[Rezension] Hamilton: The Revolution von Lin-Manuel Miranda und Jeremy McCarter

Lin-Manuel Miranda’s groundbreaking musical Hamilton is as revolutionary as its subject, the poor kid from the Caribbean who fought the British, defended the Constitution, and helped to found the United States. Fusing hip-hop, pop, R&B, and the best traditions of theater, this once-in-a-generation show broadens the sound of Broadway, reveals the storytelling power of rap, and claims our country’s origins for a diverse new generation.

HAMILTON: THE REVOLUTION gives readers an unprecedented view of both revolutions, from the only two writers able to provide it. Miranda, along with Jeremy McCarter, a cultural critic and theater artist who was involved in the project from its earliest stages–„since before this was even a show,“ according to Miranda–traces its development from an improbable perfor­mance at the White House to its landmark opening night on Broadway six years later. In addition, Miranda has written more than 200 funny, revealing footnotes for his award-winning libretto, the full text of which is published here. Q (Werbung)

 

Lin – Manuel Miranda und Jeremy McCarter, gebunden
26,99€, ISBN 978-1455539741, Grand Central Publishing

 

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich mir gerade einmal eine Woche oder ein wenig länger gewünscht, anscheinend aber mit der nötigen Intensität, sodass es es innerhalb kürzester Zeit zu mir gefunden hat. Und es beinhaltet noch so viel mehr, als ich mir am Anfang vorgestellt habe. Showbilder, Lyrics, Anmerkungen von Lin-Manuel selber, viele, viele Hintergrundinformationen zu den Schauspielern, Auditions, Entscheidungen rund um Choreographie, Songsausschnitte, und und und. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie viel ich auf diesen 288 Seiten nicht nur über dieses grandiose Musical, sondern auch über die Geschichte dahinter, die Entstehung, Amerika persönlich und sogar mich selbst gelernt habe.

 

 

Selbstverständlich muss man beim Kauf bedenken, dass es halt wirklich ein Zusatzwerk zu dem Musical ist, welches dieses auch in vollen Zügen, aber nicht ausschließlich thematisiert. Das heißt, wenn man keinen Bezug zu dem Musical an sich hat, ist wohl von einem Kauf abzuraten, auch wenn es einem bereits einen Kick gibt, das Buch auch nur in der Hand zu halten. Die Aufmachung ist nämlich der Hammer. Optisch gerissene Seitenränder, ein Kunstledereinband, konstvolle Schrift und Einbindung von Bildern, sowie Zitaten und Songtexten. Trotz der englischen Sprache und der vielen Wörter lässt es sich schnell und flüssig lesen, dennoch würde ich es nicht empfehlen, wenn man nicht sonderlich sicher mit seinen Englischkenntnissen ist. Aber das gleiche gilt wohl über Hamilton – The Musical selber.

 

Sobald ich das Buch beendet hatte, wollte ich es bereits wieder von vorne lesen. Über 280 Seiten habe ich mich nur noch mehr in jeden Song, jeden Darsteller und vor allem die Männer hinter der Bühne verliebt. Die Arbeit an so einem Meisterwerk ist mit vielen Hoch und Tiefs verbunden, ganz gewiss ist es keine leichte Arbeit, die Besucher so vollkommen von ihren Stühlen zu hauen. Doch diesen Männern und Frauen ist es gelungen. Und in diesem Buch bekommen sie alle die Aufmerksamkeit, die sie alle, jeder einzelne, verdienen.

 

Fazit:

Ein Muss für Fans! Lin – Manuel verwendet über 24.000 Worte in dem Musical, aber ich finde, diese vier reichen vollkommen aus.

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu