[Rezension] Wie Eulen in der Nacht von Maggie Stiefvater

Jeder träumt von einem Wunder, aber nicht jeder ist bereit dafür.

Wem nur noch ein Wunder helfen kann, der findet stets seinen Weg in die Wüste Colorados und zur außergewöhnlichen Familie Soria. Doch die Wunder der Sorias sind unberechenbar und wer sie aus eigener Kraft nicht vollenden kann, zahlt einen hohen Preis.
Auch Daniel Soria bewirkt diese Wunder mit der Ernsthaftigkeit und Hingabe, die es braucht. Doch dann bricht er die wichtigste Regel seiner Familie: Er mischt sich in ein Wunder ein. Dadurch entfesselt er eine Magie, die seinen Tod bedeuten könnte.

Quelle, Leseprobe, Kaufen (Werbung)

 

Meine Meinung

Nachdem mich vor sehr, sehr vielen Jahren die Trilogie um die Wölfe von Mercy Falls überhaupt nicht abholen konnte, hatte ich mit dieser Neuerscheinung der Autorin beschlossen, ihr erneut eine Chance zu geben. Dass das Erscheinen dieses Buches nun auch schon wieder eine ganze Weile zurückliegt, beweist, dass ich diesen Vorsatz nicht allzu gut umgesetzt habe. Erst Maggie Stiefvaters Raven Cycle hat mich von dem Potential und Können der Autorin überzeugt und geradezu überwältigt. Deswegen fiel es mir vergangene Woche auch leicht, endlich dieses Rezensionsexemplar in die Hand zu nehmen und zu beginnen. Bereits auf den ersten Seiten hat sich wieder gezeigt, wie unheimlich schön Maggie mir Worten und Bildern spielen kann. Sie entführt uns in eine andere Zeit, wenn nicht sogar in eine andere Realität, denn wer glaubt schon an Wunder in unserer Welt? Jedoch balanciert die Autorin mit ihren Charakteren und ihrer Erzählung gekonnt und noch dazu unglaublich betörend auf einem Drahtseil zwischen Fantasie und Wirklichkeit, sodass der Leser vollkommen gefangen genommen werden kann von den Geschehnissen und Beziehungen dieser Geschichte. Ich glaube, bei diesem Buch kommt es sehr darauf an, ob die Leser bereit sind, sich auf das teils sehr parabelähnliche Erzählen der Autorin einzulassen und sich mit den Charakteren zu identifizieren. Da der Schreibstil der Autorin durchaus etwas sehr Eigenes, aber auch Einzigartiges und Besonderes an sich hat, fällt das sicher nicht jedem leicht und viele werden abgeschreckt und würden dieses Buch dann vielleicht nicht als sonderlich unterhaltsam oder gut bezeichnen. Ich hingegen wurde unglaublich gut unterhalten, habe öfter geschmunzelt, habe mit den Figuren gelitten und gefiebert. Ich habe aus ihren Geschichten, die zugleich sehr abstrakt geschrieben und tiefgehend gestaltet wurden, Wahrheiten und Erkenntnisse über mein eigenes Leben gesammelt und mich mit Wundern auseinander gesetzt, die in unserem Alltag auftreten, sowie mit der Dunkelheit, die in jedem von uns ruht. Die Handlung dreht sich zwar um eine Familie und spezieller noch um drei junge Erwachsene in dieser, aber auch die zahlreichen Nebencharaktere werden in ihrem Sein und ihrem Wirken bildhaft und rührend erläutert. Man bekommt ein beinahe vollkommenes Bild aller Auftretenden, freundet sich mit ihren Eigenheiten an und fühlt sich als Teil ihrer Gesellschaft. Die Leser können sich auf viele Emotionen, aber auch viel Mystik und Humor freuen, denn der Schreibstil der Autorin und die Ideen in ihrem Kopf, welche sie hier auf überzeugende Weise niedergeschrieben hat, bieten den Lesern dies alles, noch dazu auf nicht einmal 300 Seiten, die meiner Meinung nach wundervoll bemessen wurden. Auch die vielerlei Hintergrundgeschichten und Gleichnisse, die uns anscheinend erst einmal von unserem Hauptsetting wegführen, vervollständigen das große Bild eher als es zu stören und bauen sowohl Spannung, als auch Tiefe auf. Hier kann ich nur von einem sehr gelungenen Zusammenspiel von Autorin und Lektor – beide mittlerweile sehr namenhaft – sprechen!

 

Menschen werden von Hoffnung angezogen wie Eulen von Wundern.
– S.75

 

Mein Fazit

Alles an dieser Geschichte – egal ob Setting, Charaktere, Handlung oder Schreibstil – fügt sie zu einem ganz besonderen Leseerlebnis zusammen, das dem Leser vor Augen führt, wie stark ein jeder von uns sein kann und wie schwer und doch notwendig es ist, sich seinen Ängsten und Sorgen zu stellen.

 

Maggie Stiefvater

wurde mit ihrer „Nach dem Sommer“-Trilogie sowie dem Roman „Rot wie das Meer“ international bekannt und von der Presse gefeiert. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu