[Rezension] Dangerous Rush: Gefährliche Liebe von S.C. Stephens

Cox und Benneti sind die großen Familien des Motorradrennsports. Seit Jahren verfeindet, gibt es für die Fahrer der beiden Teams eine goldene Regel: Jeglicher Kontakt zwischen ihnen ist verboten. Nachdem Kenzie Cox für ihren Vater eine sensationelle Saison gefahren ist, hat sie für ihre große verbotene Liebe Hayden Hayes, Star der Bennetis, dem Sport und ihrer Familie den Rücken gekehrt. Doch als Haydens Rennstall dessen Exfreundin Felicia anheuert, bekommt ihre Beziehung Risse. Kenzie muss zusehen, wie Felicia das Leben als Starfahrerin einnimmt, das sie verloren hat, und offensichtlich nur ein Ziel verfolgt – Hayden zurückzugewinnen …

Quelle, Leseprobe, Kaufen

Rezension zu Band 1

 

 

Was ich zu sagen habe…

Da es sich bei diesem Buch um ein extrem lange aufgeschobenes Rezensionsexemplar handelt und ich dieses damals kurz nach oder gar vor dem offiziellen Erscheinen im Mai 2018 erhalten habe, kann man vielleicht ein wenig nachvollziehen, dass ich auch jetzt nicht unbedingt Lust darauf oder Motivation für es aufbringen konnte. Ich erinnerte mich nur noch wage an den ersten Band, welchen ich jedoch mit 4 Sternen bewertet habe und der mir auch wirklich recht gut gefallen hatte. Dieses Enemies-to-Lovers-Muster kann mich durchaus immer begeistern, doch dieses fällt nun im zweiten zum Großteil – wenn auch nicht vollends – weg. Kenzie und Hayden sind zusammen – so weit so gut -, doch wie so oft in zweiten Bänden innerhalb Trilogien tritt die Vergangenheit in Form einer Ex zwischen sie beide und versucht, sie auseinander zu reißen. Dass der Konflikt dadurch angefeuert wird, ist in Ordnung und eben recht häufig der Fall in diesem Genre, dass er sich jedoch durch Verheimlichungen weiterentwickelt und diese den Hauptteil des Buches bilden, hat mir trotz ebenfalls häufigem und somit auch hier nicht überraschendem Auftreten dennoch beim Lesen ein wenig den Wind aus den Flügeln genommen.

Das Buch startet recht gut, ruft den Lesern wieder in Erinnerung, was wir an Kenzie und Hayden so mochten, zieht sich dann aber durch die Unfähigkeit des männlichen Parts dieser Beziehung, offen zu sprechen. Natürlich – wie könnte es auch anders sein – tut er es ihr zuliebe, um sie vor Schmerzen und Qualen zu schätzen und ihr schlussendlich – wenn alles gut geht – auch ihren Traum zurück zu schenken, den sie für ihn aufgegeben hat. Wer hätte gedacht, dass ihm das alles eher oder später um die Ohren fliegt. Leider baut sich über den Hauptteil nur relativ wenig Spannung auf, auch wenn sich der Konflikt weiter zuspitzt, sondern eher wachsende Mühseligkeit, am Geschehen und am Lesen dran bleiben zu wollen. Zugegebenermaßen hat sich mein Geschmack in den letzten Jahren vermutlich auch etwas verändert und was mir als langwierig und eher dem Augen-verdrehen würdig erscheint, kann Fans des Genres sicher auf heißen Kohlen sitzen und das Hin und Her genießen lassen. Dennoch muss ich anbringen, dass es meiner Meinung nach auch objektivere Makel in dieser Geschichte gibt, von denen eine definitiv die Hobbies sind, welche Kenzie und Hayden gemeinsam nachgehen, welche jedoch nie (vom Sex abgesehen) wirklich ausgeführt oder in Szenen beschrieben werden. Deswegen scheint ihre Beziehung einzig und allein auf dem sexuellen Part zu beruhen und man spürt zwar die Emotionen der beiden, als sich der Konflikt zuspitzt, doch so recht mag man ihrem Verlust von gemeinsamen Filmabenden und weiterer zusammen verbrachter Zeit nicht glauben, wo diese doch erstmalig in diesem Zusammenhang genannt werden.

Und das führte mich zu der Frage, ob alle guten Beziehungen reiner Zufall waren. Waren sie von den Umständen abhängig? Würde jedes Paar versagen, das so auf die Probe gestellt wurde wie wir? Brauchte Liebe optimale Bedingungen, um zu überleben?

– S. 321

Doch nicht nur aus ihrer Beziehung und Felicias Auftreten als Haydens Ex entstehen Konflikte, sodass man auch davon abgesehen weiteres erleben darf. Vor allem Kenzie, die ihren Traum für diese Beziehung aufgegeben hat, kämpft darum, ihn wiederzugewinnen und mit dem, was ihr Herz will, zu vereinbaren. Die Steine, die ihr dahingehend in den Weg gelegt werden, gibt es mir viel Durchhaltevermögen, aber auch Mut und durchaus auch Konfliktbereitschaft zu überwinden. Während diese Thematik im Hauptteil immer wieder am Rande besteht und die Handlung ebenfalls ein wenig vorantreibt, kommt es erst zum Ende hin wirklich zur Auseinandersetzung ihrerseits mit allem, was sie von dem abhält, wonach sie sich sehnt. Daraufhin kommt das Ende, bzw. die letzten 100 Seiten, sehr knapp, wenn man sie mit dem langen Hauptteil vergleicht. Charaktere treffen Entscheidungen und ändern ihre Meinungen zwar mit gutem Grund, jedoch zu schnell nach vorausgegangenem, sehr sturen Verhalten. Als wäre der Autorin aufgegangen, wie viel Zeit sie bereits mit dem teils unnötig verlängerten Drama verbracht hat, übereilt sie nun ein wenig die Geschehnisse, liefert uns aber trotz allem noch ein paar ergreifende und humorvolle Momente. Ohne zu viel verraten zu wollen, wäre ein Ende der Reihe und der Geschichte um Kenzie und Hayden nach diesem Band gut möglich gewesen, denn es wäre nicht perfekt, aber eben realistisch und angemessen gewesen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den dritten und finalen Band nicht lesen werde, da sich dieser zweite für meinen Geschmack einfach zu sehr in die Länge gezogen hat – trotz gutem Cliffhanger am Ende des Reihenauftakts. Das würde sich im letzten vermutlich wenig ändern, weswegen ich nicht danach greifen werde. Trotz allem bin ich sicher, dass diese prickelnde und emotional geladene Geschichte zahlreiche LeserInnenherzen zum schneller schlagen bringen kann, nur meines leider nicht ausreichend.

 

Meine Bewertung:

Liebe Grüße, eure Sophia

 


Mehr zur Autorin:

S.C. Stephens lebt mit ihren zwei Kindern im Nordwesten Amerikas. Mit ihrer »Thoughtless«-Serie um den unwiderstehlichen Kellan Kyle feierte sie einen sensationellen Bestsellererfolg und erobert auch mit der »Rush«-Trilogie die Leserherzen im Sturm. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu