[Rezension] Was perfekt war von Colleen Hoover

Quinn und Graham lernen sich unter mehr als unglücklichen Umständen kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Kaum ein Jahr später sind sie glücklich miteinander verheiratet… Happily ever after?

Acht Jahre danach: Jemanden zu lieben, heißt nicht unbedingt, mit ihm glücklich zu sein. Das erkennt und erleidet Quinn Tag für Tag, denn obwohl sie und Graham sich weiterhin innigst lieben, gibt es ein Problem, das ihre Beziehung zu zerfressen droht …

Quelle, Leseprobe, Kaufen (Werbung)

 

Meine Meinung

Ein Colleen Hoover – Buch überstehe ich bereits seit dem ersten Versuch nicht mehr, ohne dabei nicht mindestens eine Träne zu vergießen. Und da hat auch diese Neuerscheinung keine Ausnahme dargestellt. Von den eher spärlichen Klappentexten kann oder versucht man sich als Fan der Autorin schon vor dem Lesen einiges zusammen zu reimen, denn man kennt nun einmal schon einige Geschichten, sowie Handlungsstränge, mit denen „CoHo“ uns bereits einmal mitgerissen hat, doch genauso gut weiß man, dass Mrs. Hoover immer noch etwas Neues und Unbekanntes auf Lager hat. So hatte ich auch an dieses Buch gewisse Erwartungen, sowohl an die Handlung, als auch an die Tiefe der Charaktere und ihrer Gefühle – und ich wurde erneut vollkommen mitgerissen und umgehauen von dieser zugleich Alltäglichkeit und Tiefgründigkeit dieser Geschichte.

 

Wahrscheinlich ist mir das nie aufgefallen, weil Traurigkeit wie ein Spinnennetz ist. Man sieht sie oft erst, wenn man sich schon darin verfangen hat, und dann muss man kämpfen und um sich schlagen, um sich wieder daraus zu befreien.
– S.134

 

Obwohl die Geschichte lediglich aus Quinns Sicht erlebt wird, fällt es dem Leser dabei nicht schwer, sich auch mit Graham, dem anderen Teil dieser unglücklichen, wenn auch liebevollen Ehe zu identifizieren. Ich habe unsere beiden Protagonisten bereits im allerersten Kapitel uns Herz geschlossen und wurde umso mehr im zweiten erschüttert. Ich war praktisch schockverliebt von ihrem dramatischen Kennenlernen und dem Beginn ihrer Geschichte, die man sowohl als kitschig, aber auch als absolut realistisch bezeichnen könnte. Abwechselnd dürfen wir als Leser auf 300 Seiten verteilt erleben, wie sich Quinn und Graham kennenlernen, wiederbegegnen und verlieben, sowie später in gewisser Weise auseinander leben. Lange Zeit macht Colleen noch ein Rätsel darum, was genau hinter dem Zwiespalt in ihrer Ehe steckt, jedoch finde ich es großartig, wie man Quinns Gefühle auch, ohne den Kern des Konfliktes zu kennen, von Anfang an geradezu beänstigend nah wahrnimmt.

Mir hat ebenso unheimlich gut gefallen, wie sich das Buch wirklich auf die Beziehung der Protagonisten fixiert, dabei aber dennoch fantastische und sympathische Nebencharaktere einführt, sogar eine Brücke zu einem bereits veröffentlichten Roman der Autorin schlägt. Colleen konzentriert sich auf den emotionalen Konflikt und gibt dem Leser dennoch bezaubernde Kleinigkeiten, die hin und wieder Hoffnung aufkommen lassen, die ihre treuen, aber auch neuen Leser sicherlich zum Schmunzeln bringen. Trotz der sehr ernsten und teils auch bedrückenden Thematik weckt dieses Buch – nicht nur dadurch, sondern auch im Allgemeinen – so viel Hoffnung für die Liebe und auch das Leben selber. Dieses Buch beschreibt mittels vieler Details und Gefühle, worauf es bei beidem ankommt. Aber das müsst ihr wohl selbst herausfinden, wenn ihr dieses Buch lest.

 

Mein Fazit

Ein neuer, grandioser Roman von Colleen Hoover, der mich nicht nur zu Tränen gerührt – wie könnte es auch anders seit? -, sondern auch mit seinem Lebenswillen und neuer Kraft für das kommende Jahr erfüllt hat. Mit unheimlich viel Gefühl beschreibt die Autorin, wie schwer es sein kann, wenn Träume unerreichbar scheinen und einem die Sicht auf das verstellen, was man trotz allem zu schätzen hat. Eines meiner Jahreshighlights!

 

Colleen Hoover

ist nichts so wichtig wie ihre Leser. Ihr Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook im Selfpublishing veröffentlichte, sprang sofort auf die Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die Bestsellerliste erobert. Mit ›Nur noch ein einziges Mal‹ stand sie mehrere Wochen auf Platz 1. Weltweit verfügt sie über eine riesige Fangemeinde. Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu