[Serien] Juli 2019

Haus des Geldes – Teil 3

NaAchdem ich die ersten beiden Teile/Staffeln dieser Serie vor mehr als einem Jahr, als ich sie das erste Mal gesehen habe, vollkommen vom Hocker gehauen hat. Und deswegen war ich sehr skeptisch, als ich erfahren habe, dass nach dem doch recht abgeschlossenen Ende eine weitere Staffel folgen sollte. Und nun ist sie da und ich konnte es kaum die drei Tage aushalten, bis ich sie endlich begonnen habe. Beendet haben wir sie dann auch innerhalb von 24h, mit Pausen, die einfach schrecklich aufreibend waren. Schlussendlich kann ich sagen, dass ich diesen dritten Teil ebenso sehr liebe wie die ersten beiden, denn wir müssen wirklich nichts missen, was die ersten beiden Teile so besonders gemacht haben. Und die Autoren haben uns sogar noch mehr gegeben, wenn auch schlussendlich einen unglaublich gemeinen Cliffhanger, der nun wohl einige Monate für gespannte Nerven sorgen wird.

 

Big Little Lies – Staffel 2

Auch von dieser Serie wurde ich unerwarteterweise vollkommen umgeworfen. Die erste Staffel war grandios, sowohl das Skript, als auch die Performance des Casts, das wohl in gewisser Weise auch für sich selbst spricht. Noch dazu endet sie auf eine Weise, die einen sofort und unvermittelt weiter schauen wollen ließ. Und nun kam in der zweiten Staffel nicht nur eine weitere, viel bedeutendere Lüge hinzu, sondern auch Meryl Streep in einer äußerst prägenden Rolle. Und auch ihrer Darbietung kann man nichts entgegen setzen. Einfach grandios! Ebenso kommen neue Charaktere hinzu, die das Ganze noch einmal spannender machen, sowie bereits dagewesene Charaktere bekommen mehr Raum, um sich zu entfalten und zu beweisen, was mir unheimlich gut gefallen hat. Leider ist die Serie nach dieser Staffel vorbei, was mich etwas geschockt hat. Die Geschichte dieser unglaublich starken Frauen hätte ich mir noch mehrere Staffeln lang ansehen können.

 

Marvel’s The Runaways – Staffel 2

Diese Serie hingegen konnte mich weder in der ersten, noch in der zweiten Staffel wirklich packen. Es passiert so viel und die Charaktere sind auch recht cool, aber keiner von ihnen geht mir nahe, ebenso wenig die Geschehnisse. Ich musste sogar hin und wieder innerlich die Augen verdrehen, da ich einige Entwicklungen einfach weird und nicht sonderlich mitreißend fand. Vielleicht ist es mir aber auch einfach nur ein wenig zu suspekt, dass diese Teenager Kräfte haben, vielleicht sind es sogar die Kräfte selber, die mich etwas irritieren, wenn nicht sogar die Serie in meinen Augen etwas ins Lächerliche ziehen. Ich bin gespannt, ob ich mich noch auf die dritte Staffel einlassen werde.

 

The Masked Singer – Staffel 1

Bei dieser ersten Staffel im deutschen Fernsehen bin ich erst nach der vierten Staffel auf den Geschmack gekommen, habe dann aber, statt an einem wichtigen Aufsatz zu arbeiten, die ersten Folge an einem Tag geschaut, bevor dann sogleich schon das Finale anstand. Endlich hat mich ein Format im Fernsehen mal wieder gepackt und gespannt gemacht, sodass ich es sogar Woche für Woche verfolgt hätte. Eine coole Idee und tolle Teilnehmer, die somit zeigen konnten, dass sie durchaus etwas mehr drauf haben als das, für das sie sonst bekannt sind.

 

Lucifer – Staffel 4

Auch die vierte Staffel konnte mich mal wieder begeistern und mitreißen. Der Charme und Humor dieser Serie geht nicht verloren, auch wenn man glaubt, dass der bisher bekannte Lucifer es Stück für Stück in diesen Folgen tut. Interessante Wendungen kommen auf uns zu, mögen es Eve oder auch katholische Priester oder auch die Engel selbst sein, die New York auf ihre Weise aufwirbeln und damit nicht nur Lucifer, sondern auch Chloe das Leben durcheinander bringen – auf erwünschte, oder unerwünschte Weise. Jede Folge war auf ihre Art erneut sehr schön und führte nach und nach zu einem erneut sehr grandiosen Ende, das viel Lust auf die fünfte und finale Staffel macht.

 

Stranger Things – Staffel 3

Die dritte Staffel von Stranger Things hatte einige wirklich gute Momente, aber ebenso sehr schwache, wie ich finde. Alles in allem kann man aber nicht meckern, kann aber auf erneut ein wenig mehr in der nächsten Staffel hoffen. Doch schlussendlich haben auch meiner Meinung nach die guten Momente überwogen, wobei mich vor allem Steve und Robin in diesen acht Folgen unterhalten haben. Auch Elfie habe ich zum ersten Mal als eigene Persönlichkeit wahrgenommen und als solche auch ein wenig zu mögen gelernt. Leider schrie diese Staffel etwas zu sehr für meinen Geschmack nach unnötigem Drama, weswegen ich gespannt bin, was uns in der nächsten erwartet.

 

Über den Monat sind einige Serien zusammen gekommen, endlich konnte ich viele beenden, die ich während der Prüfungszeit nur spärlich verfolgen konnte. Im nächsten Monat habe ich mir wieder einige Staffeln vorgenommen, lasse den Monat aber zugleich auf mich zukommen und werde wohl schauen, wonach mir dann und wann der Sinn steht. Ganz sicher werde ich lediglich die sechste Staffel von The 100 beenden, alles andere bleibt offen.

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu