[Dies und Das] Woche #41 in 2021 *Unbezahlte Werbung*

Hallo ihr Buchverrückten,

meine Semesterferien sind jetzt ganz offiziell vorbei, ohne dass ich mitbekommen habe, dass ich mich überhaupt in ihnen befand. Leider ist meine dritte Hausarbeit noch immer nicht zufriedenstellend beendet, weswegen ich sie noch bis zum kommenden Donnerstag möglich zu perfektionieren versuche – oder eher hoffe, sie einigermaßen rund zu machen, bevor ich sie gezwungenermaßen einreiche. Während ich das also noch zu bewältigen versuche, beginnen bereits wieder die ersten Kurse und fordern mich wieder in verschiedenen Sprachen. Nur gut, dass auch meine Freizeitgestaltung die Kenntnis verschiedener Sprachen von mir verlangt.


Nachdem ich Carolin Kebekus‘ Es kann nur eine geben beendet habe, startete ich mit einem weiteren Roman aus der Feder von Saskia Louis durch, da ich mir bei dieser Autorin immer sicher sein kann, dass sie mich mitreißt, berührt und überzeugt. Liebe und andere Dummheiten, so wusste ich bereits nach nur einem Kapitel, würde da keine Ausnahme bilden. Eine Autorin, von der ich auch jedes Buch lese und so auch in der letzten Woche mal wieder eines ausgelesen habe, ist Sarah Saxx. Dieses Mal ging es wieder nach New York in die Cunningham Inc., wo ich die Beziehung zwischen Joleen und ihrem Boss Mason in Don’t kiss your Boss verfolgte. Ob mich dieser zweite Band der New York Boss-Reihe ebenso oder gar mehr als der Reihenauftakt überzeugen konnte, erfahrt ihr jedoch erst Anfang Dezember, denn bis dann sind meine Rezensionen bereits geplant und geschrieben. So ermögliche ich euch jede Woche eine neue Meinung meinerseits zu lesen, mir zugleich aber weniger Stress und mehr Vergnügen am Lesen und Hören ganz ohne Eile.

Mein nächstes Currently Reading wird mich vermutlich bis zum Ende dieses Monats begleiten, denn es ist extrem umfangreich: A Court of Wings and Ruin stellt den dritten und finalen Band der Trilogie von Sarah J. Maas dar, die ich bereits vor vielen Jahren begonnen, dann aber nach dem zweiten, grandiosen Band pausiert habe. Außerdem ist dieser dritte Band mein Challenge-Buch im Oktober, welches ich zudem auch noch mit Sarah von TheHappyNovelist in einem Buddy Read lesen möchte. Zugleich werde ich es wohl Stück für Stück über Audible nachhören, um sicher zu sein, dass ich auch alle Details aufnehme, obwohl ich nur kurz vorm Schlafengehen dazu komme, diese englische Ausgabe zu lesen. Zu guter Letzt lese ich auf dem Handy, wann immer ich unterwegs bin, Neal Shustermans neuesten deutschen Roman, Gamechanger, der mir über Netgalley zur Verfügung gestellt wurde. Nächste Woche berichte ich euch dann erstmals, wie mir diese beiden Bücher bisher gefallen.

In den vergangenen sieben Tagen habe ich es doch geschafft, ein paar weitere Folgen von What If…? zu schauen, wobei Folgen einem Euphemismus gleichkommt. Auf dem Laufband im Fitnessstudio habe ich ganz eineinhalb Folgen geschafft. Alleine komme ich derzeit doch selten dazu, etwas anzuschauen. Stattdessen sah ich mir noch einmal mit meiner Mitbewohnerin Dune im Kino (diesmal auf Deutsch und in 3D – leider beides nicht unbedingt zu empfehlen), sowie Black Widow zuhause an und startete endlich die Serie, die meine Jugend wohl maßgeblich geprägt hat und die wir bereits seit Beginn des Jahres in Angriff nehmen wollten: One Tree Hill ist noch heute meine absolute Lieblingsserie und sollte unbedingt von irgendeinem gängigen Streaming-Provider in den kostenlosen Kanon aufgenommen werden, damit ihr sie euch alle anschauen könnt.

Mit den ersten drei Folgen One Tree Hill trat auch indirekt wieder Fall Out Boy in mein Bewusstsein, sodass ich mir die Musik der Boy Band, die ich erstmals in der Serie erlebt habe, wieder zugute führte. Jedoch bietet die Serie noch einiges mehr an musikalischer Untermalung und ist, wenn ihr mich fragt, einfach die grandioseste Balance aus Szenen und musikalischer Unterlegung, die man finden kann. Deswegen teile ich auch liebend gerne eine kleine Zusammenstellung mit euch, die ich auf YouTube gefunden habe (Spoiler-Alert!).

 

Bild 1: Mit Heidelbeeren gefüllte Hefeklöße hatte ich bereits seit meiner Kindheit nicht mehr, doch nun konnte ich mir diesen Wunsch endlich erfüllen. Bei Kaufland fand meine Mitbewohnerin nämlich vegane aus der Tiefkühlung, die wir dann im Dampfbad erhitzten und mit Vanillepudding von Dr. Oetker servierten. Ich hatte schon lange kein süßes Abendessen mehr, denn das mutet ein wenig verboten an, doch dieses habe ich umso mehr genommen.

Bild 2: Hier gab es das vermutlich schokoladigste Porridge, das ich bisher entdeckt habe und von nun an immer wieder für mich entdecken werde: das Rezept findet ihr bei classicvegangem auf Instagram. Getoppt habe ich das ganze mit Vanille-Pudding, Banane, einem Protein Ball und Kokosflocken.

Bild 3: Solltet ihr Cashewkerne zu hause haben, dann müsst ihr unbedingt diese Carbonara-Soße nach dem Rezept von byanjuschka probieren, die uns einfach immer wieder um den Verstand bringt. Selten, aber doch immer, wenn wir sie zubereiten, bleibt nichts im Topf, selbst wenn wir für mindestens drei Portionen planen und die Menge an sich viel zu viel für uns ist. Kombiniert mit Pilzen, Räuchertofu und Erbsen macht sie wirklich einiges her, lange satt und einen ordentlichen Proteinhaushalt.

Bild 4: Nach dem Rezept von myvegan bereitete ich meine erstes Kürbis-Frühstück des Jahres und war hin und weg. Mit gestückelter dunkler Schokolade oben drauf war diese Bowl eine einzige Wohltat und hat mich auch noch stundenlang satt gehalten.

Bild 5: Dieser Frühstücksbowl von Ashley nachempfunden kombinierte ich den Rest meiner Erdbeer-Himbeer Smoothie Bowl-Mischung von Knusperone und gönnte mir als Topping die eben erst eingetroffenen Riegel von Lini’s Bites und Corny, die ich demnächst noch einmal bewerten werde. Außerdem rührte ich etwas Cookie Dough von Keksteig zum Löffeln an und legte auch noch Beeren und Banane für den wohl einzig richtig gesungen Faktor dazu.

Bild 6: Nachdem wir unseren letzten Blumenkohlkopf schneller als beabsichtigt aufgebraucht hatten, bereiteten wir dieses „Blumenkohl“-Nasigoreng mit Chili-Tofu dann stattdessen mit Reis zu. Ansonsten folgten wir ziemlich genau dem Rezept von Elisa Brunke aus ihrem Buch No Meat Today, welches ich immer wieder aufs Neue für mich entdecke.

Bild 7: Da ich bei Denn’s einen heruntergesetzten und fast offiziell abgelaufenen Grilltofu mit Bärlauch-Geschmack gefunden habe, bereitete ich mir diesen nur kurze Zeit später zu, indem ich ihn anbriet, einen Wrap mit pikantem Hummus bestrich und mit Käse bestreute, den Tofu darauf platzierte und mit etwas Salat bedeckte. Alles wurde dann zu einer Art Burrito zusammengedreht und genossen. Der Tofu war dabei grandios gewürzt und ergänzte sich wundervoll mit dem Hummus und dem frischen Gemüse.

Bild 8: Sonntagabend hatten meine Mitbewohnerin und ich dann mal wieder Zeit und Geduld, uns in die Küche zu stellen und kochten gemeinsam, während Musik lief und unsere Geister erfreute. Wir entschieden uns für dieses Blumenkohl Tikka Masala nach dem Rezept von Bianca Zapatka, welches wir mit Express-Reis servierten. Die Gewürze stimmten einfach und dank der Linsen und dem Gemüse war auch an allen grundlegenden Nährstoffen alles vorhanden.

 

Getestete Produkte im Preis-Leistungs-Verhältnis:

Triple Nut Tablet von LittleLove (Denn’s) – PL: 7/10
Hafer Müsli Apfel Jogurtalternative von My Love My Life (Denn’s) – PL: 8/10
Tofu Bratfilets Bärlauch von Taifun Tofu (Denn’s) – PL: 8/10
Protein-Balls FOCUS mit Apfel & Matcha von Berlin Organics (Motatos) – PL: 6/10
HEY! KOKOS Mango-Vanille von Paul Söbbeke (Denn’s) – PL: 6/10
Erdbeer-Himbeer Smoothie Bowl von Knusperone (Aldi) – PL: 7/10
Pizza Italien Style von Food for Future (Penny) – PL: 10/10
Hefeklöße mit Heidelbeerfüllung von ODERfrucht (Kaufland) – PL: 7/10
Healthy Bar (Dates, Cshews, Almonds, Bananas) von DATY (Motatos) – PL: 9/10
Express Reis Kokos von Uncle Ben’s (Motatos) – PL: 6/10
Black Cookie Crunch von Keksteig zum Löffeln (Motatos) – PL: 7/10

 


Die Ferien sind also vorbei, mein Wille, noch einige fantastische Bücher bis Ende des Jahres zu entdecken, jedoch keineswegs verschwunden. Ich liebe und brauche den Ausgleich am Abend, zumindest für einige Minuten, wenn nicht gar eine halbe Stunde von dem Unistress wegzukommen und meinen Geist in ferne, fremde und gar erdachte Welten wandern zu lassen, mit geliebten und neuen Charakteren auf Abenteuer zu gehen oder mir mit sympathischen ProtagonistInnen das Herz brechen zu lassen. Deswegen freue ich mich darauf, euch nächste Woche wieder von meine Fortschritten in der Bücher-, Film- und Serienwelt berichten zu können. Bis dahin erwarten euch jedoch noch ein Top Ten Thursday, bei dem ich mit Buchtiteln HERBSTLICH schreibe, sowie eine neue Rezension am Sonntag zu Chris Colfers vierten Land of Stories-Band und dem zweiten Buch aus der Vier Farben der Magie-Trilogie von V.E. Schwab. Wer nicht mehr so lange auf eine Meinung warten möchte, kann ja in meine letzte Rezension zu Nena Tramountanis Fly & Forget blicken oder sich meinen letzten Monat zusammenfassen lassen.

 

Liebe Grüße, eure Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu