[Rezension] Roxy – Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz von Neal & Jarrod Shusterman *Rezensionsexemplar*

Roxy – Ist sie die mächtigste Droge von allen?

Als Isaac der überirdisch schönen Roxy begegnet, zieht sie ihn sofort in ihren Bann. Er fühlt sich lebendig wie nie, alles ist leicht und nichts scheint unmöglich. Isaac ahnt nicht, dass Roxy kein normales Mädchen ist, sondern eine Droge, hergestellt in einem Labor, machthungrig und auf der Suche nach ihrem ersten echten Opfer. Sie will endlich beweisen, wie tödlich sie ist. Doch Roxy hat nicht damit gerechnet, dass sie sich selbst verliebt.

»Roxy« ist Neal und Jarrod Shustermans Antwort auf eine unscheinbare Frage – eine Frage, der jeder von uns irgendwann begegnet und die dich völlig unvorbereitet trifft. »Willst du auch mal?« Die Antwort verändert dein Leben.

Quelle, Hörprobe, Kaufen

 

Was ich zu sagen habe…

Neal Shusterman habe ich durch seine Scythe-Trilogie schätzen gelernt. In dieser entführt er uns in eine nahe Zukunft, in der der Tod nicht mehr durch Krankheiten hergerührt wird. Dementsprechend verlangt es nach einer Personifikation des Todes durch Menschen mit der Befugnis zu töten, die Scythe. Gemeinsam mit seinem Sohn, Jarrod Shusterman, widmet er sich in dieser Neuerscheinung einer weiteren Personifikation. Anstatt der Perspektive von Jugendlichen zu folgen, die mit zahlreichen Problemen konfrontiert werden, blicken wir durch die Augen des Problems. Oder etwa der Heilung? Erzählt aus der Perspektive der Drogen und Pharmazeutika beschreibt dieses Buch deren Potenzial und Zerstörungskraft auf unglaublich packende Weise.

Zugegebenermaßen muss man und frau sich hier auf einiges einlassen. Wer sich diesem Konstrukt nicht öffnet, wird mit dem Buch nicht unbedingt Freude haben. Es verlangt der Leserschaft einiges ab, sich Pillen und die Wirkstoffe als fühlende und denkende Wesen vorzustellen. Doch sobald wir uns damit angefreundet haben, beschreiben die beiden Autoren eine faszinierende, authentische und leider sehr realitätsnahe Geschichte. Wir bekommen diese zwar zum Großteil von zwei Drogen erzählt, Eddison und Roxy, doch zugleich fiebern und hoffen wir mit deren derzeitigen Partner*innen mit: Ivy und Isaac. Die Geschwister geraten auf verschiedenen Wegen in den tröstenden und unterstützenden Schoß der Stoffe, in diese toxischen Beziehungen. Das Verhältnis zwischen Mensch und Droge spiegelt sich mit einer rein menschlichen Beziehung, die unseren Protagonist*innen zugleich gefährlich und verheißungsvoll anmutet. Der Konflikt wird von den beiden Autoren detailreich und nachvollziehbar, aber zugleich unterhaltsam aufbereitet.

 

Das Buch mit seinen zahlreichen Perspektiven entführt uns in die Abgründe jugendlicher Leichtfertigkeit.

 

Roxy beschreibt den Leistungsdruck und die Herausforderungen vieler junger Menschen und ihre kompensierenden Versuche. Ich habe bis zuletzt mit unseren beiden Hauptfiguren mitfiebern können. Es fällt dank des Schreibstils der Autoren nicht schwer, sich sowohl sie, als auch ihre pharmazeutischen Unterstützer*innen vor dem eigenen, inneren Auge agieren zu sehen. Der innere Zwiespalt, aber auch die äußeren Wahrnehmungen ergeben ein umfassendes Bild. Dank eines weiteren, ungebundenen Erzählers dürfen wir zudem auch über den Tellerrand der Drogen und ihrer Motive hinwegsehen. Nicht zuletzt reizt jedoch deren Spiel zwischen ihrem Drang zur Unterstützung und dem, zu gefallen, zu verlocken, zu erobern und eine Person für immer einzunehmen.

 

Fazit

Mit diesem schockierenden Jugendroman fesseln Jarrod und Neal Shusterman ihre Leserschaft bis zur letzten, erschütternden Seite. Nahbar und fesselnd beschreiben sie den Sog toxischer Substanzen, indem sie diesen ganz eigene Persönlichkeiten und Motive andichten. Wer sich in die Fänge dieser Geschichte beginnt, der oder die wird sobald nicht wieder losgelassen.

 

 


Die Autoren

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, schrieb seine ersten Geschichten bereits zu Schulzeiten. Er studierte in Kaliforniern Psychologie und Theaterwissenschaften, mittlerweile widmet er sich ganz dem Schreiben von Jugendbüchern und Drehbüchern für Fernsehserien und Spielfilme.

Jarrod Shusterman ist Neal Shustermans Sohn. Er arbeitet als Drehbuchautor für Film und Fernsehen. Außerdem dreht er Filme und Werbeclips. Jarrod lebt mit seinem zahmen Wolf in Los Angeles. „Dry“ ist sein erster Roman, den er gemeinsam mit seinem Vater Neal geschrieben hat. Q

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu