[Hörbuch] Götterleuchten. Im leuchtenden Sturm – Jennifer L. Armentrout

Hyperion mag tot sein, doch es gibt noch genügend andere Titanen, die das Leben der Halb- und Reinblüter, sowie der gesamten Menschheit gefährden. Josie muss als Halbgöttin lernen, ihre Kräfte gegen die Feinde einzulösen, doch das ist gar nicht mal so leicht, wenn ihr komplettes Leben auf dem Kopf steht. Noch komplizierter wird es für sie durch die Gefühle, die sie mitlerweile für den Apollion Seth entwickelt hat, der auch ihre Nähe sucht, die jedoch eine dunkle Seite in ihm zu stärken scheint.

Leseprobe, Kaufen (Werbung)

 

Jennifer L. Armentrout

Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan New York Times und SPIEGEL-Bestsellerautorin und schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals… Q

 

Meine Meinung

Da mir der erste Band recht gut gefallen hat – ich meine, mich zu erinnern, dass mein einziger großer Kritikpunkt die zu aufdringliche Liebesbeziehung zwischen Seth und Josie war -, wollte ich die Reihe eigentlich bereits länger fortsetzen, habe es aber bisher nicht geschafft. Nun mit dem Zugriff auf alle Hörbücher auf Spotify (kleine Schleichwerbung) kann ich mir die Geschichte von Josie und Seth und ihren Freunden endlich weiter anhören. Die Idee hatte mir bisher sehr gut gefallen, sowie das Vorkommen verschiedener bekannter Gottheiten der griechischen Mythologie. Außerdem konnte ich mich mit Josie gut identifizieren, da sie eher unsportlich, mit gutem Appetit gesegnet und ein totaler Supernatural – Fan ist. Genau wie Luke und Deacon, auf die ich mich bei diesem zweiten Teil besonders gefreut habe. Leider hat mir vor allem Deacons „Stimme“ oder, wie die Sprecherin Merete Brettschneider ihn spricht, nicht sonderlich zugesagt. Aber das muss man wohl selbst hören, um zu verstehen, was ich meine. Jacob Weigerts Stimme hat mir da noch einen Hauch mehr zugesagt.

Der Anfang hat mir erneut sehr gut gefallen, sowie das Wiedersehen mit all den bereits bekannten Charakteren. Aber es kommen auch neue Charaktere hinzu – sogar sehr viele -, die bereits namentlich erwähnt wurden oder eben wieder aus der griechischen Mythologie bekannt sind. Leider hat die große Anzahl an Charakteren eher oder später dazu geführt, dass der ein oder andere reglos oder nicht vorhanden zu sein scheint, wenn er doch anwesend ist. Das Ende hingegen war ganz okay. Es gab einige Szenen, in denen ich die Sinnhaftigkeit dieser angezweifelt habe, aber an sich kann ich an diesem Buch wirklich von der Handlung her nicht viel auszusetzen. Die Idee, die Jennifer L. Armentrout niederschreibt und ausarbeitet, kann mich noch immer begeistern, genau wie die Entwicklungen von Seth und Josie. Auch ihre Beziehung an sich fühlt sich auf diesen Seiten natürlicher und authentischer an, weniger aufdringlich oder gewollt.

 

Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung, die aber nicht überragend ist, jedoch mit detaillierten und spannenden Kampfszenen, sowie guten und humorvollen Dialogen, sowie interessanten Charakterentwicklungen aufwarten kann.

Liebe Grüße, eure Sophia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu