[Rezension] Nur diese eine Nacht von Gayle Forman

Goldene Schallplatten, Platinauszeichnungen, wild gewordene Fans – Adam hat mit seiner Band alles erreicht. Und doch kann er den Erfolg nicht genießen, ist unruhig, leer und ausgebrannt. Auch drei Jahre nach dem Ende der Beziehung mit Mia, seiner großen Liebe, kann er sie nicht vergessen. Als er von einem Konzert erfährt, das Mia, inzwischen gefeierte Cellistin, in New York gibt, merkt er, dass er nur eins will: sie endlich wiedersehen. Doch kann es, nach all dem, was passiert ist, eine gemeinsame Zukunft für die beiden geben?

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Bereits der erste Band dieser unerwarteten Dulogie konnte mich damals extrem zu Tränen rühren. Erst sah ich die Verfilmung, dann las ich die Buchvorlage um Mia, die ihre ganze Familie nach einem Autounfall verliert, während sie selbst im Koma liegt. Wird sie ins Leben zurückkehren, wo sie ohne ihre Liebsten weiter machen müsste? Natürlich hat sie sich schlussendlich dafür entschieden, zu der Musik und ihrem Freund Adam zurück zu kommen, denn auch ohne ihre Familie hält das Leben noch schöne Momente für sie bereit. Oder? Nun dürfen wir Adam und Mia nach drei Jahren wieder treffen und erleben, was aus ihnen geworden ist.

Was aber, wenn nicht die Musik, sondern sie sein Traum ist?

Ein „sie“ gibt es nicht mehr, denn Mia hat Adam verlassen, nachdem sie sich körperlich von dem Unfall erholt und ihr Musikstudium angetreten hat. Auch Adam hat scheinbar seinen Traum erfüllt und ihm ist mit seiner Band der Durchbruch gelungen. Doch der Ruhm und das Drama um seine Person bringen ungekannte, emotionale und mentale Probleme mit sich. Diese vermag Gayle Forman unheimlich gut in Worte zu fassen. Sie lässt uns Adam in einer schweren Zeit seines Lebens finden, aus der er sich einen Ausweg wünscht. Dabei hat er alles, was ihm früher wichtig erschien. Doch in ihm schlummern zahlreiche, unaufgearbeitete Begebenheiten, die ihn belasten und zu erdrücken drohen.

Die Aushandlung dessen, was war, ist und sein soll gelingt Adam durch ein unverhofftes Wiedersehen mit Mia. Dieses beschwört nämlich zahlreiche Erinnerungen in ihm herauf. Die Autorin verknüpft auf lesenswerte und rührende Weise die Gegenwart und die Vergangenheit unseres Perspektivträgers. Sie behandelt zudem Situationen von unglaublichen, mentalen Stress auf meiner Meinung sehr einprägsame und authentische Weise. Einerseits schenkt uns die Autorin Überraschungen und den ersten Band widerspiegelnde Szenen, andererseits liefert sie recht erwartete und wenig originelle Abwicklungen der Geschehnisse. Sie konnte mich zwar mit Adams Perspektive auf seine letzten Jahre berühren, mich aber zuletzt nicht vollends überzeugen.

 

Fazit

Der zweite Band folgt Adam durch eine schwere Phase in seinem jungen Leben, in der er sich mit den Geschehnissen, Enttäuschungen und offenen Fragen der vergangenen Jahre auseinander setzen muss. Ebenso steht im Raum, wie seine Zukunft aussehen und geformt werden soll, welche Menschen und Träume er in ihr sieht. Eine bewegende Nacht für Charakter und Leserschaft.

 

 


Die Autorin:

Gayle Forman arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan, Seventeen, The Nation und Elle. Ihr erstes Buch schrieb sie über ihre einjährige Weltreise mit ihrem Mann Nick, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Sie lebt mit ihrer Familie in New York. Q

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu