[Musik] Meine Highlights im März

Neues von OneRepublic

In den letzten Wochen, in denen wohl die Mehrheit der Menschheit dazu verdammt war, zuhause zu hocken und sich unerwartet viel freie Zeit zu vertreiben, haben mich vor allem drei Männer zu unterhalten vermocht: Ryan Tedder, Tyler Spry und Brent Kutzle. Auf der Intergram-Seite des OneRepublic Songwriters und Sängers erschienen jeden Tag nicht nur Live Videos, in denen er für sich und seine Quarantäne – Begleiter gekocht hat, sondern hin und wieder auch kleine Konzerte mit den beiden. Des Weiteren beantwortete Ryan Fragen, stellte gemeinsam mit Tyler einige Lieder vor, welche auf dem neuen Album zu hören sein werden und vertrieb Fans auf der ganzen Welt damit humorvoll und liebenswürdig einige Stunden an jedem Tag. Und neben dem Kochen und Produzieren neuer Musik für das Album hat OneRepublic auch zwei neue Lieder in den letzten Wochen veröffentlicht. So auch ein Lied, was allein in fünf Tagen während der Quarantäne geschrieben und herausgebracht wurde: Better Days! Hört es euch vor allem nach den letzten Wochen an und genießt die damit versprühte Hoffnung.

 

 

Newsies: The Broadway Musical

Dieses Musical durfte ich dank unseres neuen Disney+-Abonnements entdecken und genießen – und das nicht nur einmal! Die Lieder gehen beim ersten Hören bereits wunderbar ins Ohr und bleiben dort hängen; die Charaktere sind authentisch und jungenhaft und doch so mutig, dass man mit Vergnügen Zeit mit ihnen verbringt; die Choreografien laden zum Mittanzen ein und erstaunen doch in ihrer Komplexität. Nicht nur Jack und Davey, sondern vor allem auch Katherine, eine aufstrebende Reporterin hat es faustdick hinter den Ohren! Ich liebe vor allem ihr Lied „Watch what happens“, mit dem sich wohl jeder junge Autor und jede junge Autorin jedweder Art identifizieren kann. Die Handlung dieses Musicals hat mich mitgerissen und die Dialoge mich immer wieder zum Lachen gebracht, zugleich waren sie aber von Zeit zu Zeit auch äußerst tiefgründig und berührend. Zusammenhalt und Freundschaft wird i New York des Jahres 1899 definitiv groß geschrieben! Basierend auf dem Disney-Film von 1992 kann dieses Musical ungemein überzeugen und mich über alle Maßen begeistern. Ich werde es gewiss mit allen möglichen Leuten noch einmal ansehen, wenn die Ausgangsbeschränkung vorbei ist, denn ihm gehört nicht nur mein Herz, sondern hoffentlich auch bald die Welt des Musicals – selbst wenn es bisher nicht die gebührende Aufmerksamkeit erhalten hat!

Where better to escape trouble than in a theatre?

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu