[Rezension] Throne of Glass 7: Herrscherin über Asche und Zorn von Sarah J. Maas

Das furiose Finale der erfolgreichen Fantasy-Saga

Aelin alias Celaena wird von der Dunklen Königin gefangen gehalten. Eingesperrt in einem Käfig an einem geheimen Ort scheint eine Flucht unmöglich zu sein. Während Prinz Rowan die halbe Welt nach seiner verlorenen Liebe absucht, versuchen Aedion und Gestaltenwandlerin Lysandra, ihre Heimat – nun ohne die Macht und den Schutz ihrer Königin – mit allen Mitteln zu verteidigen. Alte Bündnisse werden gebrochen, neue geschmiedet und gestärkt. Alles läuft auf die letzte große Schlacht hinaus, die Aelin Feuerherz und ihre Gefährten für sich entscheiden müssen, um Erilea vor der Herrschaft der Dämonen zu bewahren.

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Der finale Band der Throne of Glass-Reihe lässt sich meiner Meinung nach perfekt in einem Wort zusammenfassen: Wechselspiel. Wir werden nach einer langen Zeit der Abwesenheit von unserem Haupthandlungsstrang nach einem Abenteuer mit Chaol und Nessryn auf einem anderen Kontinent zurück zu Aelin, Dorian, Rowan und Co katapultiert und entsinnen uns schnell wieder der uns dort zu letzt erschütternden Erlebnisse. Mit einer Mischung aus Verzweiflung und Hoffnung, Schmerz und Herzflattern starten wir in das große Finale und dieses Gefühlschaos begleitet uns durch alle 1000 Seiten. Zugleich mutet sich aber auch ein fantastisches Wechselspiel zwischen den zahlreichen Perspektiven an, derer sich die Autorin nun bedient. Wir erleben Kämpfe an gleich mehreren Fronten – teils gar zeitgleich – mit und fiebern bis zum Ende des Kapitels und darüber hinaus mit unseren jeweiligen HandlungsträgerInnen mit. Dann heißt es sich gedulden, bis uns dieser Teil der Geschichte weiter erzählt wird und doch bleibt die Spannung hoch, denn Sarah J. Maas entführt uns in den nächsten Konflikt.

Von Konflikten strotzt dieser finale Teil der Reihe nur so und die Mächte, die sich über alle vorherigen Bände aufgebaut haben begegnen sich in einem letzten Showdown. Deswegen erhalten wir aber nicht schon zuvor zahlreiche Auseinandersetzungen, in denen immer wieder wechselt, wer die Oberhand hat und diese zu haben glaubt. Mit unseren ProtagonistInnen erleben wir somit rasante Hoch und Tiefs, packende Schlachten, erschütternde Verluste, neue Hoffnungsfunken und belebende Ausbrüche – emotional wie auch physisch. Besonders an Manons Seite, aber natürlich auch mit Aelin habe ich unheimlich gelitten und doch die Stärke dieser Frauen immer wieder bewundert. Keiner unserer PerspektivträgerInnen hat mich auch nur für einen Moment aus seinen Fängen entlassen, mit ihnen allen war ich vollkommen involviert und konnte die vergangenen sechs Bände wundervoll rekapitulieren und erneut fühlen, konnte voller Stolz auf die Entwicklungen einzelner Figuren blicken und deren ausgeklügeltes Zusammenspiel genießen. An diesen Stellen kommt natürlich auch nicht ein wenig Romantik zu kurz, die angesichts der packenden Thematik, der bedrohlichen Begebenheiten und durchaus wichtigeren Angelegenheiten angemessen viel Raum erhält, jedoch keineswegs die Handlung bestimmt. Was ich somit in den ersten Bänden zu kritisieren hatte, wurde hier bis zur Perfektion in die passende Balance gebracht.

Fazit: Große Schlachten, bewegende Auseinandersetzungen, rührende Dialoge und Begegnungen – ein harmonisches und rundum gelungenes Finale, welches Meckern lediglich auf sehr hohem Niveau erlaubt. Die Fragen, ob sich Sarah J. Maas die Zeitspanne aller sieben Bände ausreichend überlegt hat und vielleicht mal etwas mehr über Repräsentation nachdenken sollte, tun dem Lesevergnügen zum Glück nur einen kleinen Abbruch.

 

Meine Bewertung:

 


Mehr zur Autorin:

Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit ihrer Familie in Pennsylvania. Bereits mit sechzehn schrieb sie den ersten Entwurf zu ihrer Erfolgsserie >Throne of Glass<. Ihre zweite Serie, >Das Reich der sieben Höfe<, hat eine ebenso große internationale Fangemeinde. Die Bücher der gefeierten Fantasy-Autorin sind weltweit erfolgreich und wurden mittlerweile in 36 Sprachen übersetzt. Auch in Deutschland stürmt sie regelmäßig die Bestsellerlisten. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu