[Filmreview] Armie Hammer in motion

Wounds (2019)

Wie bereits letzte Woche stelle ich euch heute zuerst einen Film vor, den ich wohl niemals angesehen hätte, wäre der Cast nicht so namenhaft und für mich ansprechend. Vor allem Armie Hammer hat mich auf diesen neuen Horrorfilm aufmerksam gemacht und er war es auch, der mich durch ihn hindurch getragen hat. Seine und Dakotas Performances waren wirklich unglaublich gut, sie haben auch fantastisch miteinander harmoniert und mir dadurch einen Zugang zu diesem Film und diesem Genre geboten. Leider fehlte mir auch hier zum Teil stark der Zusammenhang, auch wenn es definitiv einige Hinweise und zu entschlüsselnde Codes gibt. Vielleicht ist es wirklich ein Genre-Faktor, der mir einfach nicht zusagt, vielleicht sehen aber auch andere, dass hier die ein oder andere Frage etwas zu unbeantwortet geblieben ist. Dennoch hat der Film durchaus einige sehr gute Psycho-Horror-Elemente und auch eine – wenn auch nicht in meinem Sinne aufgebrachte – Botschaft.


On the Basis of Sex (2018)

In diesem Film spielt Armie Hammer zwar nur eine Nebenrolle, aber diese wirklich ausgezeichnet. Was vermutlich aber auch daran liegt, dass er neben einer überragend guten Schauspielerin auftreten darf, die diesem Film so viel Seele einhaucht. Felicity Jones als Ruth Bader Ginsburg ist einfach grandios – ihre Emotionen so on point, so ausdrucksstark und zugleich vielschichtig. Ab der ersten Sekunde fühlt man ihre permanente Unterdrückung und ihren Willen, sich gegen alle Widrigkeiten zu erheben. Sie geht in ihrer Arbeit auf, beweist aber auch in familiären Situationen, an der Seite ihres kranken Mannes und ihrer Kinder viel Herz und Stärke. Wer in der heutigen Zeit nach einem starken weiblichen Vorbild sucht, sollte sich diesen Film und die dahinter stehende Geschichte unter keinen Umständen entgehen lassen. Die Dialoge gehen den Zuschauern unter die Haut, die Handlung nimmt einen trotz des Fakt, dass alles wirklich so passiert ist – vielleicht aber gerade auch deswegen – unheimlich mit. Die Chemie zwischen Felicity und Armie ist ergreifend, aber auch die Spannung zwischen der unerschütterlichen Ruth und ihren vermeintlichen Kontrahenten ist deutlich spürbar und geradezu berauschend. Wenn man diese Geschichte, diesen Film, spürt man, welche Macht in einem jeden von uns liegen kann, dass wir fähig sind, Dinge zu verändern, die nicht richtig sind, selbst wenn das Gesetz etwas Derartiges behauptet. Eine absolute Empfehlung und nun auf Netflix verfügbar!

 

 


Liebe Grüße, eure Sophia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu