[Rezension] Die sechs Kraniche von Elizabeth Lim *Rezensionsexemplar*

Prinzessin Shiori hat ihre verbotenen magischen Kräfte bisher sorgfältig verborgen. Doch am Morgen ihrer arrangierten Hochzeit verliert sie die Kontrolle über ihre Magie. Ihre Stiefmutter Raikama wittert in ihr eine gefährliche Konkurrentin. Sie verbannt die Prinzessin, verwandelt ihre Brüder in Kraniche und belegt Shiori mit einem Fluch: Sobald ein Wort über ihre Lippen kommt, wird ein Bruder sterben. Auf der Suche nach den Kranichen entdeckt Shiori eine Verschwörung mit dem Ziel, den Thron zu übernehmen. Um das zu verhindern, braucht sie ausgerechnet die Hilfe ihres unbekannten Bräutigams …

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen haben…

Ich bin ein riesiger Fan von Retellings, vor allem von Märchen, die mich schon von klein auf fasziniert haben. Dass es sich bei diesem Buch um ein solches handelt, war mir jedoch lange nicht klar. Hier hat vor allem die weite Begeisterung für die Geschichte und die Autorin mich überzeugt. Als ich das Hörbuch bei Netgalley anfragen konnte, zögerte ich deswegen nicht lange. Und sobald ich es begann, war ich gefesselt. Elizabeth Lim weiß allemal, wie man die Lesenden auf nur wenigen Seiten vollkommen gefangen nimmt und mitreißt. Der Einstieg in diese Geschichte ist ihr ungemein packend und sympathisch gelungen. Wir schließen unsere Protagonistin Shiori aufgrund ihres Schicksals, aber auch ihres Mutes schnell ins Herz. Zuerst glaubte ich, die Autorin könnte ihren Brüdern nicht gerecht werden, doch mit der Zeit entdecken wir auch deren jeweils eigenen Züge. Leider bleiben sie bis zuletzt etwas vermischt, wohingegen andere Figuren jedoch individuellere und überzeugende Darstellungen erhalten.

Mit Shiori stellen wir uns zahlreichen Herausforderungen. Auf manchen Seiten vergehen Wochen, in anderen nur Sekunden oder Minuten. Diese Mischung hat mich im Schreibstil der Autorin fasziniert. Noch mehr von diesem überzeugt hat mich die Beobachtungsgabe und die große Bedeutung, welche er aufgrund Shoiris Schweigegelübdes einzelnen Gesten unserer Protagonistin zukommen lässt. Ohne Worte lernt sie sich auf andere Weise zu verständigen und jene, denen es wichtig ist, lernen sie zu verstehen. Doch nicht nur neue unterstützende und befreundete Menschen lernt unsere Protagonistin kennen; sie weiß auch zuvor und bis zum Schluss treue Freund*innen an ihrer Seite. Loyalität, Freundschaft und auch Familie prägen unsere Hauptfigur und ihre Geschichte. Shioris Aufopferungsgabe, aber auch Mut und Stärke berühren und packen mit Sicherheit nicht nur mich!

 

Ich erinnere mich nicht mehr in allen Details an das originale Märchen, doch diese Geschichte hat mich durch ihre Wendungen und kleinen sowie großem Momente überzeugt.

 

Wendungsreich und einfühlsam zugleich trägt uns die Geschichte durch die Seiten. Wir verfolgen Shioris Kampf mit dem Fluch, ihrer Vergangenheit, ihrer Zukunft und sich selbst. Als bewundernswerte Protagonistin geht sie Risiken für jene ein, die sie liebt, und lernt auch neue Menschen in ihr Herz zu schließen. Magische Begebenheiten machen die Geschichte ebenso originell und spannend wie neue Bekanntschaften. Seien diese freudiger oder schlussendlich hinterhältiger Natur – Shiori weiß sich zu behaupten und lässt sich mit ihrem Ziel vor Augen nicht unterbuttern. Als gefallene Prinzessin rechne ich es ihr mehrfach hoch an, dass sie die Arbeit nicht scheut und ihre eigenen Schlachten kämpft. Bei diesen stehen ihr lange Zeit nur ihre treue, magische Tierfreundin und ein eher mit Abwesenheit glänzender Drache zur Seite. Dieser wird sicherlich in der für mich unerwarteten Fortsetzung mehr zum Tragen kommen. Diese lasse ich mir keinesfalls entgehen, obwohl der erste Band auch gut für sich allein stehen kann und bei mir kaum Wünsche offen lässt.

 

Fazit

Ein Retelling, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite verzaubert und mitgerissen hat. Freundschaft, Familie und Loyalität stehen in Shioris Leben an vorderster Stelle – doch wird ihre Liebe genügen, um ihre Brüder zu retten?

 

 


Die Autorin:

Elizabeth Lim wuchs in der Nähe von San Francisco auf und kam schon früh mit Märchen, Mythen und Liedern in Berührung. Nach ihrem Studium an der Juilliard School und am Harvard College arbeitete sie zunächst als Komponistin für Filme und Computerspiele, bevor sie sich an ihren ersten Roman wagte. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter in New York. Q

One thought on “[Rezension] Die sechs Kraniche von Elizabeth Lim *Rezensionsexemplar*

  1. Weee, freut mich sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat! Mich konnte es letztes Jahr auch absolut packen und es freut mich jedes Mal, wenn es noch jemandem gefällt ;D Eine schöne Rezension, die ich voll und ganz bestätigen kann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu