[Rezension] Fly & Forget von Nena Tramountani

Noah & Liv: Für ihn ist ihr gemeinsames Kapitel beendet. Doch sie ist fest entschlossen, ihre Geschichte neu zu schreiben.

Journalismus-Studentin Liv steht vor den Scherben ihrer Beziehung und kann dem Schicksal nicht genug danken, als sie im teuren London überraschend eine WG findet. Doch dann begegnet sie dem einzigen männlichen Mitbewohner und ihr Herz setzt einen Schlag aus: Noah ist kein Fremder, sondern ihr ehemaliger bester Freund. Der sie im Stich ließ, als sie ihn am dringendsten brauchte. Und den sie nach drei Jahren Funkstille kaum wiedererkennt. Aus ihrem Seelenverwandten ist ein unverschämt attraktiver Aufreißer geworden. Als Liv die Chance bekommt, sich für all den Schmerz an Noah zu rächen, zögert sie nicht: Sie schreibt einen Artikel für die Collegezeitung, wie man einen Herzensbrecher bekehrt – und Noah ist ihr Testobjekt. Allerdings hat sie diese Rechnung ohne ihre sorgfältig verdrängten Gefühle gemacht …

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Voller Freude habe ich die Autorin über die letzten Jahre beobachtet und schließlich bezeugt, wie sie einen Verlagsvertrag unterschrieben hat und ihre ersten Bücher mit Hilfe solcher veröffentlicht hat. Zuvor hat sie die Veröffentlichung ganz alleine gestemmt und sich so einen Namen gemacht, jedoch muss ich beschämt zugeben, dass ich erst mit dem Druck der Verlage, die indirekt auf meine Rezension warten, die Zeit gefunden habe, eines von Nenas Büchern zu lesen. Zuvor war es immer eine Möglichkeit, die mich mit Vorfreude erfüllt hat, aber eben auch noch etwas warten konnte – das sagte mir zumindest der Blick in mein Bücherregal. Endlich habe ich es geschafft, ein Buch der jungen Autorin in die Hand genommen und es definitiv nicht bereut. Mit Fly & Forget hat mich Nena nach London entführt, mir wundervolle Ecken in dieser Stadt gezeigt, mich aber auch mit ihren ProtagonistInnen angefreundet und mich bereits jetzt auf die Geschichten von Livs Mitbewohnerinnen Matilda und Briony gespannt gemacht.

Obwohl ich kein Fan von New Adult bin, da meine ersten Erfahrungen mit ihm nicht überzeugend waren, hat mich dieses Buch davon überzeugt, dass auch ich in diesem Genre Freude finden kann. Wir begleiten Liv und auch Noah aus ihren Perspektiven durch ihren Unialltag und zu einander, nachdem sie sich drei Jahre nicht mehr gesehen haben. Ihre Vergangenheit verbindet sie, ein tragisches Ereignis entzweite sie zu Livs Unverständnis und wir wissen alle, wie ihre Zukunft aussehen wird – doch wie sie die Geheimnisse und das zerbröckelte Vertrauen, sowie die Schuldgefühle zwischen sich wieder ins Lot bringen werden, das hat mich durchaus interessiert und durch die Seiten getragen.

„Liv?“
Es war nur ein Name. Dem Gefühls-Tsunami in meinem Inneren war das egal. Er hatte mich oft genug in meinen Albträumen heimgesucht, wenn ich keinerlei Kontrolle über meine Gedanken hatte und meinem Unterbewusstsein hilflos ausgeliefert war. Jetzt, als ich für eine Sekunde nicht auf der Hut gewesen war, ergriff er seine Chance, riss mich mit sich, drang mir in den Mund und Nasenlöcher, kappte meine Verbindung zum Sauerstoff.
Ich hatte alles versucht um ihr zu entkommen. […] Doch wenn ich ihren Namen hörte, was alles zwecklos.
– S.47

Während des ersten Kapitels war ich zugegebenermaßen skeptisch, ob mir dieses Buch zusagen würde, den ich erwartete eine weitere Geschichte über eine junge Frau, die eine schreckliche Vergangenheit hat und sich deswegen in einer ungesunden Beziehung wiederfindet. Dass dies nicht vollkommen falsch ist und dennoch viel mehr dahinter steckt und mich auf positive Weise überraschen konnte, erfuhr ich am Ende des ersten Leseabschnitts – und von da an war ich gefangen. Ich konnte am eigenen Leib spüren, wie ich Liv und Noah nach all der Zeit wiedersahen und elektrisiert, vollkommen geschockt haben, wie sie sich wieder annäherten und sich zugleich kaum mehr erkannten und doch zueinander hingezogen fühlten. Das Spiel zwischen Bekanntem und Neuem hat mir großes Vergnügen bereitet, welches die Nebenfiguren nur noch vermehrt haben.

Voller Gefühle, aber auch mit viel Humor und einigen gut positionierten Wendungen macht Nena hier bereits große Schritte in der AutorInnenwelt mit kleinsten, wohlplatzierten Worten und einer überzeugenden Balance. Dass mir dennoch ein wenig das besondere Etwas gefehlt hat, kann auch daran liegen, dass ich das Buch in einer privat sehr berauschenden und aufregenden Zeit gelesen habe, in der das Buch unmittelbar nur zweitrangig aufgestellt werden konnte. Dennoch habe ich es gerade in dieser Zeit geliebt, mit ihm ins regnerische London einzutauchen und mich mit dem Drama der Figuren zu befassen, welches mich erstaunlicherweise wunderbar entspannt hat. Nena hat mich zweifelsohne mit bezaubernden Worten und sympathischen Charakteren, sowie den romantischen und packenden Entwicklungen ihrer Beziehungen überzeugen und auf die weiteren Bände gespannt machen können.

 

Fazit: Nena musste viel zu lange auf meine Aufmerksamkeit warten, doch nun durfte sie mich endlich von sich, Liv und Noah überzeugen und mir mit dieser originellen Enemies to Lovers – Geschichte den Urlaub versüßen. Das Setting und die Charaktere entführen die LeserInnen in ihr ganz eigenes, gefühlvolles Drama.

 

 


Die Autorin:

Nena Tramountani, geboren 1995, liebt Kunst, Koffein und das Schreiben. Am liebsten feilt sie in gemütlichen Cafés an ihren gefühlvollen Romanen und hat dabei ihre Lieblingsplaylist im Ohr. Nach ihrem Studium der Sprachwissenschaften arbeitete sie als freie Journalistin und zog anschließend nach Wien. Inzwischen lebt sie wieder in ihrer Heimat Stuttgart, wenn sie gerade nicht auf Inspirationsreisen ist. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu