[Hörbücher] Neues von Saskia Louis

Ist eine Leiche im Garten besser als ein Einbrecher im Haus?
Unsere Lieblingsdetektivin Louisa Manu ermittelt wieder mit Herz, Humor und Geschick

Louisa Manu weiß aus Erfahrung, dass Leichen nie schön anzusehen sind – doch sie werden nicht hübscher, wenn jemand mit dem Auto drüberbrettert. Leider liegt ein ebensolcher Toter bei ihrer besten Freundin im Garten. Ariane springt kopfüber in die Mordermittlung und Lou bleibt nichts anderes übrig, als hinterherzuhechten. Dabei hat sie allerhand damit zu tun, die selbsterklärte Senioren-Partymaus Trudi im Zaum zu halten, die mit einer Menge Enthusiasmus Lous dreißigsten Geburtstag plant. Obwohl doch das Einzige, was Lou sich wünscht, ein Heiratsantrag von Rispo ist. Aber der ist vollauf mit dem Mordfall seiner Mutter beschäftigt und muss auf einmal aufpassen, nicht selbst unter die Räder zu kommen …

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Selten zuvor habe ich ein Buch der Autorin so verschlungen wie dieses. Köln ist zwar nicht mein liebstes Reiseziel, doch auf Mörderjagd mit Louisa und Josh fühlt es sich immer an wie Urlaub. Ich habe mich in das Setting einfach seit dem ersten Band verliebt. Es baut sich durch unsere Protagonistin und ihre chaotische Familie sowie ihren charmanten, aber verrückten Freundeskreis auf. In diesem Teil der Reihe kommt Louisa ihrer besten Freundin zu Hilfe und, ja, entdeckt erneut eine Leiche.

Im Gegensatz zu den vorherigen Ermittlungen wird Louisa hingegen auf ihrer Untersuchung nicht von ihrem festen Freund von einem Polizisten unterstützt. Stattdessen vertritt ihn dessen ehrwürdigen Ersatz Marvin, der uns bereits seit dem ersten Band immer weiter ans Herz wächst. Der Recherchist bekommt nun endlich mal ordentlich Raum, um sich zu beweisen. So entdecken wir ganz neue, wundervolle Seiten an ihm. Leider spiegelt dieses neue Arbeitsverhältnis zugleich Probleme in Louisas Beziehung zu Rispo wieder, die das Buch durchziehen und unsere Herzen mitnehmen.

Eine Mörderjagd an der Seite von Louisa Manu ist urkomisch, packend und entwickelt sich schnell zu einem nur halbwegs kontrollierten Chaos. „Unterstützt“ wird sie wie immer von ihren Freunden, wobei auch ihre Mutter in diesem Band vermehrt auftritt und sich noch mehr als bisher in Louisas Leben einmischt. Die Unterhaltungen und sich ergebenden Konstellationen zwischen Louisa und ihren Vertrauten machen immer wieder unheimlich Spaß. In diesem Band erschienen sie mir leider an wenigen Stellen etwas zu gestellt. Auf der anderen Seite konnte die Autorin mich jedoch mit neuen, sehr tiefgründigen Gefühlen und Gedankengängen Louisas bewegen und überzeugen. Am Ende hat sie mich sogar ein paar Freudentränen wegblinzeln und mein Herz rasen lassen, werden wir doch Zeuge eines ganz besonderen Moments in ihrem Leben – und dem einer weiteren Person.

Fazit: Keine andere Autorin weiß mich so wundervoll zu unterhalten wie Saskia Louis: spannend, humorvoll und manchmal gar urkomisch erzählt und doch tiefgründiger als zuerst vermutet. Mit Louisa Manu auf Mörderjagd zu gehen nimmt in diesem siebten Band auf verschiedenen Ebenen sehr ernste, beinahe erwachsene Züge an, bringt die Leserschaft aber wie gewohnt vielfach zum Lachen.

 

 


Der begehrteste Junggeselle der Stadt und die vernünftige Ärztin …
Die romantische Reihe mit Herzklopfen-Garantie geht prickelnd weiter

Hannah Reed ist vernünftig, vorsichtig und vorhersehbar – und sie hatte nie ein Problem mit diesem Umstand. Doch als ihr Bruder Owen unerwartet stirbt, hinterlässt er ihr ein absurdes Erbe: Eine Liste von Dingen, die er vor seinem Tod eigentlich noch erledigen wollte. Ein Punkt haarsträubender als der andere. Die Ärztin kann Owen unmöglich seinen letzten Wunsch abschlagen. Ebenso wenig weiß sie jedoch, wie sie von jetzt auf gleich spontan und aufregend werden soll. Was sie braucht, ist ein Experte für schlechte Entscheidungen – und ein wildes Leben …

Cooper Panthers letzte gute Entscheidung liegt etliche Jahre zurück. Seit dem Tod seines besten Freundes hält er sich nämlich notdürftig mit drei Überlebensstrategien über Wasser: Er kümmert sich nicht um die Probleme anderer, er schläft nicht mit verletzlichen Frauen und er erzählt niemandem, worum es in den Albträumen geht, die ihn Nacht für Nacht verfolgen. Was der begehrteste Junggeselle der Stadt braucht, ist ein wenig mehr Vernunft und Ruhe in seinem Leben. Was er bekommt ist Hannah – eine verheißungsvoll dumme Idee, der er einfach nicht widerstehen kann.

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

In der Philadelphia Millionaires-Reihe müssen wir uns nicht mit Mördern und der Suche nach solchen auseinander setzen. Weniger spannend ist diese Reihe dennoch nicht. Bereits die ersten beiden Kapitel haben mein Herz höher und schneller schlagen lassen und mich in unsere ProtagonistInnen verliebt gemacht. Ihre erste Unterhaltung ließ meine Mundwinkel in die Höhe schießen. Sie vermittelt schon dann ein umfangreiches Bild der beiden Charaktere. Hannah und Cooper harmonieren auf eine sehr verschrobene, sehr konträre Weise miteinander. Diese hat mich jedoch unheimlich in die Handlung gesogen. Besonders ihre Gespräche konnten mich durch die Seiten bzw. Minuten tragen, obwohl auch ihre individuellen Geschichten mir schnell nahe gingen.

Wie ich es von Saskia gewohnt bin und immer zu schätzen weiß, haben beide Figuren ihr Gepäck. Sie haben ihre eigenen Herausforderungen, für die sie den jeweils anderen nicht brauchen. Durch ihn werden sie jedoch darauf gestoßen, was in ihrem Leben bisher nicht rund läuft. Sie finden mehr zu sich selbst, nicht zu einer anderen Person, was ich extrem zu schätzen weiß. Das Ziel des Romans ist nicht, eine Romanze zu erzählen, auch wenn dies einen Großteil seines Charmes ausmacht, sondern Menschen zu begleiten, die mit den verschiedensten Challenges konfrontiert werden. Dass sie dabei auch noch ihren perfekt unperfekten Gegenpart finden, versüßt die Geschichte und das Lesen zusätzlich.

Während wir Cooper bereits mehrmals im ersten Band der Reihe sehen bzw. lesen durften, lernen wir Hannah von Grund auf neu kennen und lieben. Ich bewundere sie beide für ihren Drang und Mut, sich von anderen loszusagen und ihren eigenen Weg zu gehen. Obwohl er potenziell von dem abweicht, was sie bisher kannten, und ihnen deswegen nicht gleich vor Augen steht. Loben möchte ich ebenso die Gefühlskonstellation, die sich mit der Zeit zwischen ihnen präsentiert. Sie ist alles andere als Mainstream und konnte mich somit nur noch mehr von diesem zweiten Band überzeugen. Auch habe ich es extrem genossen, wie sowohl das Pärchen des letzten Bandes wieder auftaucht. Ebenso auch das potenziell nächste bereits immer wieder auftritt und uns somit einen Vorgeschmack auf die wundervolle, nervenaufreibende Beziehung zwischen Callum und Lara gibt.

Fazit: Eine Geschichte über zwei Menschen, die sich mit den Erwartungen anderer auseinandersetzen müssen und dabei sich selbst, zudem aber auch eine wundervoll slow-burning Liebesgeschichte finden, die mein Herz ab der ersten Seite schneller schlagen lassen hat und meine Mundwinkel rhythmisch zu heben wusste.

 

 

 


Die Autorin:

Saskia Louis kam 1993 mit einer Menge Fantasie zur Welt, die sie seit der vierten Klasse nutzt, um Geschichten zu schreiben. Zusammen mit ihren älteren Brüdern wuchs sie in der Kleinstadt Hattingen auf und über die Jahre hat sie ihr Zuhause in unterhaltsamer Frauenliteratur und Fantasy gefunden. Heute wohnt sie in Köln und wünscht sich, dass Menschen mehr singen als schimpfen würden. Ihr größter Traum ist es, den Soundtrack zu der Verfilmung eines ihrer Bücher zu schreiben. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu