[Filmreview] Kitsch und doch originell

Disney’s Decendants: Die Nachkommen (2015)

Als ich diese Filme (diesen ersten und die zwei weiteren) auf Disney Plus entdeckt habe, wusste ich nicht so recht, was ich mit ihnen anfangen sollte. Ich hatte schon einiges, auch Positives, über sie gehört, aber da ich in den letzten Jahren auch aus vergleichbaren Filmen wie High School Musical herausgewachsen zu sein schien, war ich unschlüssig, wie ich diese Filme von demselben Regisseur finden würde. Jedoch haben sie mich durchaus positiv überzeugen können. Die Musik ist catchy und hat durchaus ein paar coole Zeilen zu bieten, der Cast ist echt cool und kann sich mit Kristin Chenoweth durchaus sehen lassen. Auch die Geschichte an sich ist durchaus berührend und hat dazu noch einen grandiosen Aufhänger in der magischen Welt von Disney. Die Bösewichte werden ebenso wie die guten Rollen wundervoll porträtiert und auch ein wenig karikatiert könnte man sagen. Alles in allem hat mich der Film von sich überzeugen und auf die kommenden Teile gespannt machen können, denn trotz einiger anscheinend sehr offensichtlichen Begebenheiten wurde ich auch ein paar Mal sehr überrascht und sogar ein wenig zu Tränen gerührt. Noch dazu bietet dieser Film Stoff für die gesamte Famile!


 

The Kissing Booth 2 (2020)

Nachdem mich der erste Film dieser Buchverfilmung eher mittelmäßig von sich überzeugen konnte, da der Konflikt einfach so unnötig war und sich mehr oder minder sehr leicht hätte umgehen lassen, hatte ich nicht allzu große Hoffnungen an diesen zweiten Teil. Dennoch hat der Trailer mich angesprochen, sogar ein paar Erwartungen in mir geweckt, die aber leider nicht wie erhofft erfüllt wurden. Die Frage zwischen Liebe und Freundschaft steht erneut im Mittelpunkt und wurde meiner Meinung nach wieder etwas zu sehr dramatisiert. Aber dieses Mal nicht nur von Seiten Elles, sondern auch Lee hat sich diesbezüglich etwas zu Schulden kommen lassen. Ihn fand ich dennoch am unterhaltsamsten und sympathischsten, auch wenn ich Elle zumindest zu keinem Zeitpunkt wirklich nervig fand. Leider gab es wieder Szenen, die mich die Augen verdrehen ließen und dahingegen nur sehr wenige, die mein Herz wirklich berühren konnten. Dennoch war der Film nicht schlecht, wenn er auch nicht auf meine Empfehlungsliste wandern würde. Freundschaft und deren Unverbrüchlichkeit wird hier wundervoll dargestellt, aber ebenso die Schwächen der einzelnen in ihr, egal wie stark und unzerbrechlich sie wirkt.

 


 

Zwei Filme, bei denen man wohl mehrfach die Augen verdrehen kann, die aber zugleich einige durchaus süße und gar berührende Szenen beinhalten. Vor allem der oben besprochene Disney-Film konnte mich sehr positiv überraschen und sogar mitnehmen. Die Message ist einfach unheimlich bedeutend und wurde in einem unterhaltsamen Jugendfilm mit einigen wundervollen Liedern gepackt, die direkt ins Ohr gehen.

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu