[Dies und Das] Woche #10 in 2021

Hallo ihr lieben Buchverrückten,

meine letzte Woche war bereits buchtechnisch sehr erfolgreich, jedoch habe ich es vermocht, zugleich auch ein paar Tage bei meiner Mom zu entspannen, einige neue Rezepte zu testen und mich dabei sehr ausgeglichen zu fühlen. Allein letzteres scheint mir in diesen Zeiten ein großer Erfolg, den ich mir lobe und innerlich feiere. Nun bin ich zurück in Leipzig und habe mir für die kommende Woche einiges vorgenommen, da es in der kommenden Woche bereits wieder ein wenig auf Achse geht. Deswegen habe ich mir als festes Ziel gesetzt, meine aussortierten Bücher bis Anfang der kommenden Woche auf den Weg zu schicken, sowie zwei Print-Bücher zu beenden, um mich anschließend wieder eBooks zu widmen und somit Gewicht zu sparen, wenn ich unterwegs bin. Ob mir das gelingt, erfahrt ihr dann nächste Woche.


Was ich gelesen habe…

Nach einigen Wochen hat mich (endlich) mal wieder ein Neuzugang erreicht. Während ich noch immer sehnsüchtig auf Bestätigungen oder notfalls auch Absagen aus dem Bloggerportal warte, habe ich es erstmals in eine Leserunde der Bloggerjury geschafft (wobei ich es noch nicht sehr oft versucht habe, weswegen es vermutlich kein Wunder ist, dass es bisher noch nicht geklappt hat). Deswegen durfte ich Durch die Nacht und alle Zeiten von Eva Völler in meinem Bücherregal willkommen heißen und bin bereits gespannt, mit der Protagonistin durch die Zeit zu reisen. Was das angeht, können AutorInnen wirklich sehr verschieden und auf unterschiedlichen Professionalitätsebenen agieren, weswegen ich skeptisch, aber wohlwollend an dieses Jugendbuch herangehen werde.

Obwohl ich reine Jugendbücher nicht mehr zu meinen bevorzugten Genre zähle, habe ich mich in der vergangenen Woche gleich zweien von ihnen gewidmet. Beim Ausrangieren sind mir zwei Hörbücher von Nina Blazon in die Hand gefallen und mir diese noch fest vorgenommen zu hören, bevor ich sie verschicke. Obwohl ich vor einer Weile noch alles gesammelt habe, was ich von der Autorin finden konnte, ist mein Interesse nach seinem Höhepunkt kurz, nachdem ich Faunblut gelesen habe, mittlerweile sehr abgesackt. Dennoch konnte mir Nina Blazons Wolfszeit einige spannede Hörstunden schenken, was ich mir nun für die kommende Woche auch noch von Ascheherz erhoffe.

Ein Buch, das mir ebenfalls wundervolle Hörstunden schenken konnte und mich unheimlich begeistern konnte, ist der vierte Band der Throne of Glass-Reihe von Sarah J. Maas, Königin der Schatten, den ich trotz 19 Stunden in wenigen Tagen durchgehört habe. Aelins Geschichte nimmt an Fahrt auf und ich kann den nächsten Monat kaum erwarten, indem Sarah von TheHappyNovelist und ich uns den Folgeband vornehmen. Eine weitere Fantasy-Reihe verzückt mich zurzeit mit ihren spannenden Wendungen und packenden Entwicklungen: der dritte und finale Band Ruin und Rising aus der Grischa-Trilogie von Leigh Bardugo wird sehr wahrscheinlich bis Ende der Woche beendet, sodass ihr euch am Sonntag auf meine Reihen-Rezension freuen dürft.

Zu guter Letzt habe ich noch am Sonntag Sarah Saxx neuesten Roman, Don’t Play With Your Boss, beendet, zu dem ich euch meine Rezension am 21. März poste, sowie ein neues Hörbuch während des Laufens begonnen: Leigh Bardugo darf mich nun auch in ihrem Gothic Noir meets Fantasy-Buch Das neute Haus zu überzeugen versuchen. Zudem habe ich euch am Sonntag meine Meinung zu zwei zuvor gehörten Hörbüchern, sowie letzten Donnerstag meinen Lesemonat Februar zur Verfügung gestellt.


Was ich gesehen habe…

Ganz oben im Kurs stand in der letzten Woche das große Finale von WandaVision, was ich mir wirklich verbieten musste, direkt nach seinem Erscheinen anzusehen, wo ich mich doch für Samstag zu einem gemeinsamen Nachmittag mit Sarah verabredet hatte, um es gemeinsam zu erleben. Zugegeben war dieses Finale ein äußerst gelungener Abschluss der erschreckend wenig offene Fragen zurück gelassen hat. Viel mehr konnten uns diese vierzig Minuten mehrfach zu Tränen rühren, zum Lachen bringen und vor Anspannung die Hände zu Fäusten ballen lassen. Diese Serie hat es definitiv in sich, obwohl wir alle nicht genau wussten, was uns erwartet. Umso überraschter und begeisterter sind wir nun, umso mehr freuen wir uns auf alles Kommende – egal ob Falcon and the Winter Soldier im Serienformat oder schließlich Doctor Strange in the Multiverse of Madness auf der großen Leinwand (hoffentlich).

Stückhaft ging es auch mit anderen begonnenen Serien weiter: Meine Mom und ich haben die dritte Staffel von The Handmaid’s Tale bis zur vierten Folge angesehen, sowie ich allein die erste Folge der dritten Staffel Peaky Blinders. Lustigerweise enthält diese Folge die allererste Szene, welche ich jemals aus dieser Serie gesehen habe, die mich damals aber bereits sehr gespannt auf sie machen konnte. Zudem traten zwei neue bekannte Schauspieler in schwer abzuschätzenden Figuren zum Cast hinzu: Fans von Primeval und Game of Thrones erkennen sicher Alexander Siddig wieder, während sich andere über ein Wiedersehen mit The Royals-Darsteller Richard Brake.

Quelle

Auf der Suche nach einem Krimi, der sowohl mich, vor allem aber den Freund meiner Mom begeistern könnte, habe ich mich daran erinnert, wie grandios umgestzt und besetzt ich die BBC-Verflmung des Agathe Christie-Klassikers And then there were none/Und dann gab es keines mehr fand, als ich sie vor einigen Jahren gesehen habe. Dank TV Now (Premium Testmonat) habe ich dann auch eine Möglichkeit gefunden, diese dreiteilige und insgesamt dreistündige Produktion mit u.a. Charles Dance, Aiden Turner und Sam Neill ansehen zu können. Insgesamt scheint es auf TV Now noch weitere Agathe Christie-Verfilmungen zu geben, sowie die letztes Jahr erschienene, bedeutend modernisierte Version von Schöne Neue Welt mit Harry Lloyd und Joseph Morgen. Die erste Folge dieser Serie hat meine Skepsis geweckt, auch wenn ich nicht erwartet hatte, dass sie allzu sehr an der Buchvorlage bleiben, jedoch zugleich auch gespannt auf die weiteren gemacht. Falls ihr noch weitere TV Now Premium-Empfehlungen für mich habt, dann gerne her damit oder ab in die Kommentare.


Was ich gehört habe…

Wie versproche stelle ich euch diese Woche kury einen neuentdeckten Podcast vor, dem jetzt bereits nach nur drei Folgen mein ganzes Herz gehört: Amie Kaufman on Writing bietet mit jeweils keinen zehn Folgen die Antworten auf Fragen, die sich viele LeserInnen, aber vor allem angehende AutorInnen wie ich sich häufig stellen. Bestseller-Autorin Amie Kaufman gibt Tipps rund ums Worldbuilding, um den richtigen Kapitelinhalt, im Fall von Schreibblockaden und vielen weiteren Problemen, mit denen sich Schreiberlinge oftmals konfrontiert sehen. Gerade durch die Kürze der Folgen bin ich unheimlich angetan von diesem Podcast und kann ihm jeden nur ans Herz legen.

Nach einem Quiz mit der Edinburgh Film Society ging mir der Pina Colada Song von Rupert Holmes nicht mehr aus dem Kopf, sodass ich wieder mal den Guardians of the Galaxy: Awesome Mixtape Vol. 1 hören musste. Dieser gehört wohl zu den Alben, die ich vor allem auf Arbeit höre, die aber auch unweigerlich gute Laune macht und zum Tanzen und Mitsingen einlädt. Definitiv eine grandiose Playlist, um seine Stimmung zu bessern. Außerdem habe ich beim Schreiben meines Vegane Entdeckungen in Edinburgh-Beitrages, den ihr am Donnerstag erhaltet, eine sehr chillige und cool zusammengestellte Playlist namens Edinburgh Dark Academia auf Spotify entdeckt, der ihr durchaus mal euer Ohr schenken solltet.

Meine Neuerscheinung der Woche ist zudem definitiv der Wild Think (Remix) von Jasmine Cephas-Jones feat. Daveed Diggs. Zwei Darsteller des Hamilton-Original Broadway Casts, die zusammenarbeiten, haben mich praktisch schon von Anfang an überzeugt, doch diese Kombination der Genre und ihrer beider wundervoller Stimmen hat etwas ganz Eigenes und Besonderes, wie ich finde. Deswegen teile ich das Lied nur allzu gerne hier mit euch, damit ihr es direkt anhören könnt und nicht erst danach sucehn müsst.


In der bevorstehenden Woche möchte ich nicht nur einige Print-Bücher beenden, sondern auch selbst wieder mehr schreiben, nachdem mir in den Tagen bei meiner Mom immer die Ruhe, Konzentration und auch Motivation dazu fehlt. Ich habe mir vorgenommen, ein Exposé zu einem bereits fertig geschriebenen und sogar überarbeiteten Manuskript zu verfassen und hoffe sehr, dass ich das in dieser Woche erledigen kann. Außerdem steht noch das Ausmisten meines Kleiderschranks in meinem Frühjahresputz bevor, währenddessen ich sicher gut meine Hörbücher weiter genießen kann. Hoffen wir mal des Weiteren, dass sich das Wetter wieder einkriegt und uns ein paar schöne Stunden Sonne pro Tag schenkt, die meine Motivation für all diese Pläne und deren Umsetzung hoch hält. Euch wünsche ich ebenso viel Motivation, wie ich sie selbst momentan noch empfinde, und eine erholsame Woche!

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu