[Dies und Das] Woche #29 in 2021 *Unbezahlte Werbung*

Hallo ihr lieben Buchverrückten,

während die Welt im Westen Deutschlands unterzugehen scheint, durften wir uns hier über recht gemischtes Wetter freuen, sodass ich meine Zeit gerne draußen verbracht habe, wenn ich nicht gerade an Uniaufgaben gesessen habe. Tatsächlich habe ich das Gefühl, in der vergangenen Woche nicht ganz so viel geschafft zu haben, wie ich mir ursprünglich vorgenommen hatte, doch dafür durfte ich endlich einen meiner liebsten Kurse in diesem Semester live erleben, indem wir das Seminargespräch in den Biergarten verlegt haben. Die sozialen Aktivitäten nehmen definitiv wieder zu und ich freue mich darauf, während ich zugleich hoffe, mir auch guten Herzens genug Zeit für mich selbst nehmen zu können.


Da ich viel auf den Beinen und unterwegs war, habe ich in der vergangenen Woche ganze drei Hörbücher beendet, hingegen aber kaum wirklich gelesen. Ich habe zwar Richelle Meads Succubus Dreams: Verlangen ist ihre stärkste Waffe begonnen und Georgina und Seth bereits wieder sehr ins Herz geschlossen, doch über Seite 100 bin ich nicht hinweggekommen. Ebenso gering ist der Fortschritt in Mit anderen Augen von Fabian Sixtus Körner, einem eBook, welches mir von Netgalley zur Verfügung gestellt wurde. In diesem Buch, so muss ich ganz ehrlich zugeben, kann ich momentan auch noch keinen roten Faden entdecken, was die Erzählungen aber nicht weniger interessant zu lesen machen.

Von Netgalley stammen tatsächlich auch die drei gehörten Hörbücher, begonnen mit Meeresglühen 1: Geheimnis in der Tiefe von Anna Fleck, welches ich bereits in meinem letzten Wochenrückblick erwähnt hatte. Ganz von sich überzeugen konnte es mich nicht, obwohl ich die Protagonistin und auch weitere Charaktere sehr lieb gewonnen habe und einige Wendungen mich überraschen konnten, doch meine ausführliche Meinung dazu erhaltet ihr erst am 15.08. Momentan tut es mir gut zu wissen, dass ich meine Rezensionen bereits Wochen im Voraus geplant habe, sodass ihr regelmäßig etwas zu lesen bekommt, selbst wenn bei mir die Zeit zum Verfassen von Woche zu Woche ganz unterschiedlich ausgeprägt ist.

Als nächstes habe ich praktisch Becky Albertallis Kate in Waiting: Liebe ist nicht (nur) Theater verschlungen, denn die Musical-Referenzen und das Glee Club-Setting haben mich ebenso gefangen genommen und begeistert wie die Treue und Romantik, die zwischen Kate und ihrem besten Freund, aber auch ihr und ihren Love Interests zu verspüren war. Die entsprechende Rezension erhaltet ihr am 29.08. Apropos Rezensionen: jene zu Sarah J. Maas‘ finalen Band der Throne of Glass-Reihe, Herrscherin über Asche und Zorn, ist am vergangenen Sonntag erschienen. Am Donnerstag davor habe ich mit euch des Weiteren meine zehn liebsten Buchverfilmungen geteilt.

Noch schneller als Beckys Buch verschlang ich The Comfort Book: Gedanken, die mir Hoffnung machen von Matt Haig, einer wundervollen Atempause, die ich jedem nur ans Herz legen kann. Gerade in diesem letzten Jahr, aber leider eigentlich immer, ist es unheimlich wichtig, sich in Erinnerung zu rufen, wie bedeutsam es ist, dass man selbst am Leben ist – und einfach nur man selbst ist. Matt Haig hat so viele motivierende Geschichten und Gleichungen auf gerade einmal 200 Seiten mit uns geteilt, dass ich dieses Büchlein gerne jedem und jeder meiner FreundInnen schenken möchte.

Eine Auszeit habe ich mir nicht nur durch dieses Hörbuch genommen, sondern auch, indem ich endlich mal wieder ein paar Stunden vor dem sich selbst bewegenden Bild verbracht habe. Mit meiner Mom sah ich mir nach dem ersten Teil am vorletzten Sonntag auch noch den zweiten Spider-Man-Film (Spider-Man: Far from Home) an, der meiner Meinung nach noch immer einer der besten des gesamten Marvel-Universums ist und deswegen die vierte Phase hervorragend eingeläutet hat. Vor allem mit ake Gyllenhaal trumpft er unheimlich auf und liefert ein bildgewaltiges Erlebnis.

Die letzte Woche stand insgesamt sehr im Namen des MCU, denn auch die zweite und dritte Folge von Loki wurde von uns angesehen und geliebt. Diese Serie packt mich zwar nicht ganz so sehr wie WandaVision oder Falcon & the Winter Soldier, macht aber unheimlich viel Spaß und bietet ebenfalls einiges fürs Auge und Herz. Loki oder eher Tom Hiddleston bekommt endlich den gebührenden Raum, um sich vollends zu präsentieren und uns ganz verschiedene Seiten seiner Selbst zu zeigen.

Zu guter Letzt trieb es mich am Sonntag Nachmittag nach Monaten des Entzugs endlich mal wieder ins Kino, wo ich – was auch sonst in dieser Woche – den neuesten Marvel-Blockbuster, Black Widow, ansah. Endlich bekommt Natasha Romanov a.k.a. Scarlett Johansson einen eigenen Film und brilliert darin auch noch. Doch nicht nur sie, sondern der gesamte, vorwiegend weibliche Cast, besonders Florence Pugh, konnte mich überzeugen. Die Handlung war packend und rührend, es gab viele Anspielungen auf die anderen Filme und Charaktere, die wir zu lieben gelernt haben. Überrascht hat mich tatsächlich, dass der Film chronologisch zwischen Civil War und Infinity War einzuordnen ist, womit ich nicht wirklich gerechnet habe, was sich aber sehr schön ansehen ließ und wundervoll anfühlte. Ein letztes großes Abenteuer, bevor Natasha alles für ihre Wahlfamilie opfert – ein Blick in die Vergangenheit, um ihre Opfer noch bedeutsamer zu gestalten.

 

 

Der Soundtrack zu diesem Marvel-Film fand ich zudem auch grandios. Einzig der zu Guardians of the Galaxy und Captain Marvel würde ich darüber stellen. Allein Smells Like Teen Spirit in der Version von Malia J zu hören, wird mich jetzt ewig an diesen Einspieler erinnern, der einer emotionalen Vorgeschichte folgte. Außerdem hatte ich die letzten Tage permanent Beetlejuice und Hamilton im Ohr. Auch Maneskin war vertreten, noch ein wenig mehr auf visueller Ebene, da die Band in den letzten Tagen endlich das ersehnte Musikvideo zu „I wanna be your slave“ veröffentlicht haben, welches ich euch hier direkt hinzugefügt habe. Ben Platt hat uns ebenfalls mit einer Neuveröffentlichung, nämlich Happy To Be Sad beehrt, die seinem bald folgenden Album voraus geht. Ich freue mich schon unheimlich darauf und hoffe, dass es mir ebenso gut gefallen wird wie sein erstes – bin mir aber ziemlich sicher, dass dies der Fall sein wird, immerhin sprechen wir von Ben Platt. Was mich in deiser Woche ebenfalls berührt und wundervoll unterhalten hat, ist die neue Folge Drama Queens mit Marvin „Mouth“ McFadden-Darsteller Lee Norris. Der Schauspieler wird vor allem David Fincher-Fans ein bekanntes Gesicht, denn er taucht in ziemlich jeden seiner Filme auf, wenn auch nur für 30 Sekunden, wie er humorvoll bemerkt. Als Marvin McFadden hat er sich aber schon viel eher in mein Herz geschlichen und dort fest verankert.

 

 

Bild 1: Dies war definitiv meine liebste Selbstkreation in der letzten Woche. Hier habe ich einen Mehrkorn-Wrap von Aldi mit pikantem Hummus, Gurke, Tomaten, Avocado und Salat, sowie den Veganen Nuggets von Take It Veggie und einer Chili-Version dieses Veta-Käses. Einfach wahnsinnig lecker und doch so schnell zuzubereiten.

Bild 2: Oben in der kleineren Ecke seht ihr des weiteren eine Improvisation, die einem Chili Sin Carne gleicht. Verwendet haben wir Paprika, Mais, schwarze Bohnen, gestückelte und passierte Tomaten, aber auch Take it Veggie-Hack. Dazu servierten wir das Dip&Snack Brot von Biovegan, welches uns leider nicht so gut gelungen und dementsprechend nicht so fantastisch geschmeckt hat.

Bild 3: Noch schneller als die ersten beiden Mahlzeiten ging diese schmackhafte Zusammenstellung aus Roggenbrot, Avocado, Kirschtomaten, dem veganen Mozzarella (Mozzarisella) von Rewe, sowie Sriracha, um dem Ganzen etwas Würze zu verleihen. Tatsächlich gab es in dieser Woche recht viel Brot bei mir, nicht zuletzt in Kombination eines fantastischen Wolpertinger-Burgers bei Hans im Glück, der mich direkt in den Himmel transportiert hat. Ebenso gelang das dem Eis von Mr.Borella, welches wir uns noch als Dessert gegönnt haben.

Bild 4: Süß werden durfte es am Sonntag morgen mit diesen Waffeln, die wir mit einer Waffelmischung von leanlife und Schokomilch angemischt und ausgebacken haben. Getoppt habe ich sie mit frischen Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren und etwas Banane, bis auf letztere zum Glück regional bezogen, sowie Mandelmus. Wie könnte ich auch ohne Nussmus leben? Zuletzt habe ich sogar Haselnussmus auf dem veganen Marmorkuchen von Lidl gedrizzelt, der ansonsten für meinen Geschmack etwas zu süß ist – dennoch nicht zu verachten, wenn es mal schnell gehen soll, denn er ist genauso lecker wie andere, herkömmliche Marmorkuchen, wenn man sie im Supermarkt kauft. Tatsächlich bietet Lidl auch auf ihrer Website ein ähnliches Rezept an.

Bild 5: Auch hier haben wir auf Fleischersatz zurückgegriffen, jedoch dieses Mal von LikeMeat. Diese Rostbratwürstchen sind meiner Meinung nach der Knüller, vermutlich sogar meine liebsten Produkte der Marke, vor allem wenn man sie mit Sauerkraut und selbstgemachtem Kartoffelpürree serviert. Diesen toppen wir am liebsten mit angerösteten Walnüssen, Frühlingszwiebeln und karamelisierten Zwiebeln. Es war echt viel zu lange her, dass ich diese Kombination geschmeckt habe, denn sie gehörte zu meinen liebsten als Kind. Meine eigene Nachahmung steht dieser Erinnung in nichts nach.

Bild 6: Zu guter Letzt noch eine fantastische Frühstücksidee für euch. Püriert eure Haferflocken zu Mehl, mischt sie mit etwas kakaohaltigem Pulver oder auch Schokomilch etwa im Verhältnis 65g zu 100ml Milch und 150ml Wasser, dann könnt ihr das Ganze in der Mikrowelle zur gewünschten Konsistenz erwärmen. Toppen könnt ihr die Bowl wie gewünscht, ich habe mich jedoch für Apfel, Kirschen, Alpro-Vanille-Skyr und Soja-Schoko-Crisps von Koro entschieden. Natürlich durfte auch hier der Nussmus nicht fehlen.

 


Die kommende Woche wird gewiss ebenso viele, tolle Hörbücher für mich bereit halten, auch wenn ich mich nun endlich mal mehr mit meinen Hausarbeiten auseinander setzen muss. Immerhin stehen mir drei Stück bevor. Da wird es vermutlich nicht mehr viel mit Lesen, zumindest nicht außerhalb der halben Stunde vor dem Schlafen. Außerdem lasse ich mich demnächst wieder auf Arbeit einarbeiten, um im August auch diese Tätigkeit wieder aufzunehmen. In etwas mehr als einer Woche steht meine zweite Impfung und meine einzige Klausur in diesem Semester an, sodass auch dadurch etwas Stress hinzutritt. Dennoch hoffe ich, euch nächste Woche von kulinarischen und literarischen Erlebnissen berichten zu können.

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu