[Rezension] Bloodlines 6: Der rubinrote Zirkel von Richelle Mead

Nachdem ihre geheime Liebe ans Tageslicht gekommen ist, sind Sydney und Adrian nirgendwo mehr sicher. Alchemisten und Moroi haben es gleichermaßen auf sie abgesehen. Da entdeckt Adrian ein magisches Geheimnis, das die Welt der Moroi für immer verändern könnte.

Quelle, Leseprobe, Kaufen (eBook)

 

Die Bloodlines-Reihe

1: Falsche Versprechen
2: Die goldene Lilie
3: Magisches Erbe
4: Feuriges Herz
5: Silberschatten

 

Was ich zu sagen habe…

Meine allerersten Erfahrungen mit Richelle Mead waren durchmischt. Als damaliger Twilight-Fan hielt ich die Prämisse der Dhampire für lächerlich. Doch mit jedem weiter Kapitel in Vampire Academy schloss ich die Welt, die Charaktere und die Handlung mehr ins Herz. Rose wurde zu meinem Vorbild, Dimitri zum Mann meiner Träume. Konkurrenz erhielt er erst durch einen weiteren Charakter aus Richelle Meads Feder. Im zweiten Band der Reihe durften wir nämlich erstmals Adrian treffen, im vierten dann schließlich Sydney Sage. Einige herzzerreißende Bände später sind sie unsere Perspektivträger*innen und nehmen uns mit auf ein letztes, atemberaubendes Abenteuer.

Der fünfte Band der Spin Off-Reihe hat uns mit einem Cliffhanger und vielen Momenten zurückgelassen, die unsere Herzen zum Rasen brachten. Ich glaube zwar nicht, dass Adrian und Sydney oder irgendein anderes Paar jemals das Romitri-Ideal übertreffen werden, doch sie kommen allemal nahe heran. Die Liebesgeschichte zwischen dem Moroimann und der Menschenfrau hat mich ein letztes Mal vollkommen um den Verstand gebracht. Sie lernen und wissen einander zu unterstützen und zu lieben wie wohl kein anderes Team, obwohl sie so verschieden sind. Zudem dürfen wir aber nicht nur ihre Beziehung ein letztes Mal erblühen und sich Herausforderungen stellen sehen, sondern auch weitere Paare noch einmal gemeinsam erleben. Nicht zuletzt werden Verwandtschaftsbeziehungen offenbart, die mein Herz auf noch ganz andere Weise haben schneller schlagen lassen.

 

Ich hob sie hoch und trug sie zum Bett, erstaunt, dass sich die stärkste Frau, die ich kannte, in meinen Armen so leicht anfühlte.
– S. 113

 

Die Charaktere sind bereits fantastisch, doch die Handlung erlaubt ihnen zudem, sich zu entfalten und zu beweisen. Ich liebe die Unabhängigkeit, mit der sich unsere Protagonist*innen zu präsentieren vermögen, aber auch, wie stark ihr Vertrauen ineinander ist. Sie erhalten viel Unterstützung von Freunden und Bekannten, können aber zudem auf sich selbst vertrauen. Wir dürfen ein letztes Mal Charaktere erleben, die wir über Jahre ins Herz geschlossen haben. Auch neue Figuren treten selbstverständlich hinzu und zeigen uns unbekannte, wenn auch nicht vollends neue Orte. Ich habe die Verknüpfungen und Offenbarungen geliebt, die uns zu guter Letzt zuteil werden. Ich mag die Actionsequenzen ebenso wie die ruhigen, vertrauten Momente zwischen den Figuren – der Deep Talk, die inneren Monologe, die Aussprachen. Adrian und Sydney durften so viel wachsen, hier vielleicht noch einmal mehr als jemals zuvor – und ich liebe sie und ihre Geschichte für jeden Makel, jede Einsicht, jede Faser ihres Seins.

 

Fazit

Nach elf Bänden erzählt dieses finale Buch noch ein letztes Mal aus der Welt der Dhampire und Moroi. Richelle Mead gelingt ein fantastischer Abschluss mit vielen Offenbarungen, Witz und Spannung, aber vor allem Herz. Wir erleben unsere Protagonist*innen sowie liebsten Figuren der Welt und begleiten sie auf ein abschließendes, packendes Abenteuer, in dem ihnen noch einmal all ihre Fähigkeiten und ihre grandiose Zusammenarbeit abgerungen wird. Jederzeit wieder!

 

 


Die Autorin:

Richelle Mead wurde in Michigan geboren. Sie studierte Kunst, Religion und Englisch. Mit ihrer Jugendbuchserie Vampire Academy gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten. Bloodlines führt die Geschichte der Vampire Academy fort. Q

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu