[Rezension] Preppy: Er wird dich zerstören & Er wird dich erlösen von T.M. Frazier *Rezensionsexemplar*

Sein Körper war die Sünde selbst. Und die Macht, die Samuel über mich hatte, konnte nur aus der Hölle selbst stammen.

Seit Preppy nach langer Zeit endlich aus seinem finsteren Gefängnis befreit wurde, lebt er in einer Welt, die er einmal geliebt hat – an die er sich aber nicht mehr erinnern kann. Sein Lachen hat jede Unbeschwertheit von damals verloren, sein Blick verrät den inneren Kampf, den er jeden Tag mit sich ausfechtet, und die Menschen, die seine Familie sein wollen, fühlen sich für ihn wie Fremde an.

Alle außer einer. Dre. Das Mädchen mit den dunkelsten Augen, die er je gesehen hat, und einer noch dunkleren Seele. Das Mädchen, das er nicht haben kann. Zumindest nicht mehr. Und das Mädchen, für das Aufgeben keine Option ist, wenn es Samuel Clearwater geht.

Quelle, Hörprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Nach zwei Jahren kehre ich endlich nach Logan’s Beach zurück. Vor dieser Zeit habe ich die Ausflüge mit King, Bear und Preppy sehr genossen. Dennoch sind die Bände in Vergessenheit geraten, bis ich sie als Hörbücher wieder entdeckt habe. Nun stand dem Vergnügen, aber auch dem Drama nichts mehr im Weg. Die Geschichte setzt unmittelbar nach dem eher milden, aber doch unterhaltsamen Cliffhanger des Reihenauftakts ein. Durch Andreas Augen dürfen wir noch einmal auf King, Doe, Bear und Thia kennenlernen. Zudem bereichern sie uns mit ihrem Nachwuchs, der in diesen Bänden eine tragende Rolle spielt. Die Kleinen, aber auch das Miteinander der Erwachsenen, vermögen es Preppy eine ganz neue, menschliche Seite zu verleihen.

Preppy war nie vollkommen kalt, doch immer etwas zu abgedreht, um ihn sich als Familienmensch vorzustellen. Nach seinem vermeintlichen Tod lernt er das Leben anders anzusehen und sich auf das Wichtigste darin zu fokussieren. Seine Vergangenheit gibt ihm Grund und Erfahrung, um andere Menschen in misslichen Lagen zu verstehen und ihnen gar zuhelfen. Außerdem bedarf er selbst aber auch einiger therapeutischer Aufarbeitung. Dass Samuel jedoch zu einem Seelendoktor geht, ist vollkommen ausgeschlossen. Dennoch findet er Wege und Möglichkeiten – nicht ohne Hilfe-, um sich mit den furchtbaren Geschehnissen auseinander zu setzen. Dass jene Dinge, die Preppy angetan wurden, auch den anderen zusetzt, was unglaublich rührend und eindringlich zu lesen. Zwischendurch wird die Geschichte über Trauma, Verlust und Aufarbeitung nichtsdestotrotz mit viel Humor und Neckereien aufgelockert.

Auch tiefe Gefühle und das gewisse Prickeln, welches den Büchern der Autorin so eigen ist, darf natürlich nicht fehlen. Preppy und Andrea haben beide jeweils eine erschreckende Geschichte, aber auch den Mut und die Liebe zueinander, ihre Zukunft selbst zu schreiben. Sie kämpfen auf emotionaler und auch physischer Ebene füreinander, doch sind sie stark genug, um den Schrecken der Vergangenheit zu entkommen? Oder bedarf es dafür erst noch den dritten Band? Der grandiose Cliffhanger baut allemal Spannung für ihn auf!

 

Fazit

Der sechste King- und zweite Preppy-Band führt uns zurück nach Logan Beach und in die brutale und traumatische, aber auch ergreifende und unterhaltsame Geschichte von Samuel Clearwater. Nach dem Cliffhanger des Trilogie-Auftakts dürfen wir Preppy auf dem Weg raus aus seinem neuesten Trauma und zurück zu Andrea begleiten, was seine Gefühle wieder und wieder auf die Probe stellt. Dadurch zeigt er sich uns aber noch menschlicher.

 

 


 

 

Was ich zu sagen habe…

Was diesen finalen Band auszeichnet, ist, wie Dre und Preppy an einer Leine ziehen. Zusätzlich kann sich unser Protagonist aber auch immerzu auf seine beiden besten Freunde, King und Bear, verlassen. Wir erhalten immer wieder Rückblicke in deren gemeinsame Jugend und dürfen deren Freundschaft somit noch mehr lieben und kennen lernen. Der Fokus liegt insgesamt sehr auf der Familie, die eben nicht nur durch Blut entsteht und selten in diesen vorgefertigten Banden bestehen bleibt. Viel wichtiger sind die Menschen, für die wir sterben und leben würden, die uns prägen und begleiten, selbst wenn sie es nicht mehr wirklich zu tun vermögen. Dre und Preppy erzählen eine unglaublich rührende Geschichte über Aufopferungsbereitschaft und den Willen, für die Geliebten alles zu geben.

In diesem Band werden selbstverständlich auch weitere Charaktere eingeführt und uns schmackhaft gemacht. Smoke und Rage sind die nächsten Charaktere, deren Geschichte die Autorin erzählt. Ob ich deren Erzählungen jedoch verfolge, weiß ich noch nicht sicher. Mit Preppy, King und Bear meine Stunden zu verbringen, hat mich wundervoll unterhalten, hin und wieder die Luft anhalten lassen und zugleich zutiefst gerührt. Zugleich habe ich jedoch auch gemerkt, dass ich Grenzen habe, was ich als moralisch vertretbar empfinde. Diese Romane sind düster, sprechen von Tod, Drogen, Sex, Mord und Missbrauch und sind somit nichts für schwache Nerven. Die Romantik überwiegt, wird jedoch teilweise vom Überlebenskampf und von Rachegelüsten überschattet. Sieben Bände haben mir ungemein Spaß gemacht, mich auf verschiedenste Weisen erfüllt und mitgerissen, doch ob ich die Bücher der Autorin noch weiter verfolge, bleibt abzuwarten.

 

Fazit

Der Abschluss dieser Trilogie legt den Fokus weniger auf Aktion, sondern auf Gefühle. Familie und Freundschaft stehen im Fokus und machen diesen Band wohl zum rührendsten von T. M. Frazier. Dennoch schwingt die ganze Zeit über die Spannung einer anhaltenden, tiefsitzenden Bedrohung mit, die unsere Protagonist*innen ein weiteres Mal auf Leben und Tod testet.

 


Die Autorin:

T. M. Frazier lebt mit ihrer Familie im sonnigen Florida, und ihr erstes Buch sollte ein heiterer Sommerroman werden. Naja … die Geschichte spielt im Sommer! Wenn ihre Helden sie nicht gerade in dunklen Abgründen gefangen halten, verbringt T. M. Frazier ihre Zeit mit lesen, reisen und Countrymusik. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu