[Dies und Das] Woche #38 in 2021 *Unbezahlte Werbung*

Hallo ihr Bücherverrückten,

in den vergangenen sieben Tage habe ich endlich die zweite meiner drei Hausarbeiten abgegeben, aber es sind auch noch viele weitere bewegende Dinge geschehen: ich habe mich für Praktika beworben, meine Bachelorarbeit in Bewegung gesetzt, zweimal das Kino besucht, weitere fantastische Medien aufgenommen, unter anderem ein Hörbuch beendet und wundervolle Zeit mit Freunden verbracht. Trotz des Wetters, das mich normalerweise runter ziehen würde, konnte ich einige tolle Momente erleben und kann mich nun hoffentlich möglichst motiviert an die letzte Hausarbeit setzen. Zeitgleich verfolge ich begonnene und neue Geschichten weiter, wann immer ich die Zeit dazu finde.

Nachdem ich Die Verzauberung der Schatten, den zweiten Band der Trilogie von V.E. Schwab, beendet habe, hörte ich auch noch Such a Fun Age von Kiley Reid. Die Rezensionen habe ich für den 17.10. und 07.11. geplant. Ebenso zum Nachdenken angeregt wie Kiley Reids Buch haben mich auch jene beiden, die ich zuletzt rezensiert habe: Matt Haigs The Comfort Book und alles über liebe von bell hooks. Ähnliche Tiefe erwarte ich zudem von Wir können mehr sein von Aminata Touré, welches ich als nächstes beginnen werde. Dank Netgalley werde ich zumindest in Hörbuch-Form noch ein wenig für meine Statistik punkten können.

Nicht nur auf meinen Ohren, sondern auch vor meinen Augen entfalten sich Geschichten: Bis etwa Seite 280 bin ich in Der Schwarze Thron: Die Kriegerin von Kendare Blake gekommen. Zudem habe ich Mr. Fixer Upper: Bauplan für die Liebe von Lucy Score begonnen und bis Seite 68 gelesen. Leider komme ich in diesem eBook langsamer voran als erhofft, da ich eben unterwegs lieber zu einem Hörbuch als Unterhaltung greife. Ich hoffe jedoch, beide Bücher noch in diesem Monat beenden zu können, vielleicht sogar noch ein weiteres Rezensionsexemplar zu beginnen. Leider kommen in den nächsten Tagen vor allem wissenschaftliche Texte auf mich zu, die meine Augen ermüden werden.

Meine Augen bekamen jedoch ganz unvermittelt Fantastisches geliefert, als ich zweimal das Kino besuchte. Nach gut zwei Jahren des Wartens besuchte ich endlich den Wüstenplaneten und bewunderte Timothée Chalamet, Zendaya, Oscar Isaac und viele weitere fantastische DarstellerInnen in Dune. Der Film war ruhiger als erwartet, setzte nicht allzu viel auf Filmmusik, dafür jedoch auf grandiose Bilder, packende Dialoge, berührende Bündnisse und einige überwältigende Kampf- und Actionszenen. Der Film war zugegebenermaßen etwas anders als erwartet, hat mich aber extrem von sich überzeugen können. Die kreierte Welt ist atemberaubend und ich kann es kaum erwarten, mich erneut in ihr zu verlieren und sie weiter zu erkunden. Mit diesem namenhaften Cast und den momentanen Einspielzahlen sollte außer Frage stehen, dass eine Fortsetzung kommen wird.

Ein weiteres bildgewaltiges Spektakel lieferte mir der neueste Marvel-Film: Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings liefert einiges, was die vorherigen Filme aus der Reihe nicht zeigten. Ohne zu viel Spoilern zu wollen, möchte ich sagen, dass ich die weiblichen Figuren ebenso bewundere wie den Helden und seine komplizierte Beziehung zu seinem Vater, also wie diese aufbereitet wird. Ich liebe es auch zu sehen, wie die chinesische Kultur mit ihren Mythen und Geschichten nun auch bei Marvel aufgegriffen und präsentiert wird, nachdem sie mich schon in Raya und der letzte Drache fasziniert hat. Ebenso weiß ich es extrem zu schätzen, dass in diesem Film keine romantische Beziehung eingeflochten oder gar aufgezwängt scheint und Shang-Chi lediglich auf die beste und tapferste Weise von seiner besten Freundin unterstützt wird. Ich kann euch diesen Film von daher ebenso sehr ans Herz legen wie Dune!

Kommen wir zurück zu den Ohren, obwohl wir uns dabei nicht allzu weit von den Neuerscheinungen im visuellen Bereich fortbegeben. Erstmals habe ich diese Woche den Soundtrack zu Everybody’s Talking about Jamie gehört, um mich damit ein wenig auf die Amazon Prime-Produktion vorzubereiten, die das Musical in Kürze auch auf meinen Bildschirm bringen wird. Bisher kannte ich nur das allererste Lied, doch nach uns nach sind mir auch einige der anderen ans Herz gewachsen und lassen mich mittlerweile bereits mittanzen. Ohrwurm-Potenzial haben sie allemal, denn Jamie scheint mir bereits jetzt eine strahlende Person zu sein, die man nicht so schnell wieder vergisst und sicher ganz leicht ins Herz schließt. Ich hoffe, dass der Film diese Erwartung trifft.

Bild 1: Diese Brownie-Cheesecake-Frühstücksbowl habe ich selbst kreiert, denn bisher habe ich kein derartiges Rezept gesehen, wollte aber unbedingt so etwas haben. Und weil sie mir wirklich gut gelungen ist, möchte ich das Rezept direkt mit euch teilen!

Browie-Cheesecake-Bowl
1. Mischt 1/2 zerdrückte Banane, 1/2 TL Backpulver, 10g Schoko-Protein Pulver, einen Schuss Apfelessig, 15g Hafermehl, 5g Kakao, 1TL Nussmus und 70g Pflanzendrink zusammen und backtdas ganze für etwa 2 min bei mittlerer Hitze in der Mikrowelle.
2. Währenddessen mixt ihr etwa 175g Jogurt, 5g Chunky Flavour Vanille (alternativ Vanillezucker oder andere Süße), 15g Vanille-Protein Pulver sowie 10g Pudding Pulver (in meinem Fall mit Grieß).
3. Auf die Brownieschicht habe ich etwas gestückelte Mango, dann die Jogurtcreme gegeben.
4. Toppen könnt ihr das bereits jetzt oder nach dem erneuten Backen (bei mir brauchte es sicher 5min, schaut einfach, dass es fest wird) mit Oreos und Beeren wie ich oder ganz nach eurem eigenen Geschmack.

Bild 2: Diese vegane Shakshuka wollte ich schon seit Langem machen und sie ist mir tatsächlich besser und schmackhafter gelungen, als ich erwartet hatte. Dieses Rezept müsst ihr unbedingt probieren!

Bild 3: Hier habe ich vorgekochte Rote Linsen-Nudeln mit dem festlichen pikanten Hummus gemischt, erwärmt, mit Erbsen vermischt und mit Reibekäse getoppt. Außerdem habe ich ein paar Scheiben der vantastic foods‘ Salami dazu geschnippelt. Durch den Hummus und diesen Wurstersatz hatte das ganze eine wundervolle Schärfe und ich habe diese schnelle Kombination sehr genossen.

Bild 4: Am Sonntag gab es wie immer Pancakes, dieses Mal jedoch unter anderem aus aufgeschlagenem Aquafaba – nach diesem Rezept, welches ich mit Kakaopulver verfeinert habe. Diesen Pfannkuchen toppte ich zudem mit Banane, Biscoff Lotus-Aufstrich, Ritter Sport Marzipan, Erdbeeren und noch etwas Erdnussmus. Einfach wahnsinnig lecker!

Bild 5: Mit dem restlichen aufgeschlagenen Aquafaba bereitete ich außerdem dieses wundervoll fluffig Beeren-Mousse zu, welches sich wundervoll mit Granola, Früchten oder auch anderem anrichten lässt.

Bild 6: Ein Klassiker in meiner Kindheit war die Kombination aus Schupfnudeln (hier vegan von Bürger), Sauerkraut und Kassler. Letzteres ersetzte ich dieses Mal mit Räuchertofu und ja, es schmeckte mir sogar noch besser, als ich es aus meiner Kindheit in Erinnerung hatte. Ganz ohne Tierleid und doch ein richtiges Wohlfühlgericht!

Bild 7: Zu guter Letzt hatte ich mal wieder unheimlichen Appetit auf Klöße! Ja, es ist noch nicht Weihnachten, womit ich diese Beilage hauptsächlich verbinde, aber mal ehrlich: Ich bin schon ganz schön in Weihnachtsstimmung. Dazu servierten wir Rotkraut und bereiteten Kohlrabi-Schnitzel zu – meiner Meinung nach ein super Ersatz zu dem sonst recht fettigen Fleisch.

 

Liebgewonnene Produkte im Preis-Leistungs-Verhältnis:

Vantastic Sim Sala Mi von vantastic foods (Kaufland) – PL: 8/10
Vegane Schupfnudeln von Bürger (Lidl) – PL: 9/10
Cashew & Fleur de Sel mit Schokolade-Riegel von Corny (Motatos) – PL: 8/10
Vegan Protein Bar Cookies & Cream Geschmack (Lidl) – PL: 9/10
Veggie Snack mit Paprika von enerBIO (Rossmann) – PL: 6/10
Mandel Dinkel Biscotti von enerBIO (Rossmann) – PL: 5/10
Jackfruit Gulasch von Food for Future (Penny) – PL: 7/10
Vegane feine Bio-Bratstreifen von mein veggie Tag (Aldi) – PL: 7/10
Doppelkeks Zartbittercreme von enerBIO (Rossmann) – PL: 10/10

 


Drückt mir die Daumen, dass ich sowohl in mit meinen wissenschaftlichen Texten für die Hausarbeit-Recherche, als auch in meinen Freizeitlektüren vorankomme und euch dementsprechend nächste Woche Neues berichten kann, bzw. bereits während der nächsten Tage meine Monatsstatistik aufwerten kann. Zudem freue ich mich trotz drei Schichten auf Arbeit auf die kommenden Tage, in denen ich Schwimmen gehen will und schlussendlich sogar eine Jugendweihe besuchen werde. Dafür wird definitiv ein Kuchen gebacken und ich freue mich sehr auf diese gebotene Gelegenheit. Außerdem möchte ich mit euch einen weiteren Top Ten Thursday (letzte Woche: meine liebsten Einzelbände) und weitere Rezensionen teilen. Freut euch auf meine Meinung zu einer Biografie und dem ersten Band von V.E. Schwabs Vier Farben der Magie-Reihe.

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu