[Filmreview] Spannung – oder eben nicht

Triple Frontier (2019)

Nachdem mich der Trailer und der wirklich großartige Cast angesprochen hatten, brauchte es nicht lange, bis ich den Film selber angesehen habe. Leider konnte mich dieser überhaupt nicht von sich überzeugen. Es war zwar spannend, aber mit den Charakteren gelitten habe ich leider gar nicht. Von Ben Afflek, Pedro Pascal, Charlie Hunnam, Garrett Hedlun und Oscar Isaac habe ich mehr erwartet als die nicht vorhandene Charaktertiefe, die mich wohl am meisten gestört hat. Die Charaktere sind einfach da, viel mehr kann man nicht über sie sagen. Und dadurch ging mir die Moral der Geschichte auch nicht sonderlich gut auf, auch wenn ich mir denken kann, was sie sein soll.

 

Jack – The Giant Slayer (2013)

Von diesem Film hatte ich im Gegensatz dazu nicht allzu viel erwartet und wurde mehr als einfach nur positiv überrascht. Ich habe den Film fast schon geliebt. Er trotzt nur so von Heldenmomenten, wobei nicht nur Jack durch solche hervor sticht, sondern auch Evan McGregor als Captain der Königlichen Wache. Insgesamt war der Cast wirklich toll, sogar Stanley Tucci als unser Bösewicht, aber das war ja auch nicht anders zu erwarten gewesen. Einzig die nicht so wahnsinnig stichhaltige Romanze könnte man als kleinen Minuspunkt aufzählen, doch dadurch wurde ihr auch nicht allzu viel Aufmerksamkeit geschenkt, was ich wirklich nicht schlimm fand. Dennoch war diese süße Beziehung zwischen Jack und der Königstochter sehr unterhaltsam und niedlich.

 

Ich. Darf. Nicht. Schlafen. (2014)

Nachdem mir eine Bekannte die Buchvorlage vor sehr, wirklich sehr langer Zeit empfohlen hat, ist sie mir tatsächlich für sehr lange Zeit im Kopf geblieben. Als ich die Verfilmung dann auf Netflix entdeckte, wanderte sie sogleich auf die Watchlist. Dann hat es noch einmal eine ganze Weile gedauert, bis ich ihn mir angesehen habe, doch im Nachhinein kann ich die Aufregung verstehen, mit der meine Bekannte mir damals von dem Buch berichtet hat. Der Film ist unglaublich interessant und konnte mich den Großteil der Zeit über in Atem halten. Das Hin und Her, das Hoch und Tief der Gefühle konnten mich mitreißen und die Darsteller – Nicole Kidman, Colin Firth und Mark Strong – mich von ihren Charakteren überzeugen.

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu