[Musik] Mai 2020

Taylor Swift’s City of Lovers – Live in Paris (2020)

Da sich viele Fans der Künstlerin dieses Jahr über alle Maßen auf ihre Konzerte in Europa gefreut hatten und nun aufgrund der Situation – wenn auch aus guten Gründen – sehr enttäuscht wurden, bietet Disney+ (aber auch Netflix) ihnen nun Aufnahmen von Konzerten. Dieses hier wurde vor einigen Monaten in Paris aufgezeichnet, als Taylor für nur ein paar hundert Fans ihre neuesten Songs performte. So sind es auch nur jene Lieder von ihrem neuesten Album Lover, die im Film zu sehen sind, während sicher auch noch einige weitere gespielt wurden. Dennoch bin ich extrem dankbar für diese Aufzeichnung, denn das Konzert – wenn auch gekürzt – ist einfach ergreifend. Taylor singt ihre Lieder mit verschiedensten Instrumenten und ihrer unglaublichen Stimme. Sie beweist selbst auf euren Endgeräten zuhause, dass sie ihren Platz unter den größten Künstlern unserer Generation mehr als verdient hat. Also wenn ihr Fans von Taylor seid oder einfach nur Lust auf ein wundervolles Konzert habt, dann verpasst dieses bitte nicht!


The Sound of Music Live! (2013)

Dank den unheimlich großzügigen Produzenten hinter The Shows must go on auf YouTube dürfen sich Musical-Fans nun jedes Wochenende auf eine neue Produktion freuen, die für 48h in voller Spanne und fantastischer Qualität zu streamen möglich ist. Ende Mai gab es auf diesem Wege eine Aufnahme von The Sound of Music anzusehen und auch wenn ich noch keine wirkliche Vorstellung von diesem Musical oder mich auch nur damit beschäftigt hatte, gab ich dem Ganzen eine Chance und war innerhalb einer halben Stunde hin und weg. Dass es sich hierbei um einen Klassiker handelt, war mir bewusst, jedoch nicht, wie sehr dieses Musical diesen Titel verdient hat. Die Geschichte ist so herzerweichend und doch unfassbar schockierend. Als Zuschauer fiebert man von Anfang an mit, wird aber auch immer wieder mal herzlich zum Lachen gebracht oder gar so geschockt, dass sich einem die Kehle zuschnürt. Zu dem Setting im Österreich des Jahres 1939 kommt noch eine zerrüttelte Familie hinzu, die jedoch durch die Macht der Musik wieder zusammen geführt werden kann. Die Kinder sind – jedes auf seine Art – einfach herzergreifend und süß, die Protagonisten ebenso, handeln nach ihren Prinzipien und konfrontieren sich gegenseitig auf die bestmögliche Art mit ihnen. Die Musik hat sich in mein Herz geschrieben und wird noch Wochen später regelmäßig gehört, wobei ich zuvor nur zwei im Ansatz kannte. Alles in allem bietet dieses Musical viel fürs Ohr, für die Augen und das Herz, hat einige nicht zu verachtende Wendungen, die einen mitreißen, und erstaunlich wenig, was man an ihm aussetzen könnte. Eine absolute Empfehlung!


Alanis Morisette

Wie genau ich wieder auf diese fantastische Künstlerin gekommen bin, kann ich gar nicht mehr sagen, aber ich bin dankbar für die Inspiration und Motivation, die sie im letzten Monat wieder in mein Schreibvorhaben an einem bestimmten Manuskript gebracht hat. Was momentan nur unter dem Arbeitstitel „WG“ läuft, wird von den Texten und der Stimme von Alanis Morisette in den verschiedensten ihrer Lieder befeuert und so sind im Mai einige Tausend Worte im Manuskript hinzugekommen. Momentan mache ich zwar aufgrund von Uni und dem Vergnügen, das ich zuletzt wieder am Lesen gefunden habe, eine Pause mit dem Schreiben, da ich nicht wirklich zum Plotten oder Länger-Darüber-Nachdenken komme, jedoch auch nicht ohne weiter machen kann, doch Alanis begleitet mich noch immer und macht mein Leben ein wenig interessanter. Dem, der sich noch nicht weiter mit ihrer Musik beschäftigt hat, kann ich neben ihrem Klassiker „Ironic“ beispielsweise auch dieses Lied hier sehr ans Herz legen, wo es auch bei mir einen festen Platz hat.


Fantastische Neuentdeckungen und wieder ausgegrabene Schätze haben meinen Monat geprägt und werden mich mit großer Sicherheit auch noch im Juni begleiten. Ich bin vor allem gespannt, welche weiteren Musicals auf dem oben für euch verlinkten YouTube-Kanal zu finden sein werden und welche ich dadurch neu für mich entdecken können werde. Außerdem habe ich mir ganz fest vorgenommen, endlich das Konzert von Ben Platt, welches für Netflix in der Radio City Hall aufgezeichnet wurde, anzusehen, auf das ich mich schon seit seinem Erscheinen auf der Platform extrem freue.

Liebe Grüße, eure Sophia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu