[Rezension] ZS-Verlag – vorerst letzter, nicht weniger leckerer Teil

»Living The Healthy Choice« – so lautet das (Ernährungs-)Motto von Pauline Bossdorf – und so heißt auch ihr erfolgreicher Foodblog.
Mit ihren Rezepten zeigt die junge Berlinerin, wie köstlich und einfach der Verzicht auf raffinierten Zucker, Weizen und verarbeitete Produkte gelingen kann. Im Fokus steht dabei eine moderne, pflanzenbasierte Ernährung – ­unkompliziert, nährstoffreich und vor allem superlecker!

Ob schnelle, einfache Rezepte für unter der Woche, Gerichte für unterwegs, eine Party oder die große Dinnertafel – Pauline bietet für jeden Anlass kreative Ideen. In ihrem Buch präsentiert die erfolgreiche Bloggerin 70 ihrer köstlichen Rezepte – von Bananen-Pancakes über Polenta-Tomaten-Tarte und bunte Jahreszeitenbowls bis hin zu gesunden Naschereien wie Avocado-Limetten-Kuchen. In Kombination mit den stimmungsvollen Foodfotos – allesamt von Pauline Bossdorf selbst fotografiert – wird daraus ein wahres Fest für Augen, Herz und Gaumen.

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen haben…

Dank des ZS-Verlags durfte ich ein weiteres, wundervolles Kochbuch rezensieren und werde es sicher auch demnächst auf seine Tauglichkeit prüfen. Auf den ersten Blick macht Pauline Bossdorfs Rezeptesammlung auf jeden Fall einiges her und vor allem Lust aufs Nachkochen. Dabei überzeugte mich bereits das Inhaltsverzeichnis sowohl optisch als auch mit der Aufgliederung des Buches an sich, welches das Folgende in Frühstück, Homemade, Unter der Woche, Am Wochenende, Unterwegs und Natürlich süß unterteilt. Vor allem den Homemade-Bereich fand ich unheimlich interessant, denn er bietet Rezepte für günstige, eigene Alternativen zu Zutaten und Beilagen, für die man im Geschäft einiges hinblättern muss. Über Nussbutter, Pflanzenmilch bis hin zu Käse und Hummus findet man hier leicht zuzubereitende, eigene und weniger kostspielige Zubereitungsweisen. Auch das Register, welches einen gezielt nach Zutaten suchen lässt, empfinde ich sehr umgänglich und leicht zu Rate zu ziehen. Noch bevor man sich jedoch auf die schmackhaften Fotografien und neuen kulinarischen Entdeckungen stürzen kann, erklärt Pauline Bossdorf in der Einführung, welche Zutaten einem dabei nicht fehlen dürfen. Dort treten definitiv ein paar Lebensmittel auf, die man nicht direkt zuhause hat, aber vermutlich auch für den Anfang leicht substituieren kann, sich später aber vermutlich für das unumständliche und gelingende Nachkochen zulegen sollte. Zum Großteil bestehen die Zutatenlisten in diesem Buch jedoch aus simplen Zutaten, die man in jedem beliebigen Supermarkt erhält. Was ebenfalls den Rezepten voraus geht, ist ein Motivationsschreiben, welches es wohl in jedem Kochbuch auf die ein oder andere Weise gibt. Paulines Weg zu diesem Kochbuch, bzw. zu ihrer Leidenschaft fürs Kochen ist verhältnismäßig unspektakulär, wird aber mit einigen großen, bisherigen Errungenschaften auf der Karriereleiter ausgeschmückt, die für meinen Geschmack schon etwas zu sehr aufgedrückt wirkten, aber eben auch ihre große Fangemeinschaft rechtfertigen. Auch hier finde ich es wieder erstaunlich, wie ich trotz einiger bisher konsultierter Kochbücher erneut einiges Neues für mich entdecken konnte – und das auch, obwohl nur der Großteil, aber nicht alle Rezepte vegan sind. Jedoch merkt man es beim ersten Durchstöbern kaum, denn nur sehr wenige Zutatenlisten führen noch tierische Produkte wie Eier auf, weswegen es hier definitiv keinen Abzug von meiner Seite gibt. Auch Veganer finden also reichlich Rezepte in diesem Kochbuch vor, die sie in verschiedenste kulinarische Richtungen führen und sowohl für den kleinen als auch großen Hunger, sowie ohne jeglichen Verzicht begeistern können.

 


No meat today – Elisa Brunke

Burger, Hack oder Gulasch: Geliebte Klassiker vegan interpretiert

Ob aus ethischen Gründen, für die Gesundheit, der Umwelt zuliebe oder einfach aus Neugierde: Es gibt viele Gründe, vegane Ernährung aus-zuprobieren. Aber schmeckt das überhaupt? Die Antwort liefert Elisa Brunke in ihrem Buch mit über 60 Rezepten und hilfreichen Tipps rund ums Thema vegane Fleischalternativen.
Im Fokus: Natürliche Zutaten und unglaublich leckeres Soul Food von Spaghetti Bolognese über Involtini und Cheeseburger bis hin zur Sushi Bowl mit veganem Thunfisch.

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Ein weiteres Kochbuch, welches mir der ZS-Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, habe ich voller Begeisterung durchstöbert und sogar noch etwas Neues daraus mitgenommen. In Elisa Brunkes Buch überzeugen nicht nur die Rezepte, welche veganisierte Klassiker, sowie kulinarische Neuentdeckungen bieten, sondern auch ihre einführenden Erzählungen und Ratschläge. Um Fleisch auf die leichteste und unumständlichste Weise zu substituieren, stellt die Autorin die verschiedenen Fleischersätze vor, legt aber zugleich besondere Betonung auf die Gewürze, welche ihnen allen erst einmal den entsprechend gewollten Geschmack verleihen. Mit diesem vorausgehenden, grundlegenden Wissen fällt es den Lesern anschließend sicher leicht, ohne Vermissen ihre liebsten Gerichte auf eine vollkommen pflanzliche Zutatenliste umzustellen. Dabei finde ich auch wichtig, dass die Autorin neben dem Wie auch das Warum ausführlich und von verschiedenen Blickwinkeln aus thematisiert. Was für mich ein kleinen Kritikpunkt dargestellt hat, sind die Verweise innerhalb der Rezepte, die auf spätere Rezepte und Seiten führen anstatt auf bereits Kennengelerntes. Außerdem gibt es ein paar Gewürze, die man nicht mal eben so zuhause hat, doch wenn man sich einen kleinen erweiterten Baukasten zusammengestellt hat, gelingen die Rezepte mit ihren ansonsten recht alltäglichen Zutaten gewiss. Ich habe definitiv ein Auge auf einige veganisierte Alternativen geworfen, aber auch das ein oder andere kulinarische Experiment auf meine To-Do-Liste gesetzt.

 

 

Liebe Grüße, eure Sophia

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu