[Rezension] Don’t kiss your Boss (New York Boss 2) von Sarah Saxx

»Seine Küsse waren so viel besser, als ich sie mir in meinen kühnsten Träumen ausgemalt hatte. Ich wollte mehr und ahnte gleichzeitig, dass ich mit der ersten Berührung unserer Lippen das Ablaufdatum besiegelt hatte.«

Gerade als Joleen Turner den Mut findet, ihrem Boss Mason Collins zu zeigen, dass mehr in ihr steckt als das Mauerblümchen im Büro, gerät sie in eine unglaublich peinliche Situation mit ihm. Das wars! Sie ist der festen Überzeugung, niemals von ihm als attraktive Frau wahrgenommen zu werden, und ertränkt ihr Schamgefühl in Alkohol.

Mason Collins staunt nicht schlecht, als er Joleen in der Bar entdeckt. Denn seine sonst so korrekte und zurückhaltende Assistentin hat rein gar nichts mehr mit der Arbeitsbiene zu tun, für die er sie immer gehalten hat. Besonders, als sie ihn völlig überraschend küsst. Von da an sprühen zwischen ihnen gewaltig die Funken. Und obwohl er weder Joleen noch diesen Kuss aus seinem Kopf bekommt, steht für den heißen CEO eines ganz klar fest: Eine Zukunft mit ihr ist ausgeschlossen …

Quelle, Leseprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Band 1 dieser baldigen Trilogie hat bereits ein wundervolles Setting für gleich vier Geschichten geschaffen, denn die Geschäftsführer von Cunningham Inc. sind zu Beginn noch alle nicht in den richtigen Händen, zumeist sogar weit entfernt von der Vorstellung, sich in jene festen einer Frau zu begeben. Dass es gerade ihre Assistentinnen sind, die ihnen auch dabei unter die Arme greifen, klingt nach einer guten Prämisse. Wie zuletzt jedes von Sarahs Büchern verspricht auch dieses seine ProtagonistInnen in einen Zwiespalt aus Vernunft und Verlangen zu stürzen, nur dass wir uns mit Joleen bereits von Anfang an im Zustand der Verliebtheit befinden. Dass sich der Protagonist ihrem Sehnen nicht vollends entziehen kann und dieses mit der Zeit erwidern wird, ist von Anfang an klar, doch wartet man in diesem Roman vergeblich auf den großen Auslöser des Dramas oder einem von außen heraufbeschworenen Konflikt. Stattdessen dürfen wir uns mit diesen beiden gut harmonisierenden Charakteren und ihren Ängsten auseinander setzen.

Bei einem reichen, gut aussehenden Mann, wie Mason beschrieben wird, erwartet man unweigerlich weitere Anwerberinnen auf den Platz an seiner Seite, doch erstaunlicherweise findet man in diesem zweiten Band keine Dreiecksbeziehung oder etwas dergleichen, sondern lediglich innere Konflikte, die es zu bewältigen gibt. Auch mochte ich es, mit Joleen nicht nur eine direkte und versierte, sondern auch endlich mal eine pflanzenbasiert essende Protagonistin verfolgen zu dürfen, obwohl mir ihre Prinzipien dahingehend noch ein wenig so schleierhaft sind wie schlussendlich jene, die es ihr ermöglichen sollten, sich selbst zu schützen und zu respektieren. Leider ist es mir hier zu guter Letzt wieder aufgefallen, dass es zumeist die Männer sind, die sich für die Beziehung entscheiden müssen, während die Frauen sich ihren Launen ausgeliefert sehen und darauf warten und hoffen müssen, dass er sich schlussendlich für diese entschuldigt und ihnen dann wieder die Sterne vom Himmel holt. Dahingehend erschien mir das Ende dieses Romans etwas zu knapp, obwohl ich Masons Zweifel und sein damit einhergehendes Zögern durchaus verstehen kann, werden sie uns doch in Form seiner Gedanken und sozialen Kontakte mehrfach verständlich gemacht. Dennoch verliert Joleen kurz vor Schluss meiner Meinung nach etwas ihren Biss und ihre Fähigkeit, für sich selbst einzustehen und sich nicht demütigen zu lassen.

Ich habe es gemocht, Lesestunden mit Joleen und Mason zu verbringen, erneut in die Geschäfte von Cunningham Inc. und das freundliche Kollegium der Firma einzutauchen. Dabei erfahren wir erneut nicht nur mehr über die ProtagonistInnen und werden ihnen vertrauter, sondern erhalten mal wieder Einblicke in mögliche nächste Bände, denn wir dürfen die beiden noch immer nicht glücklich vergebenen anderen Geschäftsführer wiederholt auftreten sehen bzw. lesen. Die bedingungslose Freundschaft zwischen den vier Männern hat mich in diesem Band noch mehr überzeugt als im Reihenauftakt, hinzu kamen wundervolle Momente zwischen Joleen und ihren besten Freundinnen, die den Hauptcharakteren etwas mehr Gestalt verliehen. Ob wir Joleens Freundinnen wiedersehen werden, steht in Frage, doch auf Killian und Logan dürfen wir uns definitiv in den kommenden Bänden freuen.

Fazit: Band 2 steht dem Reihenauftakt weder in Tiefe und Romantik noch in seinen prickelnden Momenten nach, die diese Reihe maßgeblich zu einem Lesevergnügen machen. Zu Beginn konnte es mich nicht direkt mitreißen, doch ich habe Joleen und Masons Geschichte mit einem Lächeln auf den Lippen verfolgt und vor allem die Protagonstin für ihre Direktheit bewundert.

 

 


Die Autorin:

Ihre Liebe zu romantischen Romanen brachte Sarah Saxx vor Jahren zum Schreiben. Seither hat die 1982 geborene Tagträumerin erfolgreich eine Vielzahl an Geschichten veröffentlicht, die tief im Herzen berühren und dieses gewisse Kribbeln auslösen. Sarah schreibt, liebt und lebt in Oberösterreich und verbringt ihre freie Zeit am liebsten mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und Labrador Buddy. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu