[Rezension] Dark Elements: Sehnsuchtsvolle Berührung von Jennifer L. Armentrout

Roth oder Zayne, Hölle oder Himmel? Beide lieben Layla, und sie muss sich entscheiden. Dazu entdeckt sie eine neue Seite an sich bzw. ihrem Rücken, wenn sie sich verwandelt … Layla weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Aber während sie noch mit ihrer Verwirrung ringt, droht ein höllischer Feind alles zu vernichten, was ihr wichtig ist. Hoffnungslos verstrickt in ein Gespinst aus Lügen und Geheimnissen, bleibt Layla nur die Flucht nach vorn – in einen Krieg, den sie unmöglich allein gewinnen kann … Q (Werbung)

Kaufen, Leseprobe (Werbung)

 

Meine Meinung

Von diesem dritten und finalen Band habe ich mir sehr viel erhofft, denn der erste Band hat mir äußerst gut gefallen, während der zweite wiederum sehr Mainstream ausgefallen ist. Nun hoffte ich, dies am Ende von diesem Abschluss nicht sagen zu müssen. Leider kann ich dies nicht vollkommen verneinen, zugleich wurde ich aber mehrmals positiv überrascht.

Ein Punkt, der mich am zweiten Band fast dauerhaft gestört hat, ebenso die Aussicht auf die potentiellen Entwicklungen diesbezüglich im ersten Band, war die Dreiecksbeziehung zwischen unserer Protagonistin Laila, ihrem Jugendschwarm Zayn und dem Dämon Roth. Zu meiner großen Überraschung wurde diese jedoch nicht noch durch den gesamten letzten Band gezogen, sondern relativ zeitnah am Anfang aufgelöst. Auch wenn sich Laila zuvor noch ein paar Kapitel damit rumschlägt, wird mehr Zeit darauf verwendet, die Spannung und Gefahr außerhalb ihres Liebeslebens zu erläutern und zu klären. Das muss ich der Autorin wirklich sehr hoch anrechnen.

Ebenfalls muss ich die Kampfszenen loben, die hin und wieder auftauchen und sehr flüssig und doch detailliert geschrieben wurden. Zugleich gab es natürlich Momente, die übernatürlich dramatisch wirkten, aber das gibt es wohl in jedem Buch. Was ebenfalls ein wenig zu viel war, ist Roth und seine Charakterentwicklung – beziehungsweise wie viel er davon zeigt. Dadurch wirkt er meiner Meinung nach wieder zu flach, auch wenn er einige wunderbare Szenen und Gespräche mit Laila hat, die seine Charaktertiefe zeigt. Dennoch hat mir ihre Beziehung in diesem Band außerordentlich gut gefallen, ebenso die Entwicklung, die Laila und Zayns Beziehung durchgemacht hat. Tatsächlich war mir ab dem ersten Band klar, für wen sie sich schließlich entscheiden wird, doch das ist auch in Ordnung so.

Auch wenn es nicht so viele unerwartete Wendungen in diesem Buch gab, konnten mich ein paar dennoch mitreißen. Noch eher habe ich aber ein paar Anspielungen genossen, die am Ende gefallen sind. Auch das Ende an sich fand ich schön, nicht außergewöhnlich, aber auch nicht schlecht. Durch und durch würde ich dieses Buch als gut bezeichnen, nicht herausragend, aber auch nicht enttäuschend.

 

Fazit:

Ein zufriedenstellender Abschluss dieser fantasievollen und jugendlichen Trilogie, in der die Autorin ein paar durchaus originelle Gedankenspiele in der Fantasie aufgegriffen und in eine Liebesgeschichte gepackt, die ihre Leser über viele, viele Seiten mitreißen und begeistern kann.

 

 

Jennifer L. Armentrout

Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan New York Times und SPIEGEL-Bestsellerautorin und schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals… Q (Werbung)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu