[Rezension] The Boxer von Piper Rayne *Rezensionsexemplar*

Kann ein Bad Boy ein gebrochenes Herz heilen?

Nachdem ich herausgefunden hatte, dass mein Verlobter mich betrügt, ertränkte ich meine Sorgen in Wein und Eiscreme. Sechs Monate später überredeten mich meine Freundinnen dazu, mich wieder unter die Leute zu wagen. Sie schenkten mir einen Gutschein fürs Abenteuer-Dating. Ich war wenig begeistert, aber ich bin keine Frau, die einer Herausforderung aus dem Weg geht. Das war der Moment, in dem ich IHN traf. Lucas Cummings. Er war nicht der klassische reiche Junge, mit dem ich sonst immer ausging. Nein, er war der Typ tougher Bad Boy, vor dem jeder Vater seine Tochter warnen würde. Gekauft, dachte ich mir, genau das brauchte ich. Bis ich herausfand, dass Lucas so viel mehr als nur ein Boxer ist …

 

Was ich zu sagen habe…

Bei diesem Buch handelt es sich um einen unabhängigen zweiten Band einer Trilogie, deren ersten Teil ich nicht gelesen habe. Das ist keineswegs zum Nachteil, denn wir steigen in eine neue Geschichte mit Protagonist*innen ein, die wir ausführlich kennenlernen dürfen. Thalia steht deutlich im Mittelpunkt der Geschichte, denn ihre Perspektive wurde gewählt. So sind wir vollkommen auf ihre Beobachtungen angewiesen. Zu meinem Erstaunen habe ich mich jedoch recht frei davon mit dem Geschehen auseinander gesetzt. Wurde Thalia eifersüchtig, so konnte ich noch hinterfragen, ob sie die richtigen Schlussfolgerungen gezogen oder etwas potentiell falsch interpretiert hat. Diese Distanz ließ mich ihre Geschichte leider nicht vollends genießen, ihre Perspektive mich nicht komplett überzeugen.

Lucas nehmen wir in seiner Vielfalt somit auch nur durch ihre Augen wahr. Sein Verhalten stellt Thalia und auch die Leserschaft teils vor Fragen, die erst später beantwortet wurden. Wer jedoch in diesem Genre häufiger zu Besuch ist, dem oder der fallen sicher einige Begebenheiten ins Auge, die von der Protagonistin aufgegriffen und gegen ihn verwendet werden. Leider hat mir der Zugang zu Thalia und ihrer enttäuschenden, letzten Beziehung gefehlt und mich ihre Sensibilität nicht mitgenommen. Hingegen habe ich ihr Verhalten gegenüber Lucas teils sehr unfair empfunden.

Die Chemie zwischen unseren Hauptfiguren ist prickelnd und wird von einem anfänglichen Hin und Her bis zu erotischen Szenen aufgebaut. Ich habe es durchaus genossen, sie sich einander annähern zu sehen, Thalia jedoch auch mit Zweifeln belastet zu erleben. Hingegen hat mir nicht gefallen, wie viele Begebenheiten eingeschoben wurden, die für mich unbegründet und gar unrealistisch scheinen. Während Lucas anfangs und auch später immer mal wieder sympathisch wirkt, bleibe ich ihm gegenüber aufgrund solcher „Zufälle“ recht distanziert.

Die Geschichte hatte einiges mehr an Potenzial, coole Nebencharaktere und das nötige Prickeln. Leider konnte sie mich nicht vollends überzeugen, da Konflikte und Situationen teils unbegründet entstanden sind. Mir fehlt die Entwicklung bei beiden Hauptcharakteren, die sich mehr schlecht als recht mit ihren Wünschen und Träumen auseinander setzen.

 

 

Fazit:

Leider war mir diese Geschichte nicht originell und auch nicht aufregend genug. Für Prickeln wurde gesorgt, jedoch auch für unnötiges Drama aufgrund der geringen Reflexionsgabe der Protagonistin.

 

 


Die Autorin:

PIPER RAYNE ist das Pseudonym zweier USA Today Bestseller-Autorinnen. Mehr als alles andere lieben sie sexy Helden, unkonventionelle Heldinnen, die sie zum Lachen bringen, und viel heiße Action. Und sie hoffen, du liebst das auch! Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu