Medialen… und Göttern

Psy Changeling 7: Ruf der Vergangenheit – Nalini Singh

Dev Santos findet eine bewusstlose Frau vor seiner Haustür. Als sie aufwacht, stellt er fest, dass sie eine Mediale ist. Katya hat ihr Gedächtnis verloren. Das Einzige, woran sie sich erinnert, ist der Auftrag, den sie von einem Unbekannten erhalten hat: Sie soll Dev Santos töten. Dieser Auftrag ist ihr so tief ins Bewusstsein eingeprägt, dass es ihre ganze Kraft kostet, sich dagegen zu wehren. Doch was geschieht, wenn sie diesen Kampf irgendwann verliert? Dev entwickelt unerwartet tiefe Gefühle für die hübsche Mediale. Kann er Katya helfen und mit ihr gemeinsam denjenigen finden, der es auf sein Leben abgesehen hat?

Quelle, Leseprobe, Kaufen (Werbung)

 

——–

 

In diesem Band der Psy Changeling – Reihe wurden wir zuerst an einen vollkommen neuen Ort geseppt, sodass wir eine beinahe vollkommen neue Gruppe von Medialen in unserer Welt kennenlernen und mit ihnen natürlich auch einige neue und coole Charaktere. Dabei haben mich aber tatsächlich nicht die Protagonisten Katya und Dev am meisten begeistern können, sondern Devs Kollegen, die auf sympathische Weise aufeinander stehen, es sich aber nicht eingestehen können und auch Katja gegenüber erst Skepsis, dann Herz zeigen. Es waren vor allem kleine Gesten ihrerseits, die mich berührt haben. Natürlich steht diesen Gesten auch die große Liebesgeschichte zwischen Dev und Katya in nichts nach: von Feind und Skepsis kommt es hier schließlich, wenn auch schon recht zeitig, zu einem starken Beschützerinstinkt Devs und Kämpfergeist seitens Katya – leider war es gerade dieser, der mich etwas genervt hat. Gefühlt musste sich dieser an den unpassensten Stellen und auf unnötige Weisen äußern. Dennoch habe ich mit Katya in ihrem beinahe unentwegt andauernden Überlebenskampf mitfiebern und habe auch am Ende sehr mit Dev mitgelitten, auch wenn ich das zu Beginn kaum für möglich gehalten hätte. Noch hinzu kommt in diesem Band ein Faktor, der dem ganzen etwas Pfeffer verleiht: dem Titel „Ruf der Vergangenheit“ nach, bekommen wir immer mal wieder Briefe einer Mutter an ihren Sohn Matthew vorgelesen, in denen über die Entstehung und Entwicklung Silentiums gesprochen wird – jedem Mittel, dass die Medialen von jedweden Gefühlen abschottet. Nur wissen wir sehr, wirklich sehr lange nicht, wer die Frau und ihr Matthew sind und welche Rolle sie in der Geschichte von Katya und Dev haben. Umso schöner war es dann, als die Stücken zusammen kamen. Ebenso habe ich die Wiedersehen mit unseren bisherigen Charakteren, den Dark River-Leoparden, genossen, welches uns einige sehr schöne und ergreifende, aber auch für die nächsten Bände Material liefernde Szenen geschenkt hat.

 


Nordische Mythen und Sagen – Neil Gaiman

Warum bebt die Erde? Wie kam die Poesie in unsere Welt?
Neil Gaiman erzählt die nordische Mythologie neu, mit Witz und Sinnlichkeit, voller Zuneigung und Neugierde. Wir treffen den mächtigen Odin, reisen mit Thor und seinem Hammer durch die nordischen Welten, sind bezaubert und entsetzt von den Göttern. Machen Sie sich die Sagen zu eigen, erzählen Sie sie weiter, an den langen Winterabenden, in den lauen Sommernächten. Nach der Lektüre werden Sie selbst die Wolken mit anderen Augen betrachten.

Quelle, Leseprobe, Kaufen (Werbung)

 

——–

 

Begonnen habe ich dieses recht kurze, aber deswegen nicht weniger schöne Hörbuch mit der Vermutung, dass es sich dabei um eine familien- bzw. kindertaugliche Aufbereitung des nordisch-mythologischen Stoffes handelt. In dieser Annahme wurde ich jedoch mehrfach eines besseren belehrt. Neil Gaiman bereitet tatsächlich sehr viele, davon auch viele eher weniger bekannte Sagen und Begebenheiten in der nordischen Mythologie auf, jedoch führt er diese zum Teil auch in brutalen Detailliertheit aus. So werden nicht selten Körperteile abgeschlagen, Morde begangen oder anderweitig Blut vergossen. Gleich zu Beginn bereitet der Autor eine kurze Übersicht über die tragenden Charaktere, so Odin, Thor und Loki, die Neil, aber auch Sprecher Stefan Kaminski, auf sehr kontrastierende und dadurch leicht zu erkennende Weise aufmalt. Man verfolgt über die Dauer des Hörbuches das Leben der Götter, von ihrer Erstehung bis hin zu ihrer Zerstörung im Ragnarök. Dazwischen ist es aber keineswegs langweilig. Manche der erzählten Geschichten umfassen nur wenige Minuten, anderen hingegen fast eine Stunde. Es treten die unterschiedlichsten Charaktere auf und anhand ihrer Geschichten werden die Entstehung bekannter Schätze, Bauwerke oder gar der Menschen selbst in ihrem derzeitigen Sein erklärt. Manche von den Erzählungen konnten mich mehr, andere weniger berühren – lustig wurde es aber zumeist, wann immer Loki seine Hände im Spiel hatte. Seine Persönlichkeit wurde wundervoll umrissen und kommt hervorragend zur Geltung. Was zu Beginn oder auch im Laufe des Hörbuches wie eine willkürliche Auswahl an Geschichten wirkt, hat, so vermute ich nun, eine tiefere Bedeutung und Verbindung zum schlussendlichen Ragnarök als zuerst vermutet. Inwiefern man nun bei diesen Sagen und Mythen in die Tiefe gehen will – wobei es einige sehr schöne Metaphern und sprachliche Bilder gibt (anders hätte man es von Neil Gaiman ja auch nicht erwartet) -, sei jedem selbst überlassen. Versichern kann ich den potentiellen Lesern aber eine vielseitige Erfahrung und Wissensbereitung in der nordischen Mythologie – welche nicht immer chronologisch abläuft und auch nicht immer sonderlich stilistisch ausgefeilt scheint, aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit unterhält.

 


Liebe Grüße, eure Sophia

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu