[Dies und Das] Woche #32 in 2021 *Unbezahlte Werbung*

Hallo ihr Bücherverrückten,

die letzte Woche war ein ganz schöner Wechsel aus Hoch und Tiefs. Ich hatte gefühlt keine Stunde Ruhe, habe die Geschäftigkeit aber irgendwie auch genossen. Von Zuhause in die Bibliothek, von dort zur Arbeit, Laufen, hin und wieder Kochen, dann auch mal mit Freunden treffen, und abends – ja, ich habe es geschafft – zumindest noch eine halbe Stunde vor dem Schlafen lesen. Das war manchmal durchaus mein Tageshighlight, wenn ich mich ansonsten mit wissenschaftlichen Texten und teils unzufriedenen Kunden herumschlagen musste. Aber zu guter Letzt macht sowohl die Arbeit im Einzelhandel, als auch jene an meinen Hausarbeiten Spaß, obwohl dadurch eben sehr viel Zeit „verloren“ geht, die ich lieber mit Lesen oder Schreiben verbringen würde. Dafür freue ich mich jetzt bereits sehr auf meine Auszeit, die mich am Ende der nächsten Woche erwartet. Umso motivierter bin ich, möglichst intensiv an meinen Texten zu arbeiten und möglichst viel zu recherchieren, um mir die Woche Ferien auch richtig gönnen zu können.

Da ich es vermocht habe, mir jeden Abend wieder eine kleine Lese-Auszeit vorm Schlafen zu nehmen, konnte ich zwei neue Bücher beginnen. Zuerst startete ich mit Nena Tramountanis Fly & Forgot, dann, da mir dieser New Adult-Roman zu nah am mein Currently Listening kam, begann ich auch noch mit meinem Challenge-Buch für den August: Die Flammende von Kristin Cashore. In beide Bücher bin ich, wenn auch auf sehr verschiedene Weise, schnell herein gekommen. Bei Nenas Roman gefällt mir vor allem, wie unsere Protagonistin mehr mit sich selbst als anderen zu kämpfen hat und als Ausgangspunkt nicht gilt, dass sie von ihrem Freund betrogen oder andersweitig falsch behandelt wurde, sondern er die Beziehung, wie sie besteht, einfach nicht mehr beibehalten kann, wenn er sich nicht selbst verlieren will. Diese Prämisse hat mich ruckzuck gefangen genommen. Leider habe ich bisher nur das erste Kapitel gelesen, die neugefundenen Freundinnen unserer Protagonistin aber bereits jetzt ins Herz geschlossen.

Ähnlich erging es mir mit Fire und ihrer Welt, die ich zwar bereits durch Die Beschenkte kenne, die mir aber über die letzten drei oder gar vier Jahre wieder zum Großteil fremd geworden ist. Jedoch vermag es Kristin Cashore, mich zurück zu holen und unmittelbar die Faszination zu wecken, die mir im Gegensatz zu den Details des Trilogie-Auftakts noch extrem gut in Erinnerung geblieben ist. Nun stehe ich vor demselben Problem wie zuvor mit Fly & Forget: will ich doch unbedingt bei Fire und ihren Abenteuern bleiben, ist mir ihre fantastische Welt doch der etwas zu ähnlich, die ich in Der Bruder des Wolfs von Robin Hobb gerade im Hören beschrieben bekomme. So ging es mir zuvor mit Lea Melchers Aber vielleicht wird auch alles gut, welches ich zum Glück jed0ch in nur zwei oder drei Tagen durchgehört und genossen habe. Diesen Roman kann ich euch bereits jetzt unheimlich ans Herz legen, setze mich aber auch bald an die Rezension! Bereits jetzt hat es dieses Hörbuch jedoch zu meinem Montshighlight geschafft, was ich nicht nur sage, da es das bisher einzige, beendete Buch in meinem Lese-August ist.

 

Da ich bereits kaum dazu gekommen bin zu lesen, könnt ihr euch denken, wie es mit anderen Freizeitaktivitäten aussah. Am Wochenende haben sich meine Mitbewohnerin und ich uns jedoch immerhin ein Streaming-Konzert gegönnt, welches uns mit Spannung für das im nächsten Jahr hoffentlich uraufgeführt werdende Musical Robin Hood erfüllt hat. Die Komponisten und Darsteller bereiteten uns einen wundervollen Abend und entführten und bereits mit einigen Auszügen aus dem Musical in das bekannte und doch sicherlich in vielerlei Hinsicht neu interpretierte Setting zur Zeit der Kreuzzüge und König Richard Löwenherz‘. Mit den DarstellerInnen wie zum Beispiel Mark Seibert, Riccardo Grecco oder auch Christian Schöne und den kleinen Einblicken kann die Produktion bereits jetzt punkten und sicher auch kommendes Jahr überzeugen.

Einmal angefixt hörten wir auch zum Kochen, wenn es denn meine Mitbewohnerin und mich zusammen in die Küche verschlug, Musicals – meine ganz gemischte Playlist auf Spotify. Schnell kristallisierte sich bei uns jedoch der Wunsch heraus, ein ganz bestimmtes Musical mal wieder zu hören, welches meinen „KünstlerIn der Woche“ ausmacht, auf den ich die Vorstellung meiner akustischen Unterhaltung ab sofort kürzen werde. Wie ihr vermutlich bereits gemerkt habe, höre ich zumeist mehrere Wochen am Stück – abwechselnd, aber doch konstant – dieselben Künstlerinnen, sodass ich diese vermeintlich nur immer wieder aufzählen würde. Jedoch möchte ich umso mehr Betonung auf diesen einen Künstler oder diese eine Künstlerin, in dieser Woche ein Album, legen, welches ich euch eben unbedingt vorstellen möchte.

Bereits vor einigen Jahren habe ich Rudolf – Affaire Mayerling (ein Bootleg auf Youtube) erstmals gesehen und mich wirklich schockverliebt. Die Geschichte von Kronprinz Rudolf von Österreich-Ungarn wurde zwar stark romantisiert, nimmt aber dadurch nur noch mehr mit und berührt mit ihren fantastischen Liedern. Der Cast rund um Drew Sarich, Lisa Antoni und Uwe Kröger ist zudem auch starbesetzt und überzeugt mit grandiosen Stimmen, die mir Gänsehaut bereiten. Der Zwiespalt im österreichischen Thronfolger, dem Sohn von Sissi und Franz Joseph, war mir bereits seit Elisabeth bekannt, jedoch wird er hier noch in bedeutend mehr Details und somit mit mehr Gefühl aufbereitet. Eine große Empfehlung für alle Musical-Fans, wobei man eben stark von den tatsächlichen, historischen Umständen differenzieren muss.

 


Bild 1: Hier gab es noch einmal den fantastischen Karotten-Kartoffel-Stampf, den wir bereits in der letzten Woche genossen hatten, dazu aber die Vischstäbchen von vantastic und eine eine Mischung aus grünen Bohnen und passierten Tomaten nach diesem Rezept von sevencooks. Außerdem haben wir Bohnen in der vergangenen Woche auch noch in einer Nudelpfanne mit Pilzen genossen, wie es uns Rewe empfohlen hat.

Bild 2: Da ich vergangene Woche selten zuhause gefrühstückt habe, griff ich oft auf Overnight Porridge oder auch Chilled Oats zurück. Diese Kombination habe ich auf Instagram bei barbellnacle entdeckt und konnte einfach nicht widerstehen. Die Mischung aus Erdnussbutter und Schoki ist bei mir sowieso ganz hoch im Kurs, kommt dann noch die Möglichkeit hinzu, dies auf fantastische Weise mit meinem alltäglichen Porridge zu verbinden, bin ich einfach hin und weg!

Bild 3: Die beste Lasagne könnt ihr euch selbst zubereiten, egal ob ihr mischköstlich oder vegan gewohnt seid, indem ihr dem Rezept von Bianca Zapatka folgt. Durch die Bechamel-Sauce aus Cashews und Hefeflocken bekommt der ganze Auflauf ein wundervolles Aroma, welches ihn zu meinem absoluten Lieblingsgericht gemacht hat. Es war viel zu lange her, dass ich dieses Gericht zubereitet hatte, doch jetzt wird es definitiv wieder öfter zubereitet, da ich mich wieder entsinnt habe, wie fantastisch es schmeckt. Außerdem eignet es sich fantastisch zum Meal Prep!

Bild 4: Dieser missglückte Versuch eines Kaiserschmarrns hat sich doch noch recht gut mit einigen Toppings für ein Foto aufbereiten lassen. Kakaohaltig und doch süß war er entgegen der Optik eine perfekte Grundlage für Beeren, Banane, Vanille-Kokosjogurt von Andros und Erdnussmus – wie könnte es auch anders sein?

Bild 5: Hier habe ich zum Glück nicht improvisiert, sondern ein Rezept aus meinem zweitliebsten veganen Kochbuch Vegan Bakes and Other Cakes zurückgegriffen und diesen fantastischen Oreo-Cheesecake herbei gezaubert. Man brauchte weder besondere Zutaten, noch übermäßig viel Zeit – das Ergebnis war umso beeindruckender und schmackhafter!

 

Liebgewonnene Produkte im Preis-Leistungs-Verhältnis:

Kokosdessert Kirsche von Vemondo (Lidl) – PL: 7/10
Dinkel-Pizza Verdura Vegan von followfood (Rewe) – PL: 8/10
City Tour Caramel Cookies & Dark Chocolate von Vegan Bakery/Coppenrath (veganz) – PL: 8/10
Tortillas Karotten von Vemondo (Lidl) – PL: 7/10
vantastic fish fingers von vantesticfoods (Kaufland) – PL: 10/10


 

Dieser Post sieht etwas anders aus als die letzten, doch momentan gefällt mir die Gliederung und der Inhalt recht gut. Ich hoffe, meine abendliche Routine aufrecht erhalten zu können, denn es tut mir unheimlich gut, um abzuschalten und dann besser in den Schlaf zu finden. Noch dazu genieße ich beide Geschichte, die mir derzeit auf gedruckten Seiten näher gebracht werden, extrem und möchte weiter in ihnen abtauchen. Außerdem erhoffe ich mir für die kommende Woche weiterhin eine hohe Produktivität bezüglich meiner zweiten Hausarbeit, die ich noch vor meinem Urlaub zumindest recherchemäßig absegnen können möchte. Dann bleibt danach nur noch das Schreiben, Korrigieren und alles noch einmal für die dritte. Eine gute Balance zwischen Arbeit und Freizeit (wenn auch vermindert) ist da wirklich alles!

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu