[Filmreview] Wonder Woman + When we first met

 

Wonder Woman (2017)

Eigentlich wollte ich mit meiner Movie Review noch warten, bis ich das Buch von Leigh Bardugo ebenfalls gelesen habe, nachdem alle so wahnsinnig davon geschwärmt haben. Da sich dies aber sicher noch eine Weile verzögern wird und ich befürchte, bis dahin bereits meine wenigen Kritikpunkte bereits wieder vergessen zu haben, präsentiere ich euch heute und hier bereits kurz meine Meinung. Dieser Blockbuster zu einer der wohl bekanntesten DC Heldinnen wurde mir zahlreich empfohlen, mir von ihm vorgeschwärmt, sodass ich ihn selbstverständlich ebenfalls sehen wollte, am Ende die Faszination aber nicht ganz nachvollziehen konnte. Und ja, die Kampfszenen waren erneut, wie bei so vielen Marvel und DC – Filmen grandios, aber einen allzu bleibenden Eindruck hat dieser Film bei mir nicht hinterlassen. Ich finde ihn durchaus unterhaltsam, denn Dianas naive und unerfahrene Art in unserer Welt um 1918 bringt die Zuschauer sicher immer wieder zum Lachen. Auch Chris Pine spielt als Steve Trevor toll, auch wenn ich das Gefühl bekommen habe, dass sich alle Steves gerne mit potentiell gefährlichen Flugzeugen ins Verderben stürzen (Captain America – Anspielung). Die Handlung an sich war nie langweilig, hält den Zuschauer immer auf Trab und hat einige mystische und gekonnte Anspielungen mit eingebunden. An sich kein schlechter Film und zugegebenermaßen großes Kino, das den ersten Weltkrieg auf äußerst ehrliche Art darstellt.

 

 

When we first met (2018)

Diese Netflix – Produktion habe ich eher zufällig entdeckt und einfach auf Verdacht mal angeschalten, da Alexadra Daddario, die hier eine der Hauptrollen spielt, mich bereits öfter überzeugen konnte. Und tatsächlich habe ich es nicht bereut, denn diese Liebeskomödie hat mich im Gegensatz zu vielen anderen wirklich gut unterhalten und oft auflachen lassen. Die Idee ist süß und die Erkenntnis, die unserem Protagonisten, gespielt von Adam Devine, am Ende des Films bevor steht, ergreifend und sogar ansatzweise… weise. Dieser Film passt wirklich wunderbar in jeden Mädelsabend, denn er regt viel zum diskutieren und lachen an. Was will man auch mehr?
Liebe Grüße, eure Sophia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu