[Rezension] Royal Blue von Casey McQuiston *Rezensionsexemplar*

Was wäre, wenn … Liebe die Welt verändern könnte?

Als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird, wird Alex Claremont-Diaz über Nacht zum Liebling der Nation: attraktiv, charismatisch, clever – ein Marketingtraum für das weiße Haus. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider ein wenig. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alexʼ schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alexʼ Mutter auf dem Spiel …

Quelle, Hörprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Ja, der Hype ist auch an mir nicht vorbei gegangen. Und das Buch ist in der englischen Originalausgabe bereits vor zwei Jahren in meinem Regal gelandet. Aber wie so oft dauert es dann durchschnittlich noch ein paar Jahre, bis ich das auch auch lese. Diese Liebesgeschichte hatte Glück, dass ich sie von Netgalley als Hörbuch bekommen konnte. Und das der Cast zur Amazon Prime-Serienadaption erst kürzlich bekannt gegeben wurde und mich umso gespannter gemacht hat. Also stand dem Vergnügen nichts länger im Weg. Und ich bin diesem Roman von Caey McQuiston innerhalb von wenigen Seiten verfallen, selbst wenn er an einigen Stellen selbst für meinen Geschmack etwas zu schnulzig anmutet.

 

Die Geschichte von Henry und Alex, dem britischen Prinzen und dem Präsidentinnensohn, ist mittlerweile weltbekannt.

 

Ein wundervolles, unterhaltsames, tiefgründiges Enemies to Lovers, welches genug Fans begeistert hat, um als Serie adaptiert zu werden. Hin und wieder eine Royal Romance – da kann ich nie Nein sagen. Wenn sie dann auch noch queer ist – umso besser. Doch dieses Buch gibt uns wirklich noch so vieles mehr. Die Chemie zwischen Alex, unserem Referenzpunkt, und Henry stimmt von Anfang an, aber ihre Beziehung entwickelt sich dennoch langsam und authentisch. Erst wollen sie gar nichts miteinander zu tun haben, dann bemerken sie die Masken, die der Prinz trägt. Alex blickt immer mehr dahinter und mit ihm verlieben wir uns sowohl in diese neuen Seiten von Henry, als auch in unseren unverblümten, liebenswerten Protagonisten.

 

Dieser Roman bietet mehr als nur eine rührende und auch prickelnde Liebesgeschichte.

 

Die Politik und Gesellschaft dieser alternativen Version der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs werden auf die Probe gestellt und darf sich mit Themen wie Sexismus und Queer-Feindlichkwieit auseinandersetzen. Ob diese Version dabei besser abschneidet als unsere eigene, lasse ich mal offen. Klar ist jedoch, dass allein in der Präsidentin Ellen Clairmont, aber auch in ihrer Tochter June und deren bester Freundin Norah starke Frauen ihren Raum in diesem Buch einnehmen dürfen. Und damit nicht genug. Casey McQuiston kreiert zahlreiche, vielschichtige und liebenswerte Charaktere und lässt diese auf ehrliche, rührende und auch schockierende Weise miteinander agieren. Wir erleben nicht nur Henry und Alex‘ Leben, sondern erhalten Geschichten aus denen so viele weiterer Charaktere. Ich habe es geliebt, wie die Autorin die Geschichte vorantreibt, aber zugleich ihren Figuren ausreichend Raum lässt, um nicht platt zu erscheinen, sondern menschlich, real und individuell.

 

Fazit

Es überrascht wohl niemanden, dass ich diesem Buch so einiges abgewinnen konnte und Henry und Alex unmittelbar in mein Herz geschlossen habe. Mit Humor, einer einnehmenden Chemie zwischen unseren Protagonistin, einer provokanten Realitätsalternative und einer wundervollen Dynamik zwischen allen Charakteren konnte mich Casey McQuinston vollends von sich überzeugen.

 

 


Die Autorin:

Casey McQuiston wuchs im südlichen Teil Louisianas auf und entwickelte dort eine bis heute anhaltende Vorliebe für Honigkekse und Geschichten mit viel Herz. Nach einem Journalismus-Studium arbeitete Casey McQuiston jahrelang in der Zeitschriftenbranche und fand schließlich zum Bücherschreiben. Daraus hervorgegangen sind fröhliche unkonventionelle romantische Komödien und Geschichten, mit denen man herrlich dem Alltag entfliehen kann. Casey lebt und arbeitet – immer begleitet von Mischlingshund Pepper – in Colorado. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu