[Rezension] Greenwater Hill Love Stories: Unerwartet geliebt von Sarah Saxx

Auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ex läuft Dawn Bennet dem sympathischen Inhaber der Monkey Bar Bruce Tillman in die Arme. Kurzentschlossen bietet er ihr ein Dach über dem Kopf an – nicht ahnend, dass sie länger bleiben wird als geplant. Immer weiter schleicht sie sich in sein Herz, und Bruce setzt alles daran, ihr zu beweisen, dass es auch gute Menschen gibt. Dawn schätzt seine liebenswerte Art und lässt zu, dass er ihre Mauern sanft zum Einsturz bringt. Doch auch wenn sich eine zarte Zuneigung zwischen den beiden entwickelt, bleibt ihre Vergangenheit wie ein dunkler Schatten in der Nähe, bereit, sie jeden Moment zurück in ihre persönliche Hölle zu ziehen.

Quelle, Leseprobe, Kaufen [Werbung]

 

Was ich zu sagen habe…

Wer mich kennt, weiß, wie sehr ich es liebe, in Reihen zu schwelgen und sie wieder und wieder zu besuchen, die in kleinen Städtchen spielen, in denen jeder jeden kennt und sich dadurch eine unheimlich vertraute Atmosphäre aufbaut. Diese Reihen strotzen vor Humor und wundervollen Freundschaften, die in verschiedenen Bänden erneut auftauchen und uns an die bisher geschehenen und begleiteten Abenteuer zurückerinnern. Deswegen liebe ich die Greenwater Hill Love Stories so sehr und genieße es jedes Mal, in das kleine Städtchen zurück zu kehren und mir anzusehen, was aus unseren vorherigen Protagonisten geworden ist, aber auch zu erleben, wen wir als nächstes in ihrer Gemeinschaft begrüßen dürfen. Mit der Zeit können solche Reihen zwar auch etwas langweilig werden, wenn es den Autoren oder Autorinnen nicht gelingt, originelle Ideen niederzuschreiben, doch damit hat Sarah Saxx definitiv kein Problem.

In diesem neunten Band der Reihe begleiten wir Dawn und Bruce auf ihrem Abenteuer, in dem sie sich einander erst einmal auf einer Vertrauensebene annähern müssen, bevor sie gegen die Probleme vorgehen können, die diese Annäherung erschweren und Dawns Fähigkeit, überhaupt Vertrauen zu fassen, überhaupt erst zugrundeliegen. Mit diesem gegebenen Ausgangspunkt und Bruce und Dawns erster Begegnung empfand ich vor allem die ersten Kapitel etwas überhetzt, konnte den großen Mittelteil, in dem wir beide Charaktere und sie einander besser kennenlernen konnten, sehr genießen. Auch am Ende ging es mir einen Hauch zu schnell und ich spürte, dass das Buch nun bald zum Schluss kommt, hätte mir aber noch etwas mehr Zeit mit und für unsere Charaktere gewünscht, um mit den letzten Wendungen umzugehen und auf sie zu reagieren. Dawn hat auf diesen 240 Seiten so einiges zu verarbeiten und während ihr das mit Bruce‘ Hilfe doch gut und auch schnell gelingt, hätte ich mir für einige Entwicklungen noch ein paar mehr Sätze oder gar Seiten gewünscht, um diesen die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken.

Während Dawn mit einer dramatischen und umfangreichen Hintergrundgeschichte angerückt kommt, erfahren wir über Bruce relativ wenig. Er kam zwar bereits in vorherigen Bänden vor, aber davon abgesehen, dass er unheimlich einfühlsam, aufmerksam, entspannt und einfach hinreißend ist, fehlt mir ein wenig sein Charakter. Er wirkt schlicht und einfach zu glatt für meinen Geschmack, woran auch der ein oder andere wütende Kommentar seinerseits nichts ändern konnte. Es passt gewissermaßen zu seinem Charakter, dass das Buch sich mehr auf Dawn konzentriert, wie auch er es zu tun pflegt, doch ich hätte mir an Bruce‘ Charaktergestaltung noch etwas mehr erhofft und gewünscht. Er ist gewissermaßen zu gut um wahr zu sein und überzeugt dadurch nicht mir vielerlei Schichten oder Kanten, die einen Charakter auch in einem so kurzweiligen und dennoch spannenden Buch auszeichnen sollten.

Schlussendlich konnten mich vor allem die Wiedersehen mit bekannten Charakteren und deren freundlicher, müheloser Umgang mit Bruce, später gar auch mit Dawn, entgegen kleinerer Mängel besänftigen und sogar hin und wieder vergnügt schmunzeln lassen. Dieser neunte Band reiht sich wundervoll und mit viel spannendem Drama, aber auch Gefühl und sogar zwei prickelnden Szenen, in die Greenwater Hill Love Stories ein. Nun bleibt uns nur noch abzuwarten, ob uns Sarah Saxx demnächst noch einmal mit in das idyllische Städtchen nimmt oder wir uns längere Zeit werden gedulden müssen.

 

Meine Bewertung:

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu