[Rezension] Illuminae. Die Illuminae-Akten_01 von Jay Kristoff und Amie Kaufman

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist
die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet
angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen
auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch
von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein
Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit
grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche
Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis
Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem
Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando. Q (Werbung)
Amie Kaufman, Jay Kristoff, dtv Verlag
Band 1, 608 Seiten, Gebundene Ausgabe
19,95€, ISBN 978-3-423-76183-3

Amie Kaufman

wuchs in Australien und Irland auf und hatte als Kind das Glück, in der
Nähe einer Bücherei zu wohnen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihrem
Hund Jack in Melbourne und schreibt Science-Fiction- und Fantasy-Romane
für Jugendliche. Sie liebt Schokolade und Schlafen, hat eine riesige
Musiksammlung und einen ganzen Raum voller Bücher. Q (Werbung)

Jay Kristoff

verbrachte den Großteil seiner Jugend mit einem Haufen Bücher und
vielseitiger Würfel in seinem spärlich beleuchteten Zimmer. Als Master
of Arts verfügt er über keine nennenswerte Bildung. Er ist zwei Meter
groß und hat laut Statistik noch 13.020 Tage zu leben. Zusammen mit
seiner Frau und dem faulsten Jack-Russell-Terrier der Welt lebt er in
Melbourne. Q

Meine Meinung

Wow, ich weiß gar nicht, womit genau ich anfangen soll, denn
dieses Buch ist so anders als alles, was ich in meinem Leben bisher gelesen
habe. Es besitzt keinen einzigen Fließtext aus der Sicht einer unserer
Protagonisten und doch fühlte ich mich nach nur 40 Seiten eng mit ihnen
verbunden. Und diese Verbindung ist bis zur 600. Seiten nicht abgerissen. Ich
sehe Ezra und Kady als meine Geschwister oder Freunde und es war mir eine
unfassbare Freude, jedoch auch eine Qual, sie auf ihrer Reise begleiten zu dürfen,
gleichzeitig aber nicht in ihre Geschichte eingreifen zu können.
EM: Tut mir leid, Herr General. Ich kann mich wirklich nicht
mehr erinnern. Wenn Sie mich dafür einbuchten wollen, bitte sehr. Im Bau
schläft es sich bestimmt bequemer als auf dreißig verdammten
Silberlingen.

 

 

– S.96/599
Diese Illuminae – Akte wäre wohl ein Goldtopf für alle
Deutschlehrer, denn sie weist so gut wie jedes Genre, jede Art von
literarischem Text auf: Epik, Lyrik, Dramatik, Chatverläufe, Berichte, Erzählungen,
Gedichte, Ellipsen, und vieles mehr, dass ich gar nicht mehr benennen kann, so
hin und weg bin ich von diesem Buch. Es erzählt die Geschichte von Ezra und
Kady, jedoch auch noch so vieles mehr, was weit über den Horizont unserer
Protagonisten hinaussteigt. Dennoch haben sie sich unglaublich tapfer
geschlagen und bis zuletzt nicht aufgegeben zu kämpfen. Dafür liebe ich sie
abgöttisch.
Mason, E, LT 2nd: diese sorgen kann man nicht ersäufen,
kumpel

 

 

Mason, E, LT 2nd: die können nämlich schwimmen

 

 

– S.100/599
Bereits nach 170 Seiten standen mir Tränen in den Augen und
das war keineswegs das letzte Mal. Ich bin den Charakteren allen so nah
gekommen, habe nicht nur mit Ezra und Kady, sondern auch mit Jimmy, Dorian,
Zhang, Winifred und Quassel mitgelitten und gebetet. Dabei ist und bleibt
jedoch James McNulty mein Lieblingscharakter, auch wenn Ezra mit seiner
bedingungslosen Liebe und Kady mit ihrem unerschütterlichen Mut ihm sehr nahe
kommen. Doch wie so oft schwärme ich vor allem für die Nebencharaktere, auch
wenn ich unseren Protagonistin hier keinen einzigen Minuspunkt anhängen kann.
ByteMe: das war eine blöde idee. Ich glaube, jetzt fehlst du
mir noch mehr als vorher, als ich nicht mit dir gesprochen hab.

 

Mason, E, LT 2nd: heißt das, du bist nicht mehr sauer auf
mich?

 

Mason, E, LT 2nd: schon verrückt, was sechs Monate und ein
paar tausend km Vakuum bewirken können

 

ByteMe: und todesangst, vergiss die todesangst nicht

 

– S.118/599
Mit diesem Buch kann man wirklich nichts falschmachen, denn
es ist ein nie zuvor da gewesenes Erlebnis. Es füllt den Bedarf an unerwarteten
Wendungen für gefühlt ein ganzes Leben, jedoch auf jeden Fall für einen
längeren Zeitraum als ich momentan überblicken kann. Ich glaube kaum, in den
nächsten Jahren erneut ein Buch zu lesen, dass mich so unfassbar packt und
mitreißt, dass ich es trotz der hohen Seitenzahl in so kurzer Zeit verschlinge.
Nach einem solch grandiosen Auftakt fragt man sich nun natürlich, was Leser wie mich in
den folgenden Bänden noch erwartet. Das Ende war unfassbar schön, sodass ich
eigentlich auch damit leben könnte, die Geschichte trotz aller Verluste von
Stücken meines Herzens so zu Ende gehen zu lassen. Aber andere Protagonisten haben auch noch Geschichten zu erzählen.

Fazit:

Lesen – ganz neu erfunden! Dieses Buch ist originell wie nie
zuvor und ein ganz einzigartiges Erlebnis, das mit einer unfassbar schönen Buchgestaltung
und seinen authentischen, starken, mutigen, einfallsreichen, humorvollen und
einfühlsamen Charakteren aufwiegt und den Leser mitreißt und wohl für ein
ganzes Jahr beschäftigen könnte – würde man es nicht in wenigen Stunden
verschlingen. Lest es!

 

Herzlichen Dank für dieses einzigartige Rezensionsexemplar an den dtv Verlag!
Liebe Grüße, eure Sophia

One thought on “[Rezension] Illuminae. Die Illuminae-Akten_01 von Jay Kristoff und Amie Kaufman

  1. Hallo liebe Sophia:)
    Das Buch klingt total spannend und interessiert mich auch sehr. Deine Rezi macht auf jeden Fall Lust das Buch schnell zu kaufen um es zu lesen.
    Ich packe es jetzt gleich auf die Wuli, wenn ich das nächste mal wieder bei Thalia bin dann sehe ich es mir an!
    Liebe Grüße Andrea
    Vielleicht magst mal bei mir vorbei schauen?
    http://www.printbalance.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu