[Dies und Das] Woche #33 in 2021 *Unbezahlte Werbung*

Hallo ihr Buchverrückten,

es ist, soweit ich mich erinnern kann, bisher nur ein- oder zweimal vorgekommen, dass ich mich bereits an einem Sonntagabend hinsetze, um euch von meinen vergangenen sieben Tagen zu berichten, doch da eine äußerst anstrengende Woche hinter mir und eine unheimlich spannende und aufregende vor mir liegt, möchte ich euch auf dem Laufenden halten, bevor das Chaos weitergeht. So habe ich den Großteil meiner letzten Woche mal wieder in der Bibliothek an meiner Hausarbeit arbeitend verbracht, heute aber endlich die Recherche für die zweite von dreien abgeschlossen. Damit erreicht meine Motivation mal wieder ein Tief, denn nun sehe ich mich gut 25 Seiten an Notizen gegenüber, einer Masse, aus der ich nun das Wichtigste für meine These heraussuchen muss, um es auf 12 bis 15 Seiten zu verfassen. Bisher ist es mir immer gelungen, aber je mehr Seiten ich an Notizen angesammelt hatte, desto anstrengender war das ganze Vorgehen natürlich. Morgen setze ich noch ein paar Stunden nach, dann werde ich mich Dienstag und Mittwoch den letzten Reisevorbereitungen widmen und dann möglichst viel Schlafen, bevor es Donnerstag Morgen endlich sehr zeitig in den Urlaub geht.

Mein Currently Listening

Ich möchte unbedingt Nena Tramountanis Fly & Forget mit auf die Reise nehmen, da ich es somit in sein Setting bringe: nach London. Dort werde ich mir doch tatsächlich ein Musical ansehen, was nur der erste Tag und nur das erste Highlight auf meiner Reise sein wird. Da ich jedoch nicht glaube, dass ich viel mehr Zeit zum Lesen haben werde, belasse ich es bei diesem einen Buch, obwohl mit Kristin Cashores Die Flammende die letzten Abende, an denen ich dazu Zeit gefunden habe, geholfen hat, herunter zu fahren und mich von der Uni-Arbeit abzulenken. Leider konnte ich keines der beiden Bücher bisher beenden, geschweige denn bis zur Hälfte lesen, obwohl der Monat immerhin bereits halb rum ist. Ähnlich geht es mir mit dem Hörbuch, welches ich ausgewählt habe und mit Vergnügen, aber eben langsam verfolge: Der Bruder des Wolfs aus der Weitseher-Reihe von Robin Hobb, die ich Ende letzten Jahres begonnen habe. Dieses ist wohl das einzige „Buch“, von dem ich mir sicher bin, dass ich es noch vor Ende des Monats beenden können werde.

Dafür kann ich euch jedoch voller Begeisterung berichten, dass ich endlich mal wieder im Kino gewesen bin und jenen Film angesehen und geliebt habe, auf den ich mich seit Jahren freue. Eigentlich sollte In the Heights, basierend auf dem Musical von Lin-Manuel Miranda, bereits letztes Jahr im Sommer in die Kinos kommen, was aus offensichtlichen Gründen nicht geschah; jetzt ging er aber total unter in der Menge an Filmen, die aufgenommen und den Zuschauern aufgequatscht wurden. Dabei ist es der perfekte Film für den Sommer, für die gesamte Familie und nicht nur unterhaltsam, sondern auch tiefgründig und überraschend. Ich kann es euch nur empfehlen, ihn euch anzusehen, solltet ihr dazu noch die Möglichkeit haben – bei uns ist er nun augenscheinlich wieder aus den Kinos raus. Jedoch freue ich mich umso mehr darauf, vielleicht an Weihnachten die DVD in meinen Händen halten zu dürfen und den Film dann wieder, wieder und wieder anzusehen. Besonders die Cameos von Lin und Chris Jackson, welche auch beide bei der Uraufführung des Musicals mitwirkten, hat mich unheimlich begeistert, aber der Film an sich vermochte das auch ohne ihren Starfaktor unheimlich gut.

Dementsprechend lief bei mir in der letzten Woche der Soundtrack zum Film hoch und runter, der sich zu einem großen Teil mit dem des Musicals deckt, aber eben an einigen Stellen auch abweicht. Natürlich wurden die Lieder von dem Filmcast aufgenommen und überzeugen mich vorwiegend ebenso sehr wie der OBC, hinzu kommt aber ein Lied mit Marc Anthony, der auch im Film dabei ist. Wer das Musical-Album noch nicht wie ich in- und auswendig kennt, der sollte diesem neuen Cast definitiv eine Chance geben, denn er hat ebenso großartige Stimmen vorzuweisen wie ich es von dem OBC gewohnt bin. Ein würdiges Album der Woche ist dieses allemal!

 

 

Bild 1: Diese Mischung war sehr improvisiert, um die riesige Menge an Zucchini langsam zu verbrauchen, die wir zuletzt von Freunden und Nachbarn erhalten haben, jedoch wurde es maßgeblich von diesem Rotes Tofu-Zucchini-Curry inspiriert. Wir ließen jedoch die Kokosmilch und Sojasoße weg und würzten stattdessen selbst, servierten das Ganze mit Reis und toppten es mit Hefeflocken – diese können bei mir wirklich überall drauf landen.

Bild 2: Am Sonntag gab es dieses Mal keine Pancakes, denn ich war später an diesem Tag noch Waffeln essen. Stattdessen bereitete ich mir ein wundervolles Chilled Oats-Porridge mit Vanille Cookie Dough-Proteinpulver zu, um mich nach meinem Lauf zu stärken und toppte es mit mehr von dem unmilk Spicy Vanille Protein Drink über meine heißen Pflaumen, Heidelbeeren und Nougat Pockets von Kaufland.

Bild 3: Oben daneben seht ihr meine derzeit liebste Kombination aufs Brot aus einer Scheibe Salami (von Rügenwalder oder Rewe), einer oder gar nur einer halben Scheibe Käse (z.B. Simply V – Der Cremige) und dünn geschnittene Gewürzgurken. Außerdem gab es auf die andere Scheibe Brot Frischkäse von simplyV, Avocado und Chili-Flocken. Dazu gönnte ich mir noch ein kleines Bakede Oates aus Protein Pulver, Hafermehl, einer halben Banane, Kirschen und etwas Rittersport Marzipan.

Bild 4: In der Reihe darunter seht ihr, was ich mir außerdem noch in dieser Woche gegönnt habe. Obwohl Weihnachten noch eine Weile hin ist, habe ich Bethmännchen nach diesem Rezept von Foodboom gebacken und direkt zwei noch warm genossen. Bethmännchen waren in meiner Kindheit und sind bis heute meine liebsten Weihnachtsgebäcke und ich kann die sinnliche Zeit gar nicht abwarten, um sie wieder ohne Scham genießen zu können.

Bild 5: Schon seit Monaten wollte ich diese Mikrowellen-Zimtschnecken von vgnbites_ mal versuchen und nun ist es endlich geschehen. Getoppt habe ich sie, während sie noch warm waren, mit der Peanut Cookie Eis von Food For Future, welche ich bei Penny gefunden hatte, sowie Beeren und etwas Haselnussbutter. Egal ob es draußen warm oder kalt ist, diese schnelle und sauleckere Kombi kann ich euch an jedem Tag empfehlen!

Bild 6: Gemeinsam mit meiner Mitbewohnerin habe ich mein absolutes Highlight der vergangenen Woche zusammen gestellt: Käsespätzle, eine vegane Version inspiriert von diesem Rezept auf Chefkoch und diesem von Marley Spoon, etwas Salat mit Sylter Dressing und den kleinen Häppchen von der vantastic Grillmix-Platte, die ich euch wirklich sehr ans Herz legen kann. Die Käsespätzle haben wir mit dem Reibekäse von vemondo zubereitet und auch am nächsten Tag noch genießen können. Das Grillgut war schneller alle und bis auf die Würstchen ein grandioser Genuss – alle drei anderen Bissen waren einfach wundervoll schmackhaft und werden sicher wieder mal auf unseren Tellern landen.

 

Liebgewonnene Produkte im Preis-Leistungs-Verhältnis:

Original Protein Flips von Heimatgut (Veganz) – PL: 4/10
Vantastic Grillmix-Platte von Fantast!c Foods (Aldi) – PL: 7/10
vegane frische Spätzle von Vemondo (Lidl) – PL: 9/10
vegane Lasagne von Vemondo (Lidl) – PL: 6/10
Zimt-Popcorn von Heimatgut (Lidl) – PL: 8/10
Spicy Vanilla Protein Drink von unmilk (online bestellt) – PL: 5/10
Schoko Protein Drink von unmilk (online bestellt) – PL: 8/10
Veganer Reibegenuss von Vemondo (Lidl) – PL: 7/10
Peanut Cookie Eis von Food For Future (Penny) – PL: 9/10

 

Diese Woche ist der Post, mal abgesehen von dem Teil über meine kulinarischen Ergüsse, etwas kürzer geraten, was einfach daran liegt, dass neben den Hausarbeiten nicht allzu viel passiert ist. Ob ich euch hingegen nächste Woche etwas berichten werde, kann ich momentan noch nicht sicher sagen. Viel eher fasse ich euch dann die zwei kommenden Wochen in einem Post zusammen, sobald diese vorbei sind, und liefere euch vielleicht noch einen kleinen Reisebericht über meine Zeit in Cornwall nach. Im Moment weiß ich nur, dass ich diese zehn Tage Auszeit genießen und mich danach wieder möglichst effektiv an die Hausarbeiten setzen möchte, weswegen der Blog wohl oder übel nicht an erster Stelle steht und vermutlich ein wenig leerer aussehen wird. Rezensionen wie die letzten zu Emma und das vergessene Buch von Mechthild Gläser und Meeresglühen: Geheimnis in der Tiefe von Anna Fleck, sowie Top Ten Thursdays zu z.B. Büchern mit Männern auf dem Cover erscheinen dennoch jeden Donnerstag und Sonntag.

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu