[Rezension] Im Feuer der Nacht von Nalini Singh

Clay Bennett, Halb-Leopard und Wächter der DarkRiver Leoparden, ist zutiefst erschüttert, als er seine Jugendliebe Talin McKade wiedertrifft. Seit zwanzig Jahren hielt er sie für tot, doch nun bittet sie ihn um Hilfe: Kinder mit außergewöhnlichen Begabungen werden entführt, und auch Talin scheint in großer Gefahr zu schweben. Clay muss alles riskieren, um seine einstige Geliebte zu retten. Dabei kommt ihm die wilde, animalische Seite seines Wesens zugute, die Talin einst dazu brachte, sich von Clay zurückzuziehen und ihren Tod vorzutäuschen. Wird Talin ihn jetzt mit all seinen Facetten annehmen können?

Quelle, Leseprobe, Kaufen (Werbung)

 

Meine Meinung

Band 4 erzählt von Wächter Clay und seiner Jugendfreundin Talin, was von diesem Startpunkt aus gesehen schon etwas Ungewöhnliches und Neues ist. Dadurch scheinen die Gefühle, die sie füreinander empfinden – egal ob liebevoll oder weniger – nicht aus der Luft gegriffen, sondern leicht zu begründen, dadurch dass man ihre Hintergrundgeschichte mit der Zeit kennenlernt. Und auch im Allgemeinen fiel es mir bei diesen beiden leichter, die Wandlung ihrer Gefühle nachzuvollziehen. Die Angst, die Talin angesichts Clays Wesen am Anfang beherrscht, ist äußerst verständlich, noch dazu ist sie die Erste – was ebenfalls sehr erfrischend ist -, die bezüglich der animalischen Seite der Gestaltwandler und deren Beherrschung Zweifel zeigt. Das hat sie mir sehr schnell vertraut werden lassen. Noch dazu habe ich Talin schnell für ihr Engagement liebgewonnen.

Zu meiner Freude konnte mich jedoch auch die Handlung abseits des  Vertrauensaufbaus der beiden begeistern, was der Tatsache zu verdanken ist, dass die Autorin den Lesern intensive Einblicke in die Köpfe von weiteren Charakteren ermöglichst, was bisher nicht auf diese Weise gegeben war. Außerdem hat es Nalini Singh dieses Mal wirklich grandios geschafft, mit ein wenig Forshadowing meine Freude auf den nächsten Band extrem zu steigern. Dabei ist die Balance aus neuen Charakteren und bereits bekannten sehr gut und konnte mich ebenfalls begeistern. Alles in allem habe ich diesen vierten Band weder bezüglich der Charaktere, noch der Handlung etwas entgegen zu setzen. Ich habe Clay und Talins Geschichte gerne verfolgt, jedoch hat für mich zugleich das gewisse Wow gefehlt.

 

Mein Fazit

Seit dem Lesen des ersten Bandes und dem erstmaligen Betreten dieser ausgesprochen interessanten Welt, ist diese Fortsetzung mein liebster Abzweig rund um die Gestaltwandler, Medialen und Menschen.

Nalini Singh

Auf Fidschi geboren, wuchs Nalini Singh in Neuseeland auf. Nach eigener Aussage schreibt sie, seit sie denken kann – und war immer auch schon etwas romantisch veranlagt. Trotzdem wurde sie zunächst Rechtsanwältin und verbrachte mehrere Jahre in Japan, von wo aus sie Asien bereiste, insbesondere die Mongolei und China. Auch Tätigkeiten als Bibliothekarin, Bankangestellte und Englischlehrerin lernte sie kennen, bevor sie 2002 ihr erstes Buch erfolgreich verkaufte. Neben dem Schreiben liebt Nalini Singh das Lesen, das Reisen und Schokolade. Mittlerweile lebt Nalini Singh wieder in Neuseeland. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu