[Rezension] New York Diaries: Zoe von Carrie Price


Zoe Hunter kommt mit zu viel Gepäck, einer pinken Couch und dem großen
Traum, Schauspielerin zu werden, aus Idaho nach New York. Doch die
Wohnung, die sie beziehen wollte, wurde anderweitig vermietet, und der
Übergangsjob in einem Café ist auch weg. Ihre erste Nacht verbringt sie
auf ihrer Couch in einer Seitenstraße und lernt dort den schrägen Matt
Booker kennen, der ihr eine Wohnung im Knights Building verschafft. Aber
in New York hat niemand auf die talentierte Miss Idaho gewartet. Trost
findet sie bei Matt, der Zoe mehr und mehr verzaubert. Doch dann fordert
ihr neuer Agent von Zoe eine Entscheidung: Karriere oder Liebe? Q (Werbung)
Carrie Price, Droemer Knaur, Band 4
336 Seiten, 36 Kapitel
TB, Klappenbroschur
9,99€, ISBN: 978-3-426-51942-4, Kaufen (Werbung)

 

Carrie Price

ist das Pseudonym der deutschen Schriftstellerin Adriana
Popescu. Popescu begeistert bereits mit ihren Romanen zahlreiche Leser,
die sie nun als Carrie Price nach New York – in amüsante und turbulente
Liebesgeschichten – entführt. Q (Werbung)

Meine Meinung

Gleichzeitig habe ich mich unheimlich auf diesen vierten Band der New York Diaries gefreut, ihn aber auch gefürchtet, da es der finale Band dieser Reihe ist. Nachdem mir die ersten drei einfach so unfassbar gut gefallen haben, wollte ich kein Ende sehen, vor allem, da es noch so viele Charaktere gibt, die ihre eigene Story verdienen. Zum Beispiel Becca. Zum Glück hat diese Musical – Darstellerin in Zoes Roman einen sehr großen Anteil und dabei auch ihre eigene kleine Geschichte bekommen. Um ehrlich zu sein, ist Becca in diesem Band auch meine absolute Lieblingsfigur, gefolgt von Jackson, einem Schauspielkollegen von Zoe.
„Wieso machst du das alles für mich?“
Matt weicht meinem Blick kurz aus, als müsse er sich überwinden oder erst die Antwort finden, bevor er wieder zu mir sieht.
„Weil Mut belohnt werden sollte.“
– Zoe und Matt, S.37
Auch wenn der Schreibstil von Carrie erneut sehr locker und schnell zu lesen ist, bekam ich dieses Mal bereits am Anfang ein paar Schwierigkeiten mit unserer Protagonistin und der Story. Die Handlung an sich hat mir sehr gut gefallen, doch ich konnte manchmal nicht ganz nachvollziehen, wie die Charaktere auf Geschehenes reagieren. Gleich zu Beginn sind Matt, der tatsächlich unheimlich süß ist, an den ich aber auch nicht so ganz rankam, da er später eine ganze Weile nicht mitspielt, und Zoe, die Protagonistin, über die ich das Gefühl habe nicht viel zu wissen, total beeindruckt davon, sich ein paar Stunden lang ein paar kleine Details von einander gemerkt zu haben. Oder besser gesagt, dass der andere sich seinen Namen oder das Vorhandensein einer Brille gemerkt hat. Das erschien mir doch etwas zu sehr gewollt.

 

Langsam greife ich nach der schwarzrandigen Brille auf seiner Nase und nehme sie ab.
„Was siehst du jetzt?“
„Dich.“
„Ich dachte, du bist blind.“
„Dich finde ich auch ohne Brille.“
– Zoe und Matt, S.128
Kurz nach Beginn von Zoes Geschichte habe ich mich bereits erneut auf eine Dreiecksbeziehung eingestellt und war deswegen sehr positiv überrascht, dass sie mir erspart blieb. Matt und Zoe haben zwar eine schöne Chemie und ich habe ihre gemeinsamen Szenen sehr genossen und manchmal sogar geliebt, aber ich kam dennoch nicht wirklich an sie heran, konnte Matts Reaktion im Verlauf des Buches nicht verstehen. Reaktionen auf die Tücken und Hoch und Tiefs, denen sich Zoe in New York City stellen muss, begleitet von ihrem Agenten Peter, der ebenfalls ein recht interessanter Charakter ist. Zum Glück hat das Buch auf seinen letzten 40 Seiten, die wirklich wunderschön waren, noch einmal gepunktet, auch wenn ich dennoch nicht ganz über die kleinen Makel hinwegsehen kann. Auch die schöne und motivierende Playlist, die den Kapiteln ihre Namen gibt, ist ein deutlicher Pluspunkt.

Fazit:

Leider konnte mich dieser vierte und finale Band der New York Diaries lange nicht so überzeugen wie seine von mir geliebten Vorgänger. Erst zum Ende hin konnte ich mich richtig gehen lassen und habe wieder in die Geschichte gefunden, nachdem sie und ihre Charaktere mir zur Mitte hin etwas entglitten sind, auch wenn mich die Handlung und die schönen Worte der Autorin weiter durch die Seiten getragen haben.
Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag!
Liebe Grüße, eure Sophia

One thought on “[Rezension] New York Diaries: Zoe von Carrie Price

  1. Oh nein :( Ich habe Claire und Sarah geliebt und freue mich eigentlich schon total auf die beiden weiteren Teile.. Mal gucken, ob es mir besser gefallen wird..

    Liebe Grüße
    Meiky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu