[Serien] Juli 2018

Westworld – Staffel 2

Ich habe mich wirklich sehr gefreut, diese Serie endlich fortsetzen zu können, nachdem mich das Finale der ersten Staffel tatsächlich unheimlich geflasht und mitgerissen habe. Kaum dass jedoch wir jedoch die zweite Staffel gestartet hatten, wurden wir verwirrt und irritiert und dann wieder total ahnungslos zurückgelassen. Bereits aus der ersten Staffel kannte ich diese Ohnmacht und Fassungslosigkeit angesichts der Geschehnisse, jedoch glaubte ich, nun eher den Durchblick zu haben. Diesbezüglich wurde ich jedoch zutiefst enttäuscht. Dieser Serie muss man wirklich all seine Aufmerksamkeit schenken, um den Überblick behalten zu können, anderenfalls ist man schnell verloren, umso weitläufiger die Westworld sich offenbart.

Big Little Lies – Staffel 1

Tatsächlich wollte ich mir diese Serie bereits während der Free TV – Premiere auf Vox ansehen, habe es dann aber leider verpasst. Umso mehr habe ich mich gefreut, sie im Sky Ticket entdeckt zu haben. Mit nur sieben Folgen schien diese Serie schnell und ohne große Anstrengung zu bewältigen zu sein, sodass ich sie begann und bereits nach der ersten Folge gefangen war. Ich hatte mir eine Pretty Little Liars – Version für Erwachsene vorgestellt, wurde aber noch einmal positiv überrascht. Diese Serie zeigt nicht, wie Frauen aufgrund von Klenigkeiten aufeinanander losgehen – so hatte ich es erwrtet -, sondern wie sie sich mutig dem entgegenstellen, was sie selber und vor allem ihre Familie bedroht. Sie haben Geheimnisse, die sie mit der Zeit in die Knie zu zwingen drohen, doch sie erheben sich immer wieder und kämpfen weiter. Und für die Darstellung dieser starken Frauen haben Reese Whiterspoon, Shailene Woodley und Nicole Kidman, sowie Alexander Skarsgard meiner Meinung nach mehr als einen Award verdient.

Patrick Melrose

Benedict Cumberbatch war Grund genug für mich, diese Serie anzufangen. Obwohl sie mich nach der ersten Folge noch mehr verwirrt als begesitert zurückgelassen hat, habe ich mir alle fünf Folgen angesehen und schlussendlich als gut befunden. Patrick Melrose ist ein grandioser Charakter, der leidet, lacht, Fehler begeht, aber dennoch unser Mitleid und Mitgefühl erregt. Einzig die vierte Folge hat mir nicht ganz so gefallen, da einer meiner Lieblingscharaktere überhaupt nicht aufgetreten ist und Patrick sich mies verhalten hat. Dennoch kann man sie, insgesamt jede einzelne, angesichts der wundervollen Schauplätze und der grandiosen Darstellungen der Schauspieler kaum zu übertreffen.

Limitless

Für diese 22 Folgen habe ich sicher an die zwei Monate gebracht, jedoch nicht, da ich diese Serie nur in kleinen Dosen ertragen konnte, sondern da ich sie gemeinsam mit meinem Vater und daher nur aller zwei Wochen angesehen habe. Die Geschichte rund um Brian Finch und NZT scheint am Anfang noch etwas unwirsch, entwickelt mit der Zeit jedoch einen deutlich sichtbaren Faden, der die Zuschauer zum Ende hin tatsächlich noch ganz schön mitfiebern lässt. Die Wendungen sind ziemlich unvorhersehbar, selbst mit Brians Mastermind, der die Serie unheimlich unterhaltsam gestaltet. Zu diesem außergewöhnlichen Protagonisten kommen aber auch noch ausgeklügelte Nebencharaktere hinzu, die ihn und die Handlung wundervoll ergänzen.

 

Marvel’s Runaways – Staffel 1

Aufgrund des vorhandenen Sky Tickets habe ich mich auch mal an diese Serie gewagt, die vielversprechend klang. Die Eltern sind Superschurken, die Teenager ahnunglos, aber keineswegs so unbeteiligt und unfähig, sich zu wehren, wie man zuerst glaubt. Ihre Bindung wird mit jeder Folge stärker und sie stehen für einander ein und auf, während sie in Situationen geschubst werden, die sie nicht begreifen können. Auch wenn nicht immer alles gerade läuft, können sie aufeinander bauen. Die erste Staffel war nicht schlecht, aber ich erhoffe mir von einer Fortsetzung noch einiges mehr.

White Collar – Staffel 3

Und noch eine Staffel ist vorbei, ich kann es kaum erwarten, Neal Caffrey weiter zu verfolgen. Dieses Mal wirkt der Cliffhanger ziemlich endgültig, aber sicher wird sich bald herausstellen, dass alles wieder zum Alten zurückkehrt. Neal und Peter sind eines meiner absolut liebsten Teams im Fernsehen, genauso wie Elisabeth und Peter eines meiner liebsten Paare aller Zeiten sind. Ich genieße mittlerweile jede einzelne Folge und muss mehrfach lachen und schmunzeln.

Begonnen:

White Collar – Staffel 4

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu